Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Schwache Arbeitsmarktkennzahlen aus Deutschland und ein positiv revidiertes US-Wachstum prägten den gestrigen Tag im EUR/USD. Während im August die Anzahl an Arbeitslosen in Deutschland um 2.000 stieg, notierte die zweite Schätzung zum US Bruttoinlandsprodukt für das zweite Quartal mit 4,2% überraschend über dem ursprünglichen Wert von 4%.

Erneut gerieten zudem die internationalen Spannungen wieder in den Vordergrund des Marktgeschehens. Befürchtungen einer längerfristigen Unsicherheit in der Ukraine sorgten für „Risk-Off“ Kapitalströme. Der Zins zehnjähriger Bundesanleihen rutschte unter 0,9%, der für Bundesanleihen richtungsweisende Eurobund-Future markierte ein neues Allzeithoch. Weitere bekannte Szenarien waren zu beobachten: Gold zeigt sich fest, der EUR/CHF nahm einen weiteren Schritt Richtung der 1,2 (notierte im Tief auf 1,2048) auf, der DAX konnte die 9.500er Marke nicht verteidigen und auch der US-Dollar konnte von dieser Sentimentstimmung profitieren.

Auch am frühen Morgen enttäuschten erneut deutsche Konjunkturzahlen. Der Einzelhandel zeigte sich im Juli schwächer als erwartet wurde. Um 10:00 Uhr rückt der italienische Arbeitsmarkt in den Vordergrund. Unverändert wird die Arbeitslosenquote mit 12,3% des Landes erwartet, wie auch der Eurozone (11:00 Uhr) mit 11,5%. Auch die Kerninflation der Eurozone (11:00 Uhr) soll unverändert mit 0,8% herausgegeben werden. Der aus einem Rückschritt in der Inflation resultierende Druck auf die EZB könnte sich demnach wieder gedrosselt zeigen, sollte dieser lediglich auf schwankungsanfälligen Produkten basieren.

Schwache Arbeitsmarktdaten und ein weiterer Rückschritt in der Inflation könnten weitere Spekulationen auf baldige weitere Lockerungsmaßnahmen der EZB anstoßen und könnten sich bearish auf den Kurs auswirken.

EUR/USD: Kerninflation der Eurozone wird unverändert erwartet

Commitments of Traders Report: Verkaufsposition der Finanzinvestoren (Non Commercials) so hoch wie zuletzt Juli 2012 (Zum Artikel)

Mit einem Überhang von 138.825 Kontrakten setzen Finanzinvestoren an der CME mehrheitlich auf EUR/USD Schwäche. Die sogenannte Netto-Positionierung fiel im Vergleich zur Vorwoche um -12.808 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um -50.002 Kontrakte.Der übergeordnete Druck, dem wir dem Sentiment entnehmen können, bleibt vorhanden. Die Position der institutionellen Spekulanten am Terminmarkt fiel erneut. Vermögensverwalter, Banken und Fonds verstärkten ihre Wetten auf einen fallenden EUR/USD auf einen zuletzt im Juli 2012 verzeichneten Stand.

Ausblick für den EUR/USD weiterhin: bearish

Die 1,32 lässt der Kurs über sich. Unterhalb der 1,32 notiert der nächste Support auf der 1,31 auf. Ich bewerte den EUR/USD weiterhin als tendenziell schwach. Angesichts den zuletzt schwachen Wachstums-, Inflations- und Arbeitsmarktzahlen der Eurozone könnte die EZB zeitnah weitere Lockerungsmaßnahmen beschließen. Technisch ist der EUR/USD überverkauft, denkbare Erholungsbewegungen im EUR/USD könnten nach einen Bruch der 1,33 im Bereich des Feb.-Tiefs von 1,3476 bis zur 1,35 auf hartnäckigen Widerstand stoßen.

EUR/USD Daily Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

EUR/USD: Kerninflation der Eurozone wird unverändert erwartet

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Kerninflation der Eurozone wird unverändert erwartet