Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

EURUSD 19.08.2014

(DailyFX.de) In den Vereinigten Staaten könnte der inflationäre Druck auf die Fed nachlassen, denn es wird ein Rückgang in der Inflation auf 2 Prozent erwartet. Doch wesentlich wird hier durch den Rückschritt auf die Zielinflation von der im Vormonat veröffentlichten 2,1 Prozent an der Haltung der Notenbanker nicht gerüttelt. Die Kerninflation der USA soll unverändert mit einem Plus von 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwartet.

In der Fragestellung wann die Fed die Zinswende einleiten wird, kann die Inflation zwar als bedeutender Gradmesser herangezogen werden, doch sofern lediglich die Erwartungen um 14:30 Uhr mit der Veröffentlichung bestätigt werden, könnte ein deutlicher Impuls im EUR/USD ausbleiben.

EUR/USD  rückt Richtung Jahrestief, US-Inflation leicht rückläufig erwartet

Sollte die Inflation über 2% herausgegeben werden, wären anziehende Zinsspekulationen in der Lage den EUR/USD heute um 14:30 Uhr unter Druck zu setzen. Doch in Anbetracht der dann noch bevorstehenden Ereignisse diese Woche könnte dann auch die Inflation schnell in den Hintergrund geraten. Die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der US-Notenbank (Mi. 20:00 Uhr) könnte bereits die nächsten Zinsspekulationen anstoßen. Die Reden der amerikanischen Währungshüter aber auch von Mario Draghiaus Jackson Hole werden wohl aktuellere Haltungen widerspiegeln, damit werden die Hauptinteressen der Marktteilnehmer auf der Rhetorik der Notenbanker liegen.

Heute stehen zudem noch mit den Baugenehmigungen und Baubeginnen US-Immobiliendaten an, die in beiden Fällen im Juni angezogen sein sollen.

EUR/USD  rückt Richtung Jahrestief, US-Inflation leicht rückläufig erwartet

Commitments of Traders Report: Verkaufsposition der Finanzinvestoren lockert sich nur leicht (zum Artikel)

Noch mit 126.017 Kontrakten setzen Finanzinvestoren noch mehrheitlich auf einen schwachen EUR/USD Kurs. Nur als leicht lässt sich der Rückgang in der Position einfangen. Die Netto-Positionierung stieg im Vergleich zur Vorwoche um 2.730 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um -63.171 Kontrakte. Der übergeordnete Druck, dem wir dem Sentiment entnehmen können, bleibt vorhanden. Vor einer Woche rutschte die Position der institutionellen Spekulanten am Terminmarkt derartig tief wie zuletzt im August 2012 , d.h., Vermögensverwalter, Banken und Fonds verstärkten ihre Wetten auf einen fallenden EUR/USD auf einen zuletzt im August 2012 verzeichneten Stand.

Ausblick

Das Jahrestief rückt näher und der Kurs bleibt als tendenziell schwach zu bewerten. Ein folgender Bruch des Jahrestiefs der 1,333 und der 1,33 ließe weiteres Potenzial bis an die 1,31 zu. Denkbare Erholungsbewegungen im EUR/USD könnten im Bereich des Feb.-Tiefs von 1,3476 bis zur 1,35 auf hartnäckigen Widerstand stoßen.

Daily Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

EUR/USD  rückt Richtung Jahrestief, US-Inflation leicht rückläufig erwartet

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD  rückt Richtung Jahrestief, US-Inflation leicht rückläufig erwartet