Verpassen Sie keinen Artikel von John Kicklighter

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von John Kicklighter abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar für Breakout positioniert, werden BIP und die Fed auch liefern?
  • Euro mit voller Agenda von eigener Volatilität konfrontiert
  • Britisches Pfund vom Anstieg bei den Hypothekengenehmigungen unbeeindruckt

Dollar für Breakout positioniert, werden BIP und die Fed auch liefern?

Es ist ein passender Ort vor solch einer wichtigen Runde mit Eventrisiko. Der Dow Jones FXCM Dollar Index (Ticker = USDollar) steht knapp unter 10.500, was technische Trader als bedeutende Obergrenze beim bullischen Fortschritt seit dem letzten jahrelangen Juli-Hoch erkennen werden. Um weiter zu steigen, versucht der Markt, die Überzeugung zu beurteilen – und es gibt keinen besseren Weg, diese Aufrichtigkeit zu bewerten als durch wichtige Bestandteile eines Eventrisikos: Die ersten US BIP-Daten des 2Q und der Zinsentscheid des FOMC. Eigentlich sind diese nicht die einzigen wichtigen US und globalen Daten auf dem Kalender. Da gibt es auch noch den spanischen Wachstumsbericht, die Sentiment-Umfragen der Eurozone, einen US ADP Beschäftigungsbericht und eine Staatsanleihen-Auktion von variabel verzinslichen 2-Jahres-Anleihen, die alle globale Auswirkungen haben können. Um den Markt von seiner Trägheit via Investoren-Sentiment-Trends oder Veränderungen bei den US Zinsprognosen aufzurütteln, bieten vor allem diese beiden Publikationen die Möglichkeit, die Massen zu bewegen.

Die Aktualisierung zum Wachstum ist das erste von zwei Ereignissen, die heute veröffentlicht werden (12:30 GMT oder 8:30 ET). Eine unerwartete Kontraktion in der Volkswirtschaft im letzten Quartal erhöht die Wichtigkeit dieser Daten sowie die Notwendigkeit "wieder auf Kurs zu gelangen". Von den Wirtschaftsexperten über die Zentralbanker bis zu den Investoren besteht der Glaube, dass die Flaute in der ersten Periode vorübergehend war – vom Wetter abhängig – und dass im restlichen Jahr ein starker Anstieg zu verzeichnen sein wird. Diese Zuversicht ist eine Grundlage, auf der sich die spekulative Positionierung laufend aufgebaut und die Volatilität zum Sinken gebracht hat. Was aber, wenn die Daten diesen Optimismus nicht bestätigen? Dieser Bericht wirkt sich direkt auf den Dollar aus, aber sein Einfluss ist stärker durch die "Risikotrends".

Alternativ trägt das Policy Meeting der Federal Reserve ein deutlicheres Potential für den US Dollar als für das Sentiment-Level im Finanzsystem. Das ist nicht eine ihrer vierteljährlichen Sitzungen, die aktualisierte Prognosen oder eine Pressekonferenz der Vorsitzenden Yellen bieten. Die Interpretation und Spekulation dieses Ereignis wird subtiler sein, da es aus dem geldpolitischen Bericht entnommen werden muss. Das bedeutet, dass sich die Trader auf die Wortwahl konzentrieren werden, die übermittelt, ob der Wechsel der Fed von ihrer akkommodativen Haltung zu den Zinserhöhungen früher oder später als zum erwarteten Zeitpunkt Mitte 2015 stattfinden wird. Da der Markt die Implikationen höherer Zinssätze auf die aktuellen Positionen bereitwillig ignoriert, wird der Fokus auf den Zinsvorteil und somit auf das Verhalten des Dollars gehalten. Schauen Sie sich eine vertiefte Analyse zu diesem Eventrisiko im heutigen Trading Video an.

Euro wird mit voller Agenda von eigener Volatilität konfrontiert

Obwohl sich alle auf den US Kalender konzentrieren, hat der Euro mehr als genügend eigenes Eventrisiko auf seiner Agenda. Die wohl vorteilhaftere Aktualisierung wird das spanische BIP für das 2Q sein. Die Bank of Spain veröffentlichte ihre Prognosen in der letzten Woche, und die offiziellen Zahlen fallen oft ziemlich ähnlich aus. Einen etwas größeren Spielraum für "Überraschungen" bieten die Sentiment-Umfragen der Eurozone und der deutsche VPI, der für Juli aktualisiert wird. Das sind wichtige Datenaktualisierungen, und die EZB wird sie ohne Zweifel ebenfalls überwachen um zu beurteilen, ob ihre jüngste politische Lockerung den gewünschten Effekt erzielt hat oder ob noch mehr getan werden muss.

Britisches Pfund vom Anstieg bei den Hypothekengenehmigungen unbeeindruckt

Es gibt Bedenken, dass nur wenige politische Möglichkeiten vorhanden sind, um den Immobilienboom in der UK ohne Zinserhöhung von Seiten der BoE abzukühlen. Wenn der Markt dieser Ansicht ist, scheint er diesen Glauben in der letzten Handelszeit jedoch nicht auf die Währung und Zinspositionierung übertragen zu haben. Gemäß den Zahlen der Zentralbank stiegen die Hypothekengenehmigungen im Juni zum ersten Mal in 8 Monaten und erhöhten erneut den Druck auf die politischen Entscheidungsträger. Weder das Pfund noch die UK 2-Jahres-Anleihezinsen reagierten darauf mit besonderer Stärke. Heute sind die Umfragen zum Konjunkturoptimismus und zum Verbrauchervertrauen fällig.

Yen-Paare werden sich besonders um das Aktivitätslevel der Kapitalmärkte sorgen

In den letzten 24 Stunden ignorierte der Japanische Yen die Daten, die die Arbeitslosenquote des Landes unerwartet erhöhten, die Haushaltsausgaben senkten und die Industrieproduktion im Juni fallen ließen, vollständig. Die Veränderungen, die bei den japanischen Daten nötig sind, um die Bank of Japan dazu zu bringen, ihre künftige geldpolitische Haltung zu überdenken, sind deutlich stärker. Das heißt, wir kehren zum natürlichen Treiber der Finanzierungswährung zurück: Risikotrends. Wenn die bevorstehende Datenflut aus den USA (und andere) die spekulativen Trends aufrütteln kann, werden die Yen-Crosses voraussichtlich reagieren.

Australischer Dollar: Ist die nächste Maßnahme der RBA eine Zinserhöhung oder -senkung?

Die australischen Zinsen beginnen langsam und widerwillig zu steigen – nachdem der Aussie Dollar selber früh seine Richtung änderte. Die Möglichkeit einer Zinserhöhung beginnt sich am Horizont abzuzeichnen. Dennoch gibt es immer noch jene, die die Rückkehr von Zinssenkungen aufgrund des hohen A$, dem Zusammenbruch der Inflation und der Mühe Chinas als Möglichkeit sehen. Die Änderungen am Rand, die für eine Erhöhung notwendig wären, sind zurzeit viel geringer als für die Senkungen.

Schwellenmärkte: Achten Sie auf den 2Q BIP der Ukraine

Am Tag vor der wichtigsten Runde Eventrisiko in Wochen ist es kaum überraschend, dass sich die Kapitalmärkte und die Währungen der Schwellenmärkte mäßigen. Der anhaltende Kapitalzufluss in die "Entwicklungsregionen" erfordert eine geringe Volatilität und ein robustes Vertrauen in die Finanzsysteme der "Entwicklungsländer". Der BIP der USA bedroht sicherlich diese Ruhe. Gleichzeitig sollte man auch die Veröffentlichung des 2Q BIP der Ukraine achten, die in den nächsten 48 Stunden vorgesehen ist.

Sorgen sich Gold-Trader eher um die Inflation, die Risikoaversion oder die Attraktivität des Dollars?

Welche der Hauptrollen des Goldes ist die empfindlichste: Sichere Anlage, Inflationshedge oder alternative bis traditionelle Fiat-Währung? Dies hängt wohl davon ab, wie die zugrunde liegenden Ströme jeder sind. Das bevorstehende Eventrisiko wird die Inflationsfunktion des Edelmetalls wohl kaum verstärken. Dennoch sind das BIP der USA und der FOMC-Entscheid mehr als fähig, die Risikotrends anzuheizen oder eine traditionelle Währungskontroverse auszulösen. **Bringen Sie den Wirtschaftskalender auf Ihre Charts mit der DailyFX News App.

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

1:45

CNY

MNI Verbraucher-Sentiment (JULI)

112,6

Zeigt das Verbraucher-Sentiment in China

6:00

CHF

UBS Verbrauchsindikator (JUN)

1,77

Misst die Verbraucherstärke in der Schweiz

6:45

EUR

Französisches Verbrauchervertrauen (JUL)

86

86

Das Verbraucher-Sentiment reflektiert oft die wirtschaftlichen Veränderungen in einer der größten Volkswirtschaften der Eurozone

7:00

CHF

KOF Frühindikator (JULI)

101,0

100,4

Zeigt die Richtung und Stärke des aktuellen Wirtschaftstrends unter Verwendung der BIP-Zahlen

7:00

EUR

Spaniens BIP (Q/Q) (2Q P)

0,5%

0,4%

Die erste offizielle Aktualisierung eines 2Q BIP in der Eurozone

9:00

EUR

Wirtschaftsvertrauen in der Euro-Zone (JUL)

101,9

102,0

Diese Zahlen zeigen das Sentiment in der gesamten Eurozone in der Herstellung, dem Verbrauchervertrauen und den Dienstleistungen und werden aufmerksam verfolgt, da sie die geldpolitischen Erwartungen formen können.

9:00

EUR

Geschäftsklimaindikator für die Euro-Zone (JUL)

0,20

0,22

9:00

EUR

Industrievertrauen in der Euro-Zone (JUL)

-4,3

-4,3

9:00

EUR

Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone (JUL F)

-8,4

-8,4

9:00

EUR

Vertrauensindikator für den Dienstleistungssektor in der Euro-Zone (JUL)

4,5

4,2

?

EM

Ukrainisches BIP (J/J) (2Q P) [30. oder 31. Juli]

-3,1%

-1,1%

Zurzeit eins der wichtigsten geopolitischen Probleme

11:00

USD

MBA Hypothekenanträge (25. JULI)

2,4%

Zeigt die Anzahl Anträge, die für Hypotheken in den USA zum Hauskauf eingereicht wurden

12:00

EUR

Deutscher Verbraucherpreisindex (M/M) (JUL P)

0,2%

0,3%

Die deutschen Inflationszahlen sind Schlüsselindikatoren, die von Tradern verfolgt werden, da Deutschland die größte Volkswirtschaft der Eurozone ist, und die Resultate haben starke Auswirkungen auf die geldpolitischen Erwartungen.

12:00

EUR

Deutscher Verbraucherpreisindex (J/J) (JUL P)

0,8%

1,0%

12:00

EUR

Deutscher Verbraucherpreisindex - EU harmonisiert (J/J) (JUL P)

0,8%

1,0%

12:15

USD

ADP Veränderung der Beschäftigung (JULI)

235 Tsd.

281 Tsd.

Die Veränderungen beim BIP werden im Fokus sein, da das Wirtschaftswachstum eins der wichtigsten Mandate der US Fed ist, und die Ankündigung kann die geldpolitischen Erwartungen und den US Dollar beeinflussen.

12:30

USD

Bruttoinlandsprodukt (annualisiert) (2.Q. A)

3,0%

-2,9 %

12:30

USD

Private Konsumausgaben (2.Q. A)

1,9%

1,0%

12:30

USD

BIP-Preisindex (2Q A)

1,8%

1,3%

12:30

USD

Core PCE (Q/Q) (2Q A)

1,9%

1,2%

14:30

USD

DOE U.S. Crude Oil Vorräte (25. JULI)

-800 Tsd.

-3969 Tsd.

Die Vorräte sind in 7 der 8 letzten Wochendaten gefallen

18:00

USD

FOMC Zinsentscheid

0,25%

0,25%

Der Taper (der dritte, falls der Zeitplan eingehalten wird) wird erwartet. Die Spekulation umfasst den "Tonfall" der künftigen Politik

18:00

USD

Fed QE3 Ankäufe

25 Mrd. $

$35 Mrd.

23:05

GBP

GfK Survey zum Verbrauchervertrauen (JUL)

2

1

Misst das Vertrauen, das die Verbraucher in die Volkswirtschaft Großbritanniens haben

23:50

JPY

Kauf ausländischer Anleihen durch Japaner (Yen) (25. JULI)

116,1 Mrd.

Diese Zahlen zeigen die Richtung der Währungsflüsse in der japanischen Volkswirtschaft. Letze Woche gab es einen starken Anstieg bei den japanischen Anleihenkäufen, wohl ausgelöst von der geopolitischen Unsicherheit, die auf Krieg spekulierte.

23:50

JPY

Kauf ausländischer Aktien durch Japaner (Yen) (25. JULI)

163,0 Mrd.

23:50

JPY

Kauf japanischer Aktien durch Ausländer (Yen) (25. JULI)

139,2 Mrd.

23:50

JPY

Kauf japanischer Anleihen durch Ausländer (Yen) (25. JULI)

450,3 Mrd.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

1:00

AUD

Australien verkauft A$700 Mio. in 10-jährigen Bonds

9:00

EUR

Italien verkauft variabel verzinsliche 5-Jahres-Anleihen und 10-Jahres-Festzinsanleihen

-:-

EUR

Bank of Portugal berichtet über Bankkredit-Aktivität

15:30

USD

USA verkaufen variabel verzinsliche 2-Jahres-Anleihen

UUNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Besuchen Sie unsere Pivot-Punkt-Tabelle, um aktualisierte PIVOT-PUNKT-LEVEL für die Majors und Crosses einzusehen.

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,5800

2,3800

12,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,1500

2,3000

11,8750

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8650

5,8475

6,2660

Spot

12,9579

2,0936

10,5388

7,7502

1,2410

Spot

6,8266

5,5372

6,2021

Unterstützung 1

12,8350

2,0700

10,2500

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,3350

5,7450

Unterstützung 2

12,6000

1,7500

9,3700

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,2715

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3542

1,7091

102,35

0,9077

1,0799

0,9475

0,8640

137,92

1310,87

Wid. 2

1,3523

1,7067

102,20

0,9064

1,0784

0,9459

0,8623

137,70

1306,03

Wid. 1

1,3505

1,7042

102,05

0,9050

1,0770

0,9443

0,8607

137,49

1301,19

Spot

1,3468

1.6993

101,76

0,9023

1,0741

0,9411

0,8574

137,05

1291,50

Unter. 1

1,3431

1,6944

101,47

0,8996

1,0712

0,9379

0,8541

136,61

1281,81

Unter. 2

1,3413

1,6919

101,32

0,8982

1,0698

0,9363

0,8525

136,40

1276,97

Unter. 3

1,3394

1,6895

101,17

0,8969

1,0683

0,9347

0,8508

136,18

1272,13

v