Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

 USDJPY Bank of Japan

(DailyFX.de) Der US-Dollar stieg auf ein Mehrjahreshoch gegen den japanischen Yen nach Ankündigungen weiterer expansiver Maßnahmen der Bank of Japan. Die konträren Richtungen welche die Notenbanken Bank of Japan und Fed eingeschlagen haben, wurde heute früh untermauert. Was beschleunigend auf den Abwärtsdruck im Yen einwirkte, waren Kommentare des BoJ-Chefs, die letzten Abwertungen des Yen seien in einer akzeptablen Range. Der Schritt stellt eine Reaktion auf die konjunkturelle Belastung der höheren Mehrwertsteuern dar und überraschte. Haruhiko Kuroda erwarte eine positive Reaktion der Wirtschaft. Händler am japanischen Aktienmarkt sahen das genauso. Der Nikkei zog kräftig an, der Yen verlor den Boden unter den Füßen. Die unerwartete Geldschwemme spricht aus meiner Sicht auch für weitere Yen-Schwäche zum Wochenschluss.

Nippons Währung unter Druck – Bank of Japan pumpt weiteres Geld in die Wirtschaft

An US-Terminmarkt zeigte sich zuletzt ein massiver Rückschritt in den spekulativen Wetten gegen den Yen. Die Überhang an Verkaufspositionen gegenüber Kaupositionen von 123.986 fiel letzte Woche auf 98.372 und damit um etwa 3,34 Mrd. USD. Angesichts der verschärften Lage am Aktienmarkt vor wenigen Wochen und einer deutlichen Risikoabneigung war der als sichere Hafen wahrgenommene Yen noch begehrt. Diese Marktteilnehmer, die gerade dem Yen sich noch verstärkt zuwendeten, werden nun schnellen Schrittes wieder die Distanz suchen. Mit einem Auslaufen der dritten Runde Quantitative Easing in den USA und weiterem Easing der Bank of Japan stehen die Zeichen deutlicher auf potenzielle USD/JPY Stärke. Der Widerstandsbereich um 104,3 oberhalb und für die kommenden Wochen der Bereich um 119,8 – 122 könnten hier aus meiner Sicht durchaus angelaufen werden.

USDJPY Wochenchart

Nippons Währung unter Druck – Bank of Japan pumpt weiteres Geld in die Wirtschaft

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Nippons Währung unter Druck – Bank of Japan pumpt weiteres Geld in die Wirtschaft