Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,05 % Gold: -1,79 % Silber: -5,98 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CAQ3djtDMY
  • #API confirmed at gasoline but not on #crude. difference is small so no relevant price reaction so far. I am still of the meaning something changed what we will see in the next weeks, that probably will confirm the usual seasonal pattern of weakness #WTI #Brent #OOTT #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • #API confirmed. #WTI #Brent #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 63,82 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/fAweuhz7vn
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,20 % Dax 30: -0,25 % FTSE 100: -0,32 % Dow Jones: -0,74 % S&P 500: -1,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vVY1L0Y6mY
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Quarles Speech um 18:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-23
  • And last but not least. The #Bitcoin Update. Selling volume higher than on buying clearly. No signs of a meaningful recovery yet here. I am expecting that we’re gonna test the 10k mark in the next days. Opinion!! #BTC #BTCUSD #Cryptonews https://t.co/jqs1njvjhH
  • #DAX Update: Yep just a technical rebound so far, as mentioned in the outlook today in the morning 👇 https://t.co/ghpe645Qd9
  • 🇺🇸🇨🇦USD/CAD: Der Loonie wird netto noch immer geshortet 1.#USDCAD hat mit #USD und #Oelpreis ebenfalls gedreht 2.Einzige G10 Währung, bei der Spekulanten noch nettoshort sind. 👉https://t.co/5JYTBDM0j8 #CFTC #COT #CAD $USDCAD #Forextrading @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/JI15hRgzG8
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 64,95 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/aLPLRZ21aB
DAX  -  EZB sieht keinen Handlungsbedarf, doch die Geldpolitik bleibt locker

DAX - EZB sieht keinen Handlungsbedarf, doch die Geldpolitik bleibt locker

2014-08-07 14:14:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Das Vorhaben zusätzliche Liquidität zur Ankurbelung der Kreditvergabe ins Bankensystem zu pumpen steckt weiterhin in der Pipeline fest. Der nächste Schritt im Kampf gegen eine anhaltende hohe Arbeitslosenquote, den konjunkturellen Risiken und einer niedrigen Inflation der Eurozone wurde vertagt. Die Geldpolitik der EZB ist und bleibt zwar locker. Doch zu einer weiteren Ausweitung der expansiven Geldpolitik entschloss sich der EZB-Rat nicht. Die Vorbereitungen für die Ankäufe der ABS-Papiere sind lediglich intensiviert worden. Der verkündete „Status Quo“ in der Geldpolitik ging somit erneut einher mit der Aussicht auf weitere unkonventionelle Maßnahmen. Dem Entscheid ließen sich weder Neues noch explizite Hinweise entnehmen, wann die EZB plant diese einzuführen.

Die Hoffnungen einzelner Marktteilnehmer auf eine sofortige „Liquiditätsspritze“ zerplatzen und das in einem Marktumfeld, das ohnehin schon gekennzeichnet ist durch Korrektur- und Krisenängsten. Gerade Italiens Rutsch in die Rezession, sowie der Rückgang der europäischen Inflation auf 0,4% boten zuletzt Nährboden für rasche Ausweitung der expansiven Geldpolitik der EZB.

Trigger für unkonventionelle Maßnahmen: Fallende Inflation

Doch Mario Draghi hielt in der Pressekonferenz fest, die Kerninflation verharrte im Juli auf 0,8% und verwies damit auf die schwankungsanfälligen Güter, die den Rückgang in der Inflation verursachten. Er räumte jedoch ein, die kurzfristigen Inflationserwartungen seien zurückgegangen. Die mittel- und langfristigen Prognosen der EZB seien hingegen noch nicht rückläufig. Gerade in der mittelfristigen Inflationsprognosen rührt der denkbare „Trigger“ für weitere unkonventionelle Maßnahmen und nicht für ABS-Ankäufe, sondern auf für ein mögliches Quantitative Easing und damit auch einem breiten Ankauf von Staatsanleihen. Gerade bei einer weiteren deflationären Entwicklung in der Eurozone wird der Druck auf die EZB steigen, bald zu handeln. Die Vorbereitungen der Ankäufe der ABS-Papiere sind beschleunigt worden. Eine endgültige Entscheidung, ob sie zum Zuge kommen, ist jedoch nicht gefällt worden.

Dass die Notenbanker die Leitzinsen des Eurosystems nicht anrührten, war nicht überraschend. Die Leitzinsen des Eurosystems stecken bereits im Negativkorridor (Hauptrefinanzierungsgeschäft von 0,15%, Spitzenrefinanzierungsfazilität von 0,40 % der Einlagefazilität von 0,10%) und lassen hier schlichtweg wenig weiteren Spielraum zu, d.h die EZB muss sich nun alternativen unkonventionellen Mitteln bedienen, um weitere konjunkturelle Anreize zu bieten. Doch dieses alleinige widmen, reicht wohl nicht aus um Korrekturängste auszuradieren. Der DAX läuft damit Gefahr die 9.100 schon bald wieder aufzugeben. Die Abwärtsdynamik könnte sich unterhalb der 9.100er Marke ausweiten. Sollte dann auch noch der Bruch der psychologisch wichtigen 9.000er erfolgen, wäre der Weg frei zum Jahrestief um 8.900. Erholungsbewegungen könnten in diesem Marktumfeld im Bereich der 9.400 wieder unter Druck kommen.

DAX Daily Chart

DAX  -  EZB sieht keinen Handlungsbedarf, doch die Geldpolitik bleibt locker

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX  -  EZB sieht keinen Handlungsbedarf, doch die Geldpolitik bleibt locker

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.