Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #IG Trading Talk this week @EinsteinoWallSt and I have been talking about $SPX , $WTI, $BTC and I presented my #Turbo24 - Chart of the week. Check it here: 📺https://t.co/v0CL3ZB8pU
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
  • #Bouhmidi bands show that only after the recapture of 48k, the upward rally can be continued again. In the short term, a break with the lower band at 44k could lead to further downward impulses. With a probability of 68%, #Bitcoin will trade today between $48,425-$44,486 #BTC https://t.co/mXuKK3hTj5
  • #EURNOK befindet sich in einem intakten Abwärtstrend. Die saisonale Schwäche des $EURNOK im Mai, die günstige charttechnische Ausgangslage und der steigende Ölpreis könnten die Krone bestärken. Erfahre auch u.a mehr #EURTRY in meinem Börsenbrief: https://t.co/6czZUuYRxg https://t.co/TFCsGIBxN1
  • #Bitcoin is in a key support area. February low and EMA-200 are crucial zones, where we might have started a temporary pullback heading north to 61,80-%- Retracement at 46871. $BTC #BTC https://t.co/RkobOofgft
  • #EURNOK - Our trade based on the divergence between #crudeoil and $EURNOK is heading our expected direction. #Euro could depreciate further and thus reduce the divergence. #Forex #OOTT #Norway https://t.co/Q9tQZT1WnE
  • #Trading - Mit @IGBank startet im Mai meine Mini-Serie: "Technische Analyse für Fortgeschrittene" - Die dreiteilige Seminarserie Am 26. Mai, 2. und 8. Juni, jeweils ab 18:00 Uhr | #Webinar | Kostenlos anmelden: https://t.co/gD11PSHx15 #Swiss #Zurich #Finance https://t.co/MdoZ817bXa
  • Jetzt klar, warum die Muffensausen kriegen. Hier der Bund-Future auf Monatsbasis. #Futures #Bonds #Bunds https://t.co/xs94mji73R https://t.co/v9y87KZYDy
DAX  -  EZB sieht keinen Handlungsbedarf, doch die Geldpolitik bleibt locker

DAX - EZB sieht keinen Handlungsbedarf, doch die Geldpolitik bleibt locker

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Das Vorhaben zusätzliche Liquidität zur Ankurbelung der Kreditvergabe ins Bankensystem zu pumpen steckt weiterhin in der Pipeline fest. Der nächste Schritt im Kampf gegen eine anhaltende hohe Arbeitslosenquote, den konjunkturellen Risiken und einer niedrigen Inflation der Eurozone wurde vertagt. Die Geldpolitik der EZB ist und bleibt zwar locker. Doch zu einer weiteren Ausweitung der expansiven Geldpolitik entschloss sich der EZB-Rat nicht. Die Vorbereitungen für die Ankäufe der ABS-Papiere sind lediglich intensiviert worden. Der verkündete „Status Quo“ in der Geldpolitik ging somit erneut einher mit der Aussicht auf weitere unkonventionelle Maßnahmen. Dem Entscheid ließen sich weder Neues noch explizite Hinweise entnehmen, wann die EZB plant diese einzuführen.

Die Hoffnungen einzelner Marktteilnehmer auf eine sofortige „Liquiditätsspritze“ zerplatzen und das in einem Marktumfeld, das ohnehin schon gekennzeichnet ist durch Korrektur- und Krisenängsten. Gerade Italiens Rutsch in die Rezession, sowie der Rückgang der europäischen Inflation auf 0,4% boten zuletzt Nährboden für rasche Ausweitung der expansiven Geldpolitik der EZB.

Trigger für unkonventionelle Maßnahmen: Fallende Inflation

Doch Mario Draghi hielt in der Pressekonferenz fest, die Kerninflation verharrte im Juli auf 0,8% und verwies damit auf die schwankungsanfälligen Güter, die den Rückgang in der Inflation verursachten. Er räumte jedoch ein, die kurzfristigen Inflationserwartungen seien zurückgegangen. Die mittel- und langfristigen Prognosen der EZB seien hingegen noch nicht rückläufig. Gerade in der mittelfristigen Inflationsprognosen rührt der denkbare „Trigger“ für weitere unkonventionelle Maßnahmen und nicht für ABS-Ankäufe, sondern auf für ein mögliches Quantitative Easing und damit auch einem breiten Ankauf von Staatsanleihen. Gerade bei einer weiteren deflationären Entwicklung in der Eurozone wird der Druck auf die EZB steigen, bald zu handeln. Die Vorbereitungen der Ankäufe der ABS-Papiere sind beschleunigt worden. Eine endgültige Entscheidung, ob sie zum Zuge kommen, ist jedoch nicht gefällt worden.

Dass die Notenbanker die Leitzinsen des Eurosystems nicht anrührten, war nicht überraschend. Die Leitzinsen des Eurosystems stecken bereits im Negativkorridor (Hauptrefinanzierungsgeschäft von 0,15%, Spitzenrefinanzierungsfazilität von 0,40 % der Einlagefazilität von 0,10%) und lassen hier schlichtweg wenig weiteren Spielraum zu, d.h die EZB muss sich nun alternativen unkonventionellen Mitteln bedienen, um weitere konjunkturelle Anreize zu bieten. Doch dieses alleinige widmen, reicht wohl nicht aus um Korrekturängste auszuradieren. Der DAX läuft damit Gefahr die 9.100 schon bald wieder aufzugeben. Die Abwärtsdynamik könnte sich unterhalb der 9.100er Marke ausweiten. Sollte dann auch noch der Bruch der psychologisch wichtigen 9.000er erfolgen, wäre der Weg frei zum Jahrestief um 8.900. Erholungsbewegungen könnten in diesem Marktumfeld im Bereich der 9.400 wieder unter Druck kommen.

DAX Daily Chart

DAX  -  EZB sieht keinen Handlungsbedarf, doch die Geldpolitik bleibt locker

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX  -  EZB sieht keinen Handlungsbedarf, doch die Geldpolitik bleibt locker

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.