Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX30 #Aktien #boerse https://t.co/WNwYRxgIrG
  • Daily DAX Prognose: Der Aktienboom geht weiter 👉https://t.co/9nTYSQapUj #DAX $DAX #DAX30 #Aktien #Börse #Trading https://t.co/7UGB9lOmWr
  • #Aixtron konnte ebenfalls die eigenen Prognosen treffen und überzeugte mit einem hohen Auftragsbestand für 2021 sowie höheren Prognosen. Auch hat das Unternehmen angekündigt eine #Dividende ausschütten zu wollen. https://t.co/qiPABuJkXh
  • #Bayer hat 2020 wegen milliardenschwerer Abschreibungen im Agrargeschäft mit einem Verlust von 10,5 Mrd Euro abgeschlossen. In Q4 verfehlte man beim EBITDA mit 2,39 Mrd, ein Minus von mehr als drei Prozent, die Analystenerwartungen von im Schnitt 2,45 Milliarden.*Reuters
  • #Brent #WTI - Die großen Erdöl-Exporteure erwägen nach Informationen von Insidern eine moderate Erhöhung der Ölförderung. Beim Treffen der Länder #Opec+ am 4. März könnte über eine Anhebung der Fördermengen um 500.000 Barrel pro Tag diskutiert werden.*Reuters
  • #BAFIN - Nach der Pleite des Apothekenabrechners #AvP nimmt die Finanzaufsicht nun auch andere Factoringinstitute im Gesundheitsbereich ins Visier. *Reuters
  • #BERKSHIREGREY - Das US-Robotik-Unternehmen wagt über eine Fusion mit der Mantelgesellschaft Revolution Acceleration Acquisition (#SPAC) den Sprung auf das Börsenparkett. Das kombinierte Unternehmen werde mit 2,7 Milliarden Dollar bewertet.*Reuters
  • #boeing737 – Das US-Verkehrsministerium weist in einem Prüfbericht Schwachstellen in der US-Flugaufsichtsbehörde FAA bei der Zertifizierung aus. Teilweise hätte derselbe Boeing-Ingenieur, der für das Design verantwortlich war, dieses im Auftrag der FAA zertifiziert. *Reuters
  • #Wirecard. Der Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR), Edgar Ernst, werde sein Amt auf eigenen Wunsch vorzeitig zum 31. Dezember 2021 niederlegen, teilte die auch als "Bilanzpolizei" bekanntgewordene DPR mit. *Reuters
  • Angela Merkel sieht die Möglichkeit regionaler Schwerpunkte bei den Lockerungen der Kontaktbeschränkungen. "In einem Landkreis mit stabiler Inzidenz von 35 kann es zum Beispiel möglich sein, alle Schulen zu öffnen, ohne dass es im Verhältnis zu anderen Landkreisen*Reuters
DAX: Notenbanken als Allheilmittel? Das böse Erwachen kommt, bestimmt sogar...

DAX: Notenbanken als Allheilmittel? Das böse Erwachen kommt, bestimmt sogar...

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) – Der DAX präsentierte sich am Mittwoch unentschlossen. Zwar verzeichnete der deutsche Leitindex bis kurz vor der US-Eröffnung ein Plus von rund 0,3% und konnte sich oberhalb der 8.900er Marke stabilisieren. Doch was nach den Abschlägen zur Eröffnung der europäischen Märkte und dem deutlichen Fall unter die 8.900er Marke als Erfolg anmutet, hinterlässt doch einen faden Beigeschmack.

So können Gründe für die nachgebenden Notierungen am Morgen in den Berichten gesucht werden, wonach elf Banken den EZB-Stresstest wohl nicht bestanden haben. Anders formuliert heißt das, dass eben diese Banken in Zeiten von anziehender Unsicherheit am Markt und verstärkten Schwankungen nicht ausreichend kapitalisiert wären, ihre Schieflagen nicht nur Europa, sondern vermutlich auch das globale Finanzsystem auf eine harte Probe stellen würden. Dass es hier nicht zu apokalyptischen Abverkaufswellen kam, scheint in meinen Augen nur logisch: denn das einige europäische Banken über nicht ganz so solide Kapitaldecken verfügen, hat die Banco Espirito Santo bereits im Sommer gezeigt. Und ausgehend von der Erfahrung seit der Finanzkrise 2008, dass die Notenbanken schon Gewehr bei Fuss stehen würden, sollte es bspw. zu Schwierigkeiten im Bankensektor kommen, gibt es offensichtlich keinen Grund zur Sorge.

Und genau das sorgt für Bauchschmerzen. Wenn allein die Spekulation um Geldspritzen seitens der FED oder EZB ausreicht die Aktienmärkte zu beruhigen und sich die Entwicklung komplett von der realwirtschaftlichen Entwicklung zu lösen scheint, dann ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, wann es hier zu einem bösen Erwachen kommt. Ich sehe im DAX weiter die Ruhe vor dem Sturm, bis Weihnachten sollte es mindestens noch einmal zu einer Attacke aufs Jahrestief und die 8.000er Marke kommen. Ein nachhaltiger Rücklauf über 9.000 Punkte ist weiter eher unwahrscheinlich.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Updates zu Trade-Gedanken und Updates zu bestehenden Positionen finden sich im DailyFX-Echtzeitnachrichtenfeed.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: Notenbanken als Allheilmittel? Das böse Erwachen kommt, bestimmt sogar...

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.