Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX steckt wieder fest – Noch keine Zeit für strategische Investments

DAX steckt wieder fest – Noch keine Zeit für strategische Investments

2014-08-13 08:37:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Positiv ist zu werten, dass der Deutsche Aktienindex die Marke von 9.100 Punkten heute wieder zurückerobert hat, allerdings steht er damit erst einmal nur wieder da, wo er gestern zur selben Zeit notierte. Damit bleibt der Index erneut in einem Erholungsversuch stecken, zu schwer wiegen immer noch die geopolitischen Konflikte in der Ukraine, im Irak und im Gazastreifen. Hinzu kommen gerade in den vergangenen Tagen verstärkte Ängste vor einer erneuten Abschwächung der Konjunktur vor allem in der Eurozone, die durch die Verhärtung der Fronten mit Russland wirtschaftlich am stärksten in Mitleidenschaft gezogen würde.

Aktuell bleibt der DAX damit ein Spielball zwischen kurzfristig agierenden Marktteilnehmern, wo die eine Hälfte auf weiter fallende Kurse spekuliert und entsprechend positioniert ist und die andere Hälfte auf eine Erholung setzt, die bis in den Bereich 9.400 Punkte führen könnte. Noch ist die Partie hier ausgeglichen, es herrscht ein Patt auf dem Parkett.

Die konjunkturelle Abschwächung scheint aktuell ein sich ausbreitender Trend in den Mitgliedsstaaten der Eurozone zu sein. Spuren von gescheiterten wirtschaftlichen Aufschwüngen in den vergangenen Wochen, die geopolitischen Konflikte und die Aussicht auf ein baldiges Ende der lockeren Geldpolitik der US-Notenbank stießen vor allem die europäischen Börsen in tiefe Korrekturen. Und es könnte noch tiefer gehen. Aktuell fehlt es nach den kräftigen Kursverlusten an der notwendigen Nachfrage und am notwendigen Optimismus der Investoren. Beim derzeitigen Kursniveau üben sie sich trotz des kräftigen Kursrutschs angesichts der weiterhin angespannten geopolitischen Lage und des schwachen Konjunkturausblicks weiterhin in Zurückhaltung.

Der Deutsche Aktienindex bleibt auch aus technischer Sicht deutlich angeschlagen und unterhalb der 9.400 Punkte für weitere Kursabgaben sehr empfänglich. Unterhalb der „psychologisch“ wichtigen 9.000 Marke könnte erneut eine Verkaufswelle in Richtung des Jahrestiefs um 8.900 anstehen, das dem nächsten Test dann womöglich nicht mehr standhalten kann.

Die schwachen Erwartungen an das deutsche Bruttoinlandsprodukt am Donnerstag könnten sich erfüllen. Um 0,1 Prozent soll die deutsche Wirtschaft im Vergleich zum ersten Quartal geschrumpft sein. Die Umsätze des US-Einzelhandels könnten hingegen für eine positive Überraschung sorgen. Zwar liegt der Consensus der Schätzwerte bei einem erneuten Anstieg von 0,2 Prozent, doch optimistische Stimmen, die mit einem Plus von 0,4 Prozent rechnen, liegen auch vor. Sollten daraufhin die Zinsspekulationen wieder aufkommen, könnt sich durch die positiven US-Konjunkturdaten der Druck auf den DAX wieder verstärken.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX steckt wieder fest – Noch keine Zeit für strategische Investments

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.