Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Heute früh enttäuschte die deutsche Industrieproduktion. Doch das Marktgeschehen wird heute von dem geldpolitischen Entscheid der EZB geprägt sein. Gestern landete frischer Gesprächsstoff prompt auf dem Tisch der tagenden EZB. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone rutschte wieder in eine Rezession und steht nicht nur vor dem Problem einer hohen Arbeitslosigkeit, gerade die italienische Jugendarbeitslosigkeit von 43,7 Prozent notiert auf einem Rekordhoch, auch der letzte Inflationsrückgang auf 0,09% verstärkt die Sorgen um die Südflanke der Eurozone. Sicher Häfen standen gestern hoch im Kurs.

Der Eurobund setzte eine neues Allzeithoch und knüpfte heute früh an dieser Dynamik an. Der Kurs durchstieß die 149 und damit auf ein neues Rekordhoch.

Der DAX startete heute früh schwach in den Kassahandel. Die 9.100er droht nachhaltig zu brechen und der Kurs die mentale und psychologische wichtige 9.000 zu testen. In den Krisengebieten herrscht alles andere als Entspannung, die Fronten zwischen Russland und dem Westen verhärten sich weiter. Krisen- und Korrekturängste sorgen für ein belastendes Sentiment im Kursverlauf.

Mit den Leitzinssätzen des Eurosystems bereits im Negativkorridor steckend, hat die EZB hat kaum noch konventionelle Maßnahmen zur Hand, die sie zur konjunkturelle Stützung heranziehen könnte. Doch die Vorbereitungen weiterer unkonventioneller Maßnahmen wie der breite Ankauf von ABS Maßnahmen werden auf Hochtouren laufen.

Den EUR/USD droht Schwäche, dem DAX könnte eine Erholungsbewegung gelingen, sollte die EZB sich zu einem Ankurbeln der lockeren Haltung bereit erklären.

DAX gibt die 9.100 auf - vor dem Zinsentscheid der EZB

Bei Beibehaltung der Geldpolitik ist die Aussicht auf die nächsten Schritte bedeutend

Alleine der „Status Quo“ in der Geldpolitik könnte durch explizite und neue Hinweise auf Vorbereitungsmaßnahmen der ABS-Ankäufe oder weiterer unkonventioneller Mittel, die ein zeitnahes Handeln der EZB untermauern, deutliche Impulse liefern. Dem tief gefallenen DAX könnte eine überraschend expansive Rhetorik dann zu der lang ersehnten Erholungsbewegung verhelfen. Wenn die Hoffnungen einzelner Marktteilnehmer auf „sofortige Abhilfe“ der EZB allerdings zerplatzen, könnte der DAX seine Abwärtsdynamik ausweiten und das Jahrestief um 8.900 schon morgen anvisieren.

Ausblick DAX – Erholungsbewegungen könnten um 9.400 Punkte einem Test ausstehen

Der Kurs gibt die 9.100 auf. Dem Dax drohen nach dem Bruch weitere Rückschritte. Es droht damit ein Fall an und unter das Jahrestief im Bereich der 8.900er Punkte. Erholungsbewegungen sollten im Bereich von 9.400 Punkten auf Widerstand stoßen.

DAX Daily Chart - 200 Tage Linie gebrochen

DAX gibt die 9.100 auf - vor dem Zinsentscheid der EZB

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX gibt die 9.100 auf - vor dem Zinsentscheid der EZB