Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Es war nur ein kurzes Intermezzo, welches der Deutsche Aktienindex gestern über der Marke von 9.200 Punkten verbrachte. Sah es heute morgen zum Start des vorbörslichen Handels auch noch so aus, als würde er seinen Erholungstrend fortsetzen können, machte ihm die Veröffentlichung des deutschen Bruttoinlandsprodukts dann einen Strich durch die Rechnung. Mit einem Minus von 0,2 Prozent ist die Wirtschaftsleistung im „Zugpferd“ der Eurozone Deutschland doppelt so stark geschrumpft wie von den Volkswirten erwartet. Damit sorgen die internationalen Krisen, allen voran der Ukraine-Konflikt, für erste deutliche Bremsspuren in der sich bis dato zwar langsamen aber dennoch zumindest erholenden Konjunktur.

Rund um den Globus weiter sinkende Zinsen an den Anleihemärkten zeigen eine generelle Skepsis gegenüber der weltweiten wirtschaftlichen Entwicklung. Da passten die Zahlen zur deutschen Wirtschaft nur zu gut ins Bild. Denn auch die gestern in den USA veröffentlichten Einzelhandelsumsätze enttäuschten. Die Zinsen der US-Staatsanleihen längerer Laufzeiten nahmen ihren Abwärtstrend wieder auf. Der Euro-Bund-Future zog wieder kräftig an und markierte heute Morgen nach den schwachen Zahlen ein neues Rekordhoch bei 150,00.

Der DAX bleibt zwar mit dem Vorstoß an die 9.200 Punkte auf Erholungskurs. Doch bis zur Veröffentlichung der Wachstumszahlen der gesamten Eurozone heute um 11 Uhr sollte sich der Index schwer damit tun, die Enttäuschung aus Deutschland wegzustecken. Zu groß sind die Sorgen, dass die noch immer schwelenden politischen Krisen die wirtschaftliche Erholung nachhaltig beeinflussen und die Unternehmensgewinne belasten werden, was dann deutsche Aktien auf diesem Niveau wieder sehr viel teurer aussehen ließe.

Enttäuschende Zahlen aus der Eurozone könnten die Europäische Zentralbank zwar dazu ermutigen, zeitnah weitere Liquiditätsspritzen anzubieten und die Vorbereitungen der ABS-Ankäufe zu intensivieren. Sie würden deshalb nicht zwingend für Druck auf deutsche Aktien sorgen. Aber erst ein nachhaltiges Überwinden des Widerstands bei 9.250 Punkten könnte im DAX die nächste Etappe der Erholung einleiten. Bis es soweit ist, bleibt der DAX in seiner Korrektur weiterhin sehr empfänglich für Kursabgaben. Trotz der gewonnenen Distanz sollte man das Jahrestief gerade im Fall neuer Eskalationen in den geopolitischen Krisenregionen nicht komplett aus dem Auge verlieren, denn dahin kann es in dieser Marktverfassung jederzeit schnell gehen.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX scheitert vorerst an den 9.200 Punkten – Deutsche Wirtschaft enttäuscht