Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD - Erwartung an die EZB "Status Quo",  doch Aussicht könnte lasten

EUR/USD - Erwartung an die EZB "Status Quo", doch Aussicht könnte lasten

2014-09-04 07:25:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
EURUSD 04.09.2014

(DailyFX.de) Der EUR/USD Kurs könnte sich heute Mittag bedingt durch den EZB-Zinsentscheid (13:45 Uhr) und der folgenden Pressekonferenz einem Test (14:45 Uhr) ausstehen. Die Aufmerksamkeit gilt im Falle eines verkündeten „Status Quo“ in der Geldpolitik der Aussicht der EZB.

Das Beige Book (September – zum Dokument), das die Haltung der zwölf regionalen Zentralbanken in den USA einfängt, erwies sich gestern Abend nicht als Impulsgeber. Die US-Wirtschaft hätte sich weiter erholt, doch am Arbeitsmarkt fehlt es noch einer Dynamik in den Löhnen, während die monatliche Anzahl an neugeschaffenen Stellen in den letzten Monaten über 200.000 herausgegeben wurden. Auch morgen wird der Arbeitsmarktbericht wieder deartig fest erwartet (+216.000 Stellen – zum NFP Gewinnspiel). Bereits heute werden die ADP Arbeitsmarktdaten einen Vorgeschmack bietet, wie der Arbeitsmarkt sich im August entwickelte. Deutsche Auftragseingänge steigen im Juli mit einem Plus von 4,9% im Vergleich zum Vorjahr überraschend stark. Doch der Fokus wird heute auf die EZB gerichtet sein. Alle jüngst veröffentlichten Konjunkturindikatoren aus der Eurozone zeigen, dass die wirtschaftliche Flaute in Europa noch lange nicht überwunden ,ist. Diese schwache wirtschaftliche Entwicklung könnte nicht nur vorübergehender Natur sein. Damit nimmt der Druck auf die EZB immer mehr zu, sich weiteren unkonventionellen Lockerungsmaßnahmen zu bedienen. Sollte die fallende Teuerungsrate nicht mehr nur als temporär angesehen werden, sondern auch die mittel- und langfristigen Prognosen zurückgehen, wird der Ruf nach den Asset Backed Security (ABS)-Ankäufen immer lauter werden, was selbst im Fall eines gleichzeitig verkündeten Status Quo für weiteren Druck auf den Euro sorgen sollte.

Commitments of Traders Report: Verkaufsposition der Finanzinvestoren (Non Commercials) wird weiter ausgebaut – die Netto-Position fiel weiter (zum Artikel)

An der CME verstärkten Großspekulanten ihre Wetten auf einen fallenden EUR/USD. Der Überhang von gehaltenen Verkaufskontrakten gegenüber Kaufpositionen dieser institutionellen Spekulanten zog mit knapp über 150.000 Kontrakten mit den letzten Daten der CFTC auf den höchsten Stand seit Juli 2012, liegt aber noch fern der Extremwerte der letzten Jahre (Juni 2012; 214.000).

Ausblick für den EUR/USD weiterhin bearish

Der Kurs notiert weiterhin nahe des Jahrestiefs. Unterhalb rückt als nächste Support-Level die 1,31 heran, es folgt daraufhin die 1,3. Der Kurs bleibt aus meiner Sicht weiterhin als tendenziell schwach zu bewerten. Denkbare Erholungsbewegungen im EUR/USD könnten im Bereich des Feb.-Tiefs von 1,3476 bis zur 1,35 auf hartnäckigen Widerstand stoßen.

EUR/USD Daily Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

EUR/USD - Erwartung an die EZB "Status Quo",  doch Aussicht könnte lasten

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD - Erwartung an die EZB "Status Quo",  doch Aussicht könnte lasten

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.