Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX30 #Aktien #boerse https://t.co/WNwYRxgIrG
  • Daily DAX Prognose: Der Aktienboom geht weiter 👉https://t.co/9nTYSQapUj #DAX $DAX #DAX30 #Aktien #Börse #Trading https://t.co/7UGB9lOmWr
  • #Aixtron konnte ebenfalls die eigenen Prognosen treffen und überzeugte mit einem hohen Auftragsbestand für 2021 sowie höheren Prognosen. Auch hat das Unternehmen angekündigt eine #Dividende ausschütten zu wollen. https://t.co/qiPABuJkXh
  • #Bayer hat 2020 wegen milliardenschwerer Abschreibungen im Agrargeschäft mit einem Verlust von 10,5 Mrd Euro abgeschlossen. In Q4 verfehlte man beim EBITDA mit 2,39 Mrd, ein Minus von mehr als drei Prozent, die Analystenerwartungen von im Schnitt 2,45 Milliarden.*Reuters
  • #Brent #WTI - Die großen Erdöl-Exporteure erwägen nach Informationen von Insidern eine moderate Erhöhung der Ölförderung. Beim Treffen der Länder #Opec+ am 4. März könnte über eine Anhebung der Fördermengen um 500.000 Barrel pro Tag diskutiert werden.*Reuters
  • #BAFIN - Nach der Pleite des Apothekenabrechners #AvP nimmt die Finanzaufsicht nun auch andere Factoringinstitute im Gesundheitsbereich ins Visier. *Reuters
  • #BERKSHIREGREY - Das US-Robotik-Unternehmen wagt über eine Fusion mit der Mantelgesellschaft Revolution Acceleration Acquisition (#SPAC) den Sprung auf das Börsenparkett. Das kombinierte Unternehmen werde mit 2,7 Milliarden Dollar bewertet.*Reuters
  • #boeing737 – Das US-Verkehrsministerium weist in einem Prüfbericht Schwachstellen in der US-Flugaufsichtsbehörde FAA bei der Zertifizierung aus. Teilweise hätte derselbe Boeing-Ingenieur, der für das Design verantwortlich war, dieses im Auftrag der FAA zertifiziert. *Reuters
  • #Wirecard. Der Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR), Edgar Ernst, werde sein Amt auf eigenen Wunsch vorzeitig zum 31. Dezember 2021 niederlegen, teilte die auch als "Bilanzpolizei" bekanntgewordene DPR mit. *Reuters
  • Angela Merkel sieht die Möglichkeit regionaler Schwerpunkte bei den Lockerungen der Kontaktbeschränkungen. "In einem Landkreis mit stabiler Inzidenz von 35 kann es zum Beispiel möglich sein, alle Schulen zu öffnen, ohne dass es im Verhältnis zu anderen Landkreisen*Reuters
Russische Notenbank stemmt sich gegen drastische Abwertung des Rubel  -  Nachhaltigkeit fraglich

Russische Notenbank stemmt sich gegen drastische Abwertung des Rubel - Nachhaltigkeit fraglich

Niall Delventhal, Marktanalyst
USDRUB

(DailyFX.de) Es ist ein harter Kampf den die russischen Notenbanker angesichts konjunktureller Sorgen auszutragen hat. Milliardenschwere Kapitalabflüsse verzeichnet Russland, eine steigende Inflation und der Rubel steckte zuletzt im freien Fall. Ein Rekordtief gegenüber dem Dollar jagte in den letzten Wochen das nächste. Hart fällt er aus, da die bisherigen Versuche die Lage zu lindern, scheiterten. Noch hat die Zentralbank den Kampf jedoch nicht aufgegeben. Sie erhöhte den Leitzins von 8% auf 9,5% und damit um 150 Basispunkte.

Bereits mehrfach zuvor erhöhte die russische Notenbank in diesem Jahr ihren Leitzins. Noch zum Jahresbeginn lag der Leitzins bei 5,5%. Trotz der Erhöhungen zog die Inflation zuletzt auf 8%. Gar Gerüchte um Kapitalverkehrskontrollen existierten vor kurzem, diese wurde jedoch schnell von den russischen Notenbankern dementiert. Sollten die konventionellen Maßnahmen – wie die heutige Erhöhung des Leitzinses - nicht die erhoffte Wirkung entfalten und die Kapitalabflüsse aus dem Land sich verschärfen, werden die Rufe nach außergewöhnlichen Maßnahmen lauter.

Der Russische Aktienindex RTS, der rund 22% entfernt vom Jahreshoch der 1.415 notiert, reagierte positiv auf die Verkündung. Auch global zeigten sich die Aktienmärkte gerade aufgrund guter Vorgaben aus Asien und einem weiterem Easing der Bank of Japan übergeordnet fester.

Die präventive Maßnahme in Russland könnte jedoch aus meiner Sicht nicht ausreichen, um auf genügend auf die Inflation einzuwirken und die Zuversicht in die russische Wirtschaft zu festigen. Während die Aussicht auf Zinserhöhungen den Abverkauf des Rubel gestern kurzzeitig abrupt stoppte, zeigt die heutige Reaktion auf, Zweifel an der Erfolgsaussicht der Schritte sind nach wie vor reichlich im Markt vorhanden. Die gestrige Volatilität im Kurs des USD/RUB stieß auf Werte, die zuletzt 1998/1998 während der Rubelkrise verzeichnet wurden.

Rekordhoch: ein USD kostete gestern im Hoch 44,34 Rubel

Russische Notenbank stemmt sich gegen drastische Abwertung des Rubel  -  Nachhaltigkeit fraglich

Am US-Terminmarkt zeigte sich seitens spekulativer Größen die Stimmung zuletzt ein sehr einseitiges Bild auf. Seit nun bereits 12 Wochen wetten Fonds und Banken auf eine Rubelabwertung und neue Rekordtiefs gegenüber dem US-Dollar. Der Druck auf den Rubel und den Aktienmarkt mag durch die Schritte der Notenbank aus meiner Sicht noch nicht nachhaltig genommen worden sein. Sie lindern nicht die Sorgen, um den zuletzt kühler werdenden Dialog zwischen Ost und West sowie um die geopolitischen Spannungen in der Ostukraine.

Währung im USD/RUB Rücksetzer unter die 40er Marke mit dem Einschreiten der Bank wahrscheinlicher werden, rechne ich damit, dass wir übergeorndet weitere Rubel-Schwäche zu sehen bekommen und möglicherweise bereits zeitnah Kursstände im USD/RUB um 45.

Russische Notenbank stemmt sich gegen drastische Abwertung des Rubel  -  Nachhaltigkeit fraglich

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Russische Notenbank stemmt sich gegen drastische Abwertung des Rubel  -  Nachhaltigkeit fraglich

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.