Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,13 % WTI Öl: 0,01 % Gold: -0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/xlpxHX55Eo
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,95 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,85 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/xbPHo8C5Mn
  • Indizes Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: -0,05 % CAC 40: -0,07 % S&P 500: -0,13 % Dow Jones: -0,20 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/cZNjlo1ysa
  • @JohnKicklighter Paul Volcker the man who defeated inflation. 😪
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,95 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 77,08 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/CFThm20WJC
  • Rohstoffe Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,28 % Gold: 0,00 % WTI Öl: -0,31 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/I1vzHADxCc
  • Forex Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: 0,20 % 🇨🇦CAD: 0,13 % 🇬🇧GBP: 0,12 % 🇯🇵JPY: -0,03 % 🇦🇺AUD: -0,18 % 🇳🇿NZD: -0,22 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/5t7tXp2vAE
  • Indizes Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: -0,05 % S&P 500: -0,08 % CAC 40: -0,08 % Dow Jones: -0,21 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/bULPpwKCpN
  • #DAX - Einstiegschance für Jahresendrallye? Was macht #Bitcoin 2 Jahre nach Allzeithoch? 📻📻-#Interview- 📻📻 https://t.co/5EzNhyspvU @boersenradio @DavidIusow @CHenke_IG @IGDeutschland #DAX30 #BTCUSD #Jahresendrallye https://t.co/Tw15A4V8lJ
  • Forex Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: 0,17 % 🇨🇦CAD: 0,16 % 🇬🇧GBP: 0,14 % 🇯🇵JPY: 0,05 % 🇳🇿NZD: -0,04 % 🇦🇺AUD: -0,15 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/6R4pXBCzhd
Euro erholt sich trotz problematischer Fundamentaldaten

Euro erholt sich trotz problematischer Fundamentaldaten

2014-10-08 06:55:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
EURUSD

(DailyFX.de) Der jüngste Wertanstieg des Euro gegen zahlreiche Hauptwährungen scheint nicht zur Wirtschaftsagenda zu passen. Bereits zu Beginn der Woche enttäuschten die Deutschen Arbeitsaufträge mit dem kräftigsten Rückgang von 5,7% zum Vormonat seit 2009. Gleichzeitig kollabierte die Eurozone Sentix Investorenumfrage für Oktober weiter. Dieser Indikator steht in besonders starker und langfristiger Beziehung zur Entwicklung der Kapitalmärkte der Eurozone, hier lässt sich ein tonangebendes Verhältnis einfangen. Auch die gestrige Zahl für die deutsche Industrieproduktion reihte sich ein die Serie enttäuschender Kennzahlen aus der Eurozone. Die deutsche Industrieproduktion erlitt den kräftigsten Einbruch seit Januar 2009. Saisonbereinigt fiel die deutsche Industrieproduktion im Vergleich zum Vormonat um 4%, negative Revisionen trübten zusätzlich den Datensatz. Der DAX hatte es mit diesen Vorgaben gestern schwer und brach die 9.100 Marke. Der Bruch eröffnet Potenzial einer nachhaltigeren Rückgangs in Richtung der 8.900.

Deutsche Konjunktur enttäuscht

Trotz roter Vorzeichen der europäischen Konjunkturkennzahl eroberte der EUR/USD die 1,26er Marke zurück und stieg im Hoch gar auf 1,268. Einen Tag vor der Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der US-Notenbank zeigte sich der US-Dollar heute korrektiv und war unter den Hauptwährungspaaren (Majors) die schwächste Währung. Sorgen scheinen aktuell durchzusickern, dass die hohen Erwartungen an eine strikt restriktive Haltung der Fed und einen frühen Zinssprung in den USA nicht erfüllt werden können.

Euro erholt sich trotz problematischer Fundamentaldaten

Erholung im Kurs – der EUR/USD atmet vor dem Sitzungsprotokoll der Fed auf

Den steilen Sturz, der letzte Woche den Arbeitsmarktdaten der USA folgte, konnte der EUR/USD vollständig korrigieren. Oberhalb der mentalen 1,27 besteht weiteres Erholungspotenzial bis zur 1,282. Ein Bruch der 1,25 würde hingegen den Abwärtstrend fortführen und könnte den EUR/USD auf den nächsten Support der 1,225 führen. Der EUR/USD bleibt zurzeit weiterhin schwach zu bewerten, doch eine deutlichere Korrekturbewegung der US-Dollar Rallye könnte den Euro zum US-Dollar vorerst tiefer Aufatmen lassen.

EUR/USD: Position institutioneller Händler bleibt einseitig gegen Euro gerichtet

Übergeordnet setzen institutionelle Spekulanten weiterhin auf einen voraussichtlichen Zinsvorteil des Dollar, der sich aus den geldpolitischen Erwartungen an die EZB und Fed kommenden Handelsentscheidungen ergibt. Sie setzen weiterhin einseitig auf eine EUR/USD-Schwäche, lockerten zuletzt jedoch ihre Anzahl an gehaltenen Verkaufskontrakten am Terminmarkt. Der letzte COT Report verweist auf einen Rückgang der Wetten der Finanzinvestoren auf einen fallenden Kursverlauf von -7,37% (16.266 Kontrakte) in den letzten vier Wochen und einen Anstieg der Kaufkontrakte von 12,85% (7.632 Kontrakte) in diesem Zeitraum. Der Überhang von 137.525 Verkaufskontrakten lässt sich jedoch weiterhin als potenziellen Druckfaktor ansehen, noch zeichnete sich hier kein bedeutender Stimmungsumschwung statt.

Daily Chart – EUR/USD

Euro erholt sich trotz problematischer Fundamentaldaten

Charts erstellt mit der Trading Station von FXCM

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Euro erholt sich trotz problematischer Fundamentaldaten

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.