Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Australischer Dollar steigt, da RBA Unwahrscheinlichkeit baldiger Zinskürzungen signalisiert
  • Yen korrigiert nach oben, nachdem er gegen Top-Gegenspieler auf ein 6-Jahrestief gerutscht war
  • Pfund gefährdet von größeren Verlusten, falls PMI für das Baugewerbe enttäuscht

Der Australische Dollar stieg im nächtlichen Handel bis zu durchschnittlich 0,4 Prozent gegen seine führenden Gegenstücke. Die Bewegung folgte der politischen Stellungnahme der RBA, in der die Politiker wieder einmal einen neutralen Ton anschlugen, nachdem der Leitzins unverändert bei 2,5 Prozent gehalten wurde. Gouverneur Glenn Stevens sagte: “Die Inflation dürfte in den nächsten zwei Jahren dem 2–3 Prozent Ziel entsprechen”, was die Geldpolitik in der Zwischenzeit zum Stillstand zu bringen scheint. Das schien sich als unterstützender Katalysator für den Aussie zu erweisen - aufgrund der bereits eingepreisten Möglichkeit einer Zinskürzung seit der Sitzung im Oktober.

Der Japanische Yen stieg ebenfalls und verzeichnete ein Plus von bis zu 0,5 Prozent gegen die Majors. Die Bewegung schien insgesamt korrektiv zu sein, nachdem der Durchschnittswert der Währung gestern gegen die führenden Alternativen auf ein Sechsjahrestief gefallen war. Die Bewegung spiegelte einen Pullback im Nikkei 225 Aktienindex, der sich zurückzog, um ein dramatisches Eröffnungsgap, das die Benchmark der japanischen Aktien auf Höhen zog, die es seit Oktober 2007 nicht mehr gab, zu schließen, da die Märkte begannen die überraschende Stimulusexpansion der BOJ in der letzten Woche zu verdauen.

Ein relativ ruhiger Wirtschaftskalender in den europäischen Handelsstunden steht unter dem Titel der Oktoberzahlen für den Bericht zum UK PMI Baugewerbe. Das Wachstum des Sektors sollte sich den Erwartungen nach verlangsamen, nachdem es im September ein Achtmonatshoch erreicht hatte. Trotz der gestrigen positiven Zahlen zum PMI Herstellung, haben sich die UK-Nachrichten in den letzten sieben Wochen allgemein verschlechtert, was einer Negativüberraschung die Türe öffnet. Das Britische Pfund war klar nicht in der Lage nach der positiven Statistik des Herstellungssektors genügend Durchzugskraft aufzubringen, was auf eine zugrundeliegende Schwäche hinweist. Das wiederum warnt davor, dass schwache Ergebnisse heute sich besonders strafend zeigen könnten, wenn sie realisiert werden.

Mit Blick nach vorn wendet sich das Rampenlicht auf die Septemberzahlen zu den US Arbeitsaufträgen, wo ein zweiter Monat in Folge mit Verlusten erwartet wird (jedoch in kleinerem Ausmaß als im August). Wie jedoch bereits in unserer Wochenprognose dargestellt, wird der US Dollar möglicherweise keinen anhaltenden negativen Katalysator in schwachen Ergebnissen finden, da die Federal Reserve kurzfristige Fluktuationen im Unternehmenszyklus offensichtlich missachtet, um direkten Schrittes auf eine Normalisierung der Geldpolitik zuzugehen. Dallas Fed-Präsident Richard Fisher sagte gestern sogar, dass die letzte Stellungnahme des FOMC das Bekenntnis, die Zinsen für einen längeren Zeitraum niedrig zu halten, “sterlisiere” und warnte, dass ein Warten auf eine Erhöhung im späten Sommer 2015 zu lang sei.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

22:30

AUD

ANZ Roy Morgan Weekly Verbrauchervertrauen

114,6

-

114,6

0:00

NZD

ANZ Rohstoffpreise (OKT)

-0,8%

-

-1,3%

0:30

AUD

Handelsbilanz (A$) (SEP)

-2261 Mio.

-1850 Mio.

-1013 Mio.

0:30

AUD

Einzelhandelsumsätze, saisonbereinigt (M/M) (SEP)

1,2%

0,3%

0,1%

0:30

AUD

Einzelhandelsumsätze exkl. Inflation (Q/Q) (3Q)

1,0%

0,5%

-0,1%

1:35

JPY

Markit/JMMA Japan PMI Herstellung (OKT F)

52,4

-

52,8

3:30

AUD

RBA Zinsentscheid

2,50%

2,50%

2,50%

5:00

JPY

Verkäufe Kraftfahrzeuge (J/J) (OKT)

-9,1%

-

-2,8%

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

CHF

UBS Immobilienblasen-Index (3Q)

1,29 (A)

1,24

Tief

9:30

GBP

Markit/CIPS UK PMI Baugewerbe (OKT)

63,5

64,2

Mittel

10:00

EUR

Eurozone PPI (J/J) (SEP)

-1,5%

-1,4%

Tief

10:00

EUR

Eurozone PPI (M/M) (SEP_

0,0%

-0,1%

Tief

10:00

EUR

Wirtschaftsprognose der Europäischen Kommission

-

-

Mittel

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,2324

1,2402

1,2442

1,2480

1,2520

1,2558

1,2636

GBP/USD

1,5782

1,5878

1,5925

1,5974

1,6021

1,6070

1,6166