Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,04 %, während Dax 30 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,67 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/59EKinoG7Z
  • In Kürze:🇳🇿 NZD Kreditkartenausgaben (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP) um 02:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 6.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-21
  • In Kürze:🇨🇳 CNY 5-Year Loan Prime Rate (OCT) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 4.83% Vorher: 4.85% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-21
  • In Kürze:🇨🇳 CNY 1-Year Loan Prime Rate (OCT) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 4.15% Vorher: 4.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-21
  • In Kürze:🇨🇳 CNY New Home Prices (MoM) (SEP) um 01:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 0.58% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-21
  • GBP opens lower after UK send letter to Brussels asking for an extension to the #Brexit deadline. #GBPUSD 1.2947 -0.16% #EURGBP 0.8623 +0.1% #GBPJPY 140.407 -0.2% #GBPAUD 1.8909 -0.02%
  • #Bitcoin: In der vergangenen Woche habe ich bereits in meiner Analyse vor weiteren Rückschlägen gewarnt, falls das bärische Dreieck und der RSI nach unten ausbrechen. Mein Kursziel wurde zu 82% erreicht. Wie geht es weiter? -->https://t.co/eDeTDU0g63 @DavidIusow @Cryptonaut_01 https://t.co/kh5gqwogin
  • Mit Turbo #Zertifikaten können Anleger in #Aktien,- Währungs-, oder auch Rohstoffmärkten partizipieren und ihr #Risiko kontrollieren. Erfahren mehr zum über Turbo #Knockout Zertifikate hier: https://t.co/iwTN2XvMEP @IGDeutschland @DailyFX @DavidIusow https://t.co/gEVb5y2GQU
  • Seit mehr als ein Jahrzehnt erfreuen sich der Turbo #Zertifikate- sowie auch der #Optionshandel großer Beliebtheit unter Anlegern und Tradern. Bevor #Anleger jedoch mit dem Handel beginnen sollten die Produkte verstanden werden. https://t.co/9ZVCVUyFF0 @IGDeutschland @DailyFX
  • RT @bbclaurak: Ayes 322 Noes 306 - govt loses, PM has to ask EU for delay to Brexit by tonight
DAX scheitert vorerst an den 9.200 Punkten – Deutsche Wirtschaft enttäuscht

DAX scheitert vorerst an den 9.200 Punkten – Deutsche Wirtschaft enttäuscht

2014-08-14 07:30:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Es war nur ein kurzes Intermezzo, welches der Deutsche Aktienindex gestern über der Marke von 9.200 Punkten verbrachte. Sah es heute morgen zum Start des vorbörslichen Handels auch noch so aus, als würde er seinen Erholungstrend fortsetzen können, machte ihm die Veröffentlichung des deutschen Bruttoinlandsprodukts dann einen Strich durch die Rechnung. Mit einem Minus von 0,2 Prozent ist die Wirtschaftsleistung im „Zugpferd“ der Eurozone Deutschland doppelt so stark geschrumpft wie von den Volkswirten erwartet. Damit sorgen die internationalen Krisen, allen voran der Ukraine-Konflikt, für erste deutliche Bremsspuren in der sich bis dato zwar langsamen aber dennoch zumindest erholenden Konjunktur.

Rund um den Globus weiter sinkende Zinsen an den Anleihemärkten zeigen eine generelle Skepsis gegenüber der weltweiten wirtschaftlichen Entwicklung. Da passten die Zahlen zur deutschen Wirtschaft nur zu gut ins Bild. Denn auch die gestern in den USA veröffentlichten Einzelhandelsumsätze enttäuschten. Die Zinsen der US-Staatsanleihen längerer Laufzeiten nahmen ihren Abwärtstrend wieder auf. Der Euro-Bund-Future zog wieder kräftig an und markierte heute Morgen nach den schwachen Zahlen ein neues Rekordhoch bei 150,00.

Der DAX bleibt zwar mit dem Vorstoß an die 9.200 Punkte auf Erholungskurs. Doch bis zur Veröffentlichung der Wachstumszahlen der gesamten Eurozone heute um 11 Uhr sollte sich der Index schwer damit tun, die Enttäuschung aus Deutschland wegzustecken. Zu groß sind die Sorgen, dass die noch immer schwelenden politischen Krisen die wirtschaftliche Erholung nachhaltig beeinflussen und die Unternehmensgewinne belasten werden, was dann deutsche Aktien auf diesem Niveau wieder sehr viel teurer aussehen ließe.

Enttäuschende Zahlen aus der Eurozone könnten die Europäische Zentralbank zwar dazu ermutigen, zeitnah weitere Liquiditätsspritzen anzubieten und die Vorbereitungen der ABS-Ankäufe zu intensivieren. Sie würden deshalb nicht zwingend für Druck auf deutsche Aktien sorgen. Aber erst ein nachhaltiges Überwinden des Widerstands bei 9.250 Punkten könnte im DAX die nächste Etappe der Erholung einleiten. Bis es soweit ist, bleibt der DAX in seiner Korrektur weiterhin sehr empfänglich für Kursabgaben. Trotz der gewonnenen Distanz sollte man das Jahrestief gerade im Fall neuer Eskalationen in den geopolitischen Krisenregionen nicht komplett aus dem Auge verlieren, denn dahin kann es in dieser Marktverfassung jederzeit schnell gehen.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX scheitert vorerst an den 9.200 Punkten – Deutsche Wirtschaft enttäuscht

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.