Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Der EUR/USD startete ruhig in die neue Handelswoche, unbeeindruckt von der Rettung und Aufspaltung der Espirito Santo. Auch die erwartete Schwankungsbreite im EUR/USD schwächt sich wieder deutlicher ab. Das lässt kaum großen Kurssprünge oder einen deutlichen Kursrutsch unter das Jahrestief erwarten.

Implizite Volatilität – Erwartete Schwankungsbreite im EUR/USD der kommenden 30 Tage

EUR/USD - Ruhiger Start in die Woche

Heute gilt der Blick den Einzelhandelsumsätzen der Eurozone, US Aufträgen sowie dem ISM Einkaufsmanagerindex für das nicht verarbeitende Gewerbe, die positiv erwartet werden. Mit anziehenden US-Wirtschaftsdaten und damit anziehenden Spekulationen früher Zinsschritte der Fed könnte sich im EUR/USD der Druck wieder verstärkt zeigen.

Fokus in dieser Woche bleibt der EZB-Entscheid. Die Konjunkturdaten der Euro-Zone haben sich in den letzten Wochen stabilisiert, doch die Inflation fiel zuletzt auf 0,4%.

COT Sentiment – Großspekulanten so bearish positioniert wie zuletzt im August 2012

COT-Report: Die sogenannte Netto-Position der Finanzinvestoren im EUR/USD an der CME fiel auf -108.075 Kontrakten und damit auf den tiefsten Stand seit August 2012. Die Netto-Positionierung fiel im Vergleich zur Vorwoche um -19.252 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um -47.299 Kontrakte. Um 7,9 Mrd. USD fiel damit die Netto-Position im EUR/USD in den letzten vier Wochen.

Ausblick

Widerstand könnte der Kurs im Bereich des Feb.-Tiefs von 1,3476 bis zur 1,35 finden. Die Erholungsbewegung könnte an diese Marke führen. Der Kurs bleibt als tendenziell schwach zu bewerten. Unterhalb der 1,34 könnte die 1,33 zügiger anvisiert werden und auch brechen. Der Bruch könnte weiteren Abwärtsdruck im EUR/USD einleiten. Unterhalb der 1,33 eröffnet sich Potenzial bis an die 1,31er Marke.

EUR/USD - Ruhiger Start in die Woche

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD - Ruhiger Start in die Woche