Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Der DAX hat in der vergangenen Woche seine Korreturbewegung ausgehend om neuen Jahrestief am 08.08.2014 über 9.400 Punkte in Richtung der 9.600er Region fortsetzen können. Das Fundament dieser Bewegung ist aber zum Einen sehr fragil, zum anderen weiter korrektiv. Die Gefahr neuer Jahrestiefs zum Ende des dritten Quartals 2014 ist noch lange nicht gebannt, besonders dann nicht, wenn sich geopolitische Eskalationen mit weniger expansiv zeigenden Notenbanken paaren.

Während sich weitere geopolitische Eskalationen, besonders in der Ukraine kaum vorhersagen lassen, durch die angespannte Situationen jederzeit wieder risikoaverse Haltungen seitens der Marktteilnehmer möglich sind, ist das bezüglich des Wirtschaftsdatenkalenders glücklicherweise anders.

So dürfte besonders nach den Worten Mario Draghis in Jackson Hole die EZB-Zinsentscheidung und Pressekonferenz am Donnerstag im Mittelpunkt der Marktteilnehmer stehen:

Des DAX Kampf mit der 9.400 - Ukraine und EZB als bearishe Katalysatoren

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Derzeit hält sich hartnäckig das Gefühl, dass ein Teil der Bewegung im DAX in Richtung der 9.600er Region Spekulationen um zeitnahe, weitere geldpolitische Stimuli seitens der EZB waren. Unterfüttert wird dieses Gefühl dadurch, dass der leichte Up Tick in der europäischen Kern-Inflation am Freitag eben solche Maßnahmen unwahrscheinlicher haben werden lassen und der DAX sich zum Wochenschluss schwach präsentierte.

Ohne diesen Treiber und im Angesicht der Gefahr, dass die Situation in der Ost-Ukraine deutlich eskaliert, scheint der Vorteil im deutschen Leitindex klar auf der Short-Seite zu suchen. Mit dem Unterschreiten der 9.370 / 400er Region droht ein kleiner Ausverkauf in Richtung 9.050 Punkten, der ein Zwischenziel im Bereich 9.250 / 280 Punkte findet.

Kommt es, in meinen Augen widererwarten, zu einem Lauf über die 9.600er Marke, so ist im DAX eine Squeeze in Richtung 9.700 / 720 Punkten einzukalkulieren, eventuell gar bis in den Bereich um 9.800 Punkten. .

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Des DAX Kampf mit der 9.400 - Ukraine und EZB als bearishe Katalysatoren