Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Hell of a fight in #Dax between bears and bulls reminds me of a good old box fight
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,03 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,58 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/woGISSWxqd
  • RT @SalahBouhmidi: @pejeha123 Hi, attached the #bouhmidi bands for today on #DAX30 @DavidIusow @IGDeutschland @IGNederland https://t.co/L3p…
  • Rohstoffe Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,25 % Silber: 0,20 % WTI Öl: -0,57 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/y017dLnlbw
  • Forex Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,13 % 🇬🇧GBP: 0,10 % 🇨🇭CHF: 0,03 % 🇨🇦CAD: -0,02 % 🇳🇿NZD: -0,11 % 🇦🇺AUD: -0,24 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/1c2AebVlsZ
  • Indizes Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: -0,13 % S&P 500: -0,20 % Dax 30: -0,55 % CAC 40: -0,62 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/xypf18wtWj
  • RT @CHenke_IG: DAX heute – Für und dagegen https://t.co/48EjN2IR9k #DAX #Brexit @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschland https://t.co/yA…
  • I would much appreciate a tip for reading with topic „how to find optimal entry in short term trading“ blogs, threads, studies what ever, but something practical, no pure theoretical stuff. Can someone recommend something? #Daytrading
  • #DAX bulls are trying to get some boots on the ground. I will try to get in at 12.717 for a short term trade TP at 12.740. No Advice. Loss protection/extension :-) in play. #Trading
  • DAX Ausblick: Brexit-Abstimmung belastet. Support bei 12.650 intakt. https://t.co/JbqMfZXvVf #DAX #DAX30 #Brexit #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/64vfzS5a5R
EUR/USD: Kerninflation der Eurozone wird unverändert erwartet

EUR/USD: Kerninflation der Eurozone wird unverändert erwartet

2014-08-29 07:36:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Schwache Arbeitsmarktkennzahlen aus Deutschland und ein positiv revidiertes US-Wachstum prägten den gestrigen Tag im EUR/USD. Während im August die Anzahl an Arbeitslosen in Deutschland um 2.000 stieg, notierte die zweite Schätzung zum US Bruttoinlandsprodukt für das zweite Quartal mit 4,2% überraschend über dem ursprünglichen Wert von 4%.

Erneut gerieten zudem die internationalen Spannungen wieder in den Vordergrund des Marktgeschehens. Befürchtungen einer längerfristigen Unsicherheit in der Ukraine sorgten für „Risk-Off“ Kapitalströme. Der Zins zehnjähriger Bundesanleihen rutschte unter 0,9%, der für Bundesanleihen richtungsweisende Eurobund-Future markierte ein neues Allzeithoch. Weitere bekannte Szenarien waren zu beobachten: Gold zeigt sich fest, der EUR/CHF nahm einen weiteren Schritt Richtung der 1,2 (notierte im Tief auf 1,2048) auf, der DAX konnte die 9.500er Marke nicht verteidigen und auch der US-Dollar konnte von dieser Sentimentstimmung profitieren.

Auch am frühen Morgen enttäuschten erneut deutsche Konjunkturzahlen. Der Einzelhandel zeigte sich im Juli schwächer als erwartet wurde. Um 10:00 Uhr rückt der italienische Arbeitsmarkt in den Vordergrund. Unverändert wird die Arbeitslosenquote mit 12,3% des Landes erwartet, wie auch der Eurozone (11:00 Uhr) mit 11,5%. Auch die Kerninflation der Eurozone (11:00 Uhr) soll unverändert mit 0,8% herausgegeben werden. Der aus einem Rückschritt in der Inflation resultierende Druck auf die EZB könnte sich demnach wieder gedrosselt zeigen, sollte dieser lediglich auf schwankungsanfälligen Produkten basieren.

Schwache Arbeitsmarktdaten und ein weiterer Rückschritt in der Inflation könnten weitere Spekulationen auf baldige weitere Lockerungsmaßnahmen der EZB anstoßen und könnten sich bearish auf den Kurs auswirken.

EUR/USD: Kerninflation der Eurozone wird unverändert erwartet

Commitments of Traders Report: Verkaufsposition der Finanzinvestoren (Non Commercials) so hoch wie zuletzt Juli 2012 (Zum Artikel)

Mit einem Überhang von 138.825 Kontrakten setzen Finanzinvestoren an der CME mehrheitlich auf EUR/USD Schwäche. Die sogenannte Netto-Positionierung fiel im Vergleich zur Vorwoche um -12.808 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um -50.002 Kontrakte.Der übergeordnete Druck, dem wir dem Sentiment entnehmen können, bleibt vorhanden. Die Position der institutionellen Spekulanten am Terminmarkt fiel erneut. Vermögensverwalter, Banken und Fonds verstärkten ihre Wetten auf einen fallenden EUR/USD auf einen zuletzt im Juli 2012 verzeichneten Stand.

Ausblick für den EUR/USD weiterhin: bearish

Die 1,32 lässt der Kurs über sich. Unterhalb der 1,32 notiert der nächste Support auf der 1,31 auf. Ich bewerte den EUR/USD weiterhin als tendenziell schwach. Angesichts den zuletzt schwachen Wachstums-, Inflations- und Arbeitsmarktzahlen der Eurozone könnte die EZB zeitnah weitere Lockerungsmaßnahmen beschließen. Technisch ist der EUR/USD überverkauft, denkbare Erholungsbewegungen im EUR/USD könnten nach einen Bruch der 1,33 im Bereich des Feb.-Tiefs von 1,3476 bis zur 1,35 auf hartnäckigen Widerstand stoßen.

EUR/USD Daily Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

EUR/USD: Kerninflation der Eurozone wird unverändert erwartet

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Kerninflation der Eurozone wird unverändert erwartet

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.