Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,89 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,99 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/WJfLRRKvwl
  • RT @FirstSquawk: US CDC: “VERY STRONG CHANCE OF AN EXTREMELY SERIOUS OUTBREAK OF THE CORONAVIRUS HERE IN THE UNITED STATES.” #breakingNews
  • Rohstoffe Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,81 % WTI Öl: -1,91 % Silber: -2,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/1QA7aoNL29
  • Forex Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,59 % 🇯🇵JPY: 0,53 % 🇨🇭CHF: 0,23 % 🇨🇦CAD: 0,08 % 🇦🇺AUD: -0,07 % 🇳🇿NZD: -0,21 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/Xp0cjTDCRc
  • RT @RyanDetrick: Well, we are looking at the first 5% pullback for the S&P 500 of 2020. It is important to remember that most years have m…
  • Indizes Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,11 % Dax 30: 0,01 % S&P 500: -0,95 % Dow Jones: -1,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/0VGrzqF6U5
  • Forex Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,56 % 🇯🇵JPY: 0,56 % 🇨🇭CHF: 0,27 % 🇪🇺EUR: 0,04 % 🇦🇺AUD: -0,09 % 🇳🇿NZD: -0,27 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/VqwQhzUMh1
  • Indizes Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: -0,37 % S&P 500: -0,42 % Dax 30: -1,26 % CAC 40: -1,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vKPckdzTRh
  • Rohstoffe Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,48 % WTI Öl: -1,02 % Silber: -1,49 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/4keR0fgZBY
  • 🇺🇸 USD Consumer Confidence Index (FEB), Aktuell: 130.7 Erwartet: 132.2 Vorher: 130.4 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-25
DAX schließt um 9.200 Punkte - bleibt auf Erholungskurs

DAX schließt um 9.200 Punkte - bleibt auf Erholungskurs

2014-08-13 16:49:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Der Dow Jones festigt gerade seine Position im positiven Terrain für dieses Jahr. Die Aussicht auf ein Ende der geldpolitisch lockeren Haltung der Federal Reserve drückten zuletzt neben den geopolitischen Risiken noch auf die Aktienmärkte. Die heute veröffentlichten Einzelhandelsumsätzen der USA dämpften jedoch wieder diese Befürchtung eines zeitnahen Betätigens der Zinsschraube der Fed.

Neben Deeskalationen in der Ukraine, dem Irak und dem Gazastreifen rühren gerade hier weitere Hoffnungen der Investoren. Die Möglichkeit beruhigt die Gemüter, dass die US-Notenbank wohl noch nicht die notwendige Zuversicht in die US-Wirtschaftserholung haben könnte, sich nicht erlaube werde Versuche zu starten und erste Leitzinserhöhungen wohl erst später in 2015 erfolgen werden.

Gerade in den US-Rentenmärkten, aber auch im Euro-Bund, zeigten sich die wieder anziehenden Spekulationen einer noch länger aufrecht gehaltenen wohlwollenden lockeren Geldpolitik der USA. Die Zinsen der US-Staatsanleihen längerer Laufzeiten nahmen ihren übergeordneten Abwärtstrend nach den schwachen Einzelhandelsumsätzen der USA wieder auf. Der Euro-Bund sah sich an diesem Tag zwei deutlicheren preistreibenden Daten gegenüber. Denn neben dem „Pull“ der verstärken Nachfrage nach US-Staatsanleihen sorgten im Vorfeld auch die enttäuschenden Zahlen zur europäischen Industrieproduktion dafür, dass der Kurs zügig nahe der 149 drehte und wieder Richtung des Allzeithochs stieß.

Der DAX, geprägt durch die positive Stimmung in den ersten Handelsstunden der US-Märkte, bleibt mit dem Vorstoß an die 9.200 auf dem Erholungskurs. Doch die Aussicht auf schwache Wachstumszahlen der deutschen Wirtschaft (8:00 Uhr) lassen erwarten, dass die Stimmung am Aktienmarkt zu Beginn des Tages wohl eher verhalten ausfallen könnte. Um 0,1% soll die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft sein. Der Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft geriet nach einem positiven Jahresauftakt im zweiten Quartal wohl ins Stottern. Erst gestern deuteten die ZEW-Umfrage Werte für den August erneut eine fallende aktuelle Bewertung auf also auch deutlich geschwächte Konjunkturerwartungen hin.

Die deutsche Wirtschaft und die US-Wirtschaft tauschen förmlich die Rollen. In Deutschland trug ein milder Winter zu einer kräftigem Wachstumstempo bei, das nicht aufrecht erhalten werden konnte, während in den USA die harten Wintermonate die Wirtschaft lähmte, doch abgelöst wurde durch eine kräftige Aufholjagd in den Frühlingsmonaten.

Sobald die deutschen Wachstumszahlen morgen verdaut wurden, wird der Aufmerksamkeit dem Bruttoinlandsprodukt der Eurozone gelten. Enttäuschende Zahlen könnten die EZB dazu ermutigen, zeitnah weitere Liquiditätsspritzen anzubieten und die Vorbereitungsmaßnahmen der ABS-Ankäufe zu intensivieren. Werden also aus meiner Sicht nicht zwingend mit Druck im DAX einhergehen. Die Südflanke der Eurozone wird sich ohnehin einem Test ausgesetzt sehen. Ob die wegfallende Kraft des „Zugpferds“ der europäischen Mitgliedstaaten ersetzt werden kann, bleibt zumindest zu hoffen.

Ein Überwinden des Widerstands der 9.250 könnte nun die nächste Etappe der Erholung einleiten. Doch unterhalb der 9.400 werte ich den DAX in dieser Korrekturphase als weiterhin sehr empfänglich für weitere Kursabgaben. Trotz der gewonnenen Distanz sollte man das Jahrestief gerade bei kritischen Berichten aus und neuen Eskalationen in den geopolitischen Krisenregionen nicht komplett aus dem Auge verlieren, denn könnte es schnell gehen.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX schließt um 9.200 Punkte - bleibt auf Erholungskurs

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.