Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

EURUSD Inflation Rekordstand Teuerung Euroraum Eurozone

(DailyFX.de) Das Risiko einer Deflation in der Eurozone damit vor einer gefährlichen Abwärtsspirale ist mit den heute veröffentlichten Teuerungsraten wieder um einiges größer geworden. Die Preissteigerung ist mit 0,4 Prozent auf einem Rekordtief angekommen und liegt nicht mehr weit von der Nulllinie, aber dafür umso weiter vom Zielwert von zwei Prozent entfernt. Das erhöht den Druck auf die Europäische Zentralbank, auf den kommenden Sitzungen weitere unkonventionelle Maßnahmen zu beschließen. Im Hintergrund werden jetzt schon die Vorbereitungen für Anleihekäufe in großem Stil intensiviert werden. Nach den guten Wirtschaftsdaten aus den USA gestern und einer US-Notenbank, die weiter den Geldhahn langsam zudreht, wird der Druck auf den Euro damit nicht abnehmen. Das Krisenland Spanien rutschte im Juli erneut in die Deflation, die Preise fielen hier um 0,3 Prozent.

Italiens Jugendarbeitslosigkeit auf Rekordhoch

Zwar verzeichnete die Arbeitslosenquote im Euroraum einen Rückgang von 11,6 auf 11,5 Prozent und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit September 2012, doch die Entwicklungen in Italien sind alles andere als positiv zu bewerten. Zwar fiel auch hier die Arbeitslosenquote von 12,6 auf 12,3 Prozent, doch die Jugendarbeitslosigkeit des Landes schoss auf ein Rekordhoch. Die Arbeitslosigkeit unter 15- bis 24-Jährigen stieg von 43,1 auf 43,7 Prozent. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 1977. Zum Vergleich, die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland liegt bei nur 7,8 Prozent.

Druck auf den Euro bleibt bestehen

Zurückgehende Inflationsraten und keine wirkliche Entspannung an den Arbeitsmärkten gerade der südeuropäischen Staaten sprechen ganz klar für eine weiter sehr expansiv ausgerichtete Europäische Zentralbank. Damit bleibt der Druck auf das Währungspaar EUR/USD bestehen. Nachdem der Euro gestern die Marke von 1,34 EUR/USD nach unten durchbrochen hat, eröffnet sich nun Potenzial bis an die 1,33, danach bis an die 1,31er Marke.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Europäische Inflation auf Rekordtief – EZB gerät weiter unter Druck