Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX Update. Gehe jetzt long hier. SL 224. Keine Empfehlung! #Daytrading https://t.co/Ija4Mlvscz
  • RT @Trendfriend3: Ein Mitglied unseres Börsenvereins sucht eine Praktikumsstelle fürs Studium im Bereich Börse, Banken oder Fondsgesellscha…
  • #CROCOIN - After a sharp spike in Feb to $0.27, a triangle formed in the big picture on 4H. Since the end of March, $CRO is also in a tight range. This week, the breakout was successful and thus also activated the price target at $0.27. RSI and MAs provide support. #coin #crypto https://t.co/JVmTcX7OmA
  • Damit kein falscher Eindruck entsteht. Wenn SL auf Einstand wandert, bedeutet es nicht, dass der Trade keinem Risiko ausgesetzt war. Zu Beginn eines Trades müssen wir IMMER ins Risiko gehen, also die SL-Entfernung definieren. #Daytrading
  • Update zur #GBPUSD Position um 1,3830 ist TG2 geplant. SL ist ja bereits auf Einstand. #Forextrading https://t.co/vY6fwDkiTu
  • #DAX sollte mMn spätestens zwischen 230-240 den weiteren Erholungsversuch starten. Wenn er das nicht tut, hat er wieder einmal alle ver.... auf gut deutsch gesagt. https://t.co/ZzCnwLgV9i
  • RT @DeAktien: Die RWE Aktie setzen wir auf unsere potentielle Buy-Liste. Unser Kauflimit und weitere Details erfährst du in dem folgenden B…
  • Stay tuned today more analysis to come: $CELR $DOGE $ZIL $CTSI $VET $DOT $DIA ....... #cryptoart #CryptoSignals
  • Mögliches Short-Setup? Könnte auch Konsolidierung sein. Kurz vor 1,20 ist zumindest leichtes Korrekturpotential dennoch nicht auszuschließen mMn. Wie immer gilt, ein Setup muss sicht erst bestätigen. Nur weil ich darauf hinweise, ist es nicht direkt ein Trade! #EURUSD https://t.co/3FpHhabxys
  • I am often asked for technical analysis on interesting #Cryptos - Here is an analysis on #KuCoin - Feel free to send me ur requests. Technical analysis is the tool for trading #cryptocurrencies. $KCS is stuck in a bullish flag. A breakout would put the price target up to $24. https://t.co/RUpCfDZ2FA
DAX & Euro: Deutschlands Wirtschaft wackelt

DAX & Euro: Deutschlands Wirtschaft wackelt

Niall Delventhal, Marktanalyst
DAX & Euro: Deutschlands Wirtschaft wackelt

(DailyFX.de) Mit den heute veröffentlichten Zahlen zum ifo-Geschäftsklima hat der nach den guten Einkaufsmanagerindizes aus der Vorwoche aufgekommene Optimismus für Deutschlands Wirtschaft wieder einen Dämpfer erhalten. Der Konjunkturmotor in Deutschland läuft nach wie vor nicht rund. Die aktuelle Geschäftslage sowie die Erwartungen an die Konjunktur wurden von den Unternehmen erneut weniger gut beurteilt als im Vormonat. Zum sechsten Mal in Folge fiel der Geschäftsklimaindex damit auf den tiefsten Stand seit Dezember 2012. Gerade die anhaltenden geopolitischen Risiken lasten auf den Aussichten für das Auslandgeschäft.

Während sich der Euro knapp um die Marke von 1,27 US-Dollar halten konnte, ging es für den Deutschen Aktienindex mit Schwung wieder deutlich unter die Marke von 9.000 Punkten. Die Rally der vergangenen Tage könnte sich nach diesen Zahlen als Bullenfalle entpuppen und eine erneute Verkaufswelle in Richtung Jahrestief bei 8.350 Punkten auslösen. Denn die schlechten Zukunftsaussichten der deutschen Unternehmer lassen auch nur eher maue Gewinne für das vierte und letzte Quartal erwarten.

US-Notenbank tagt am Mittwoch

Zweifelsohne der wichtigste Termin der Woche für die Aktien- und Devisenmärkte ist die Sitzung der US-Notenbank und deren Ergebnis am Mittwochabend. Der letzte mögliche Hinweis auf die zukünftige Geldpolitik kam von James Bullard, dem Präsidenten der FED of St. Louis. Rhetorisch legte er eine überraschend scharfe Wende hin. Vom Befürworter eines frühen Einleitens eines Zinsanhebungszyklus wechselte er binnen weniger Wochen ins Lager der geldpolitischen „Tauben“ und sprach sich für eine Aufrechterhaltung der Staatsanleiheankäufe der US-Notenbank aus.

Die Aussicht auf eine Beibehaltung der wohlwollenden Geldpolitik beruhigte die Gemüter unter den nervösen Anlegern etwas, ließ ihre Risikozuneigung wieder anziehen und stützte die Aktienmärkte. Vom Arbeitsmarkt kamen zuletzt positive Signale und auch die Inflation in den USA verharrte überraschend auf 1,7 Prozent. Vor diesem Hintergrund scheint ein Ausstieg aus der Nullzinspolitik nur eine Frage der Zeit.

Mit dem Ende der Quantitative Easing-Maßnahmen, dem Versiegen des Geldstroms und der Aussicht auf eine dann zügig folgende erste Zinsanhebung sollte ein stärkerer US-Dollar, aber auch schwächere US-Börsen einhergehen. Auch feste Wachstumszahlen aus den USA könnten derartige Markttendenzen anstoßen. Im dritten Quartal soll das Bruttoinlandsprodukt der weltgrößten Volkswirtschaft den Erwartungen zufolge auf das Jahr hochgerechnet um 2,9 Prozent zugelegt haben. Nach 4,6 Prozent im vorangegangen Quartal könnte das Plus aber um einiges höher liegen, was die Erwartungen an eine bereits früher in 2015 erfolgende Zinswende erhöhen würde.

Deutsche Inflationszahlen im Fokus

Was die Entwicklung des Euro angeht, wird in dieser Woche die Aufmerksamkeit auch den Inflationszahlen aus Deutschland gelten. Mit einem anhaltend tiefen Niveau in der Teuerungsrate ist mit einer weiterhin sehr expansiv ausgerichteten Geldpolitik der EZB zu rechnen. Die geringe Inflation hemmt das Wirtschaftswachstum und wird kritisch von den europäischen Notenbankern betrachtet. Der Druck, den die enttäuschende europäische Konjunktur auf die Notwendigkeit weiterer Liquiditätsspritzen ausübt, würde mit einem weiteren Rückgang in der Inflation deutlich steigen. Die Bemühungen der EZB, unkonventionelle Maßnahmen wie Käufe von Unternehmensanleihen vorzubereiten, sollten dann zweifelsohne intensiviert werden.

Euro weiter auf dem Weg Richtung 1,20 US-Dollar

Um die Abwärtsdynamik im Währungspaar EUR/USD zu dämpfen, müssten die Zweifel an der konjunkturellen Erholung der Eurozone verschwinden oder die US-Notenbank eine sehr expansive Haltung auch weiterhin einnehmen. Beides scheint aktuell eher unwahrscheinlich. Damit spricht vieles für die Fortsetzung der fallenden Tendenz im Euro. Mit einem nachhaltigen Bruch der 1,27 US-Dollar sollte es beschleunigt Richtung Zweijahrestief um 1,25 EUR/USD gehen.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX & Euro: Deutschlands Wirtschaft wackelt

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.