Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Auf gehts, nicht nur für die Devisen-, auch für die Aktienmärkte könnte der „Big Wednesday“ ausgehend von diversen Wirtschaftsdatenveröffentlichungen volatil werden.

DAX: "Big Wednesday" als Volatilitäts-Garant

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Wie bereits im Morning Meeting getsern früh angedeutet, liegt mein Hauptfokus am Mittwoch weniger auf der der FED-Sitzung am Abend, als bereits am Nachmittag auf der Veröffentlichung der US-BIP-Daten.

Während die FED weiter ihre Anleiheaufkäufe zurückfahren wird und es hier kaum Überraschungen geben wird, wäre eine US-BIP-Veröffentlichung unter der Erwartung durchaus in der Lage den Markt in Panik zu versetzen.

Grund für meine Überlegung: schon im ersten Quartal zeigte die US-Wirtschaft mit einem Negativ-Wachstum von 2,8% Anzeichen einer Rezession. Als Grund wurde der strenge Winter in den USA vorgeschoben.

Bestätigt sich diese rezessive Tendenz nun auch im zweiten Quartal, würde man sich eine neue Theorie für die doch nicht so robuste US-Wirtschaft zusammenbasteln müssen.

In Verbindung mit der weiteren Reduktion der Anleiheaufkäufe durch die FED, ob Wirtschaftswachsum oder nicht, ein legitimer Grund für Investoren den sowieso bereits auf einem fragilen Fundament wandelnden Aktienmarkt zu verlassen und sich günstigere Einstiege zu suchen.

Hinzu kommt geopolitisch die weiter angespannte Lage in der Ukraine und die nun beschlossenen Verschärfungen der Sanktionen des Westens gegenüber Russland.

Meine skeptischen Zeilen zeigen bereits, dass ich der Erholungs-Rallye im DAX am gestrigen Tag in Richtung der 9.700er Marke kaum nachhaltigen Charakter zu gestehe. Der DAX tradet weiter unter seiner Juli-Abwärtstrendlinie, zu favorisieren ist in meinen Augen eine erneute Attacke auf die Wochentiefs um 9.530 Punkte mit Break und anschließendem Verkauf des DAX in Richtung 9.370 / 400 Punkten.

Kommt es hingegen anders und zweitens als ich denke, würde sich das Bild im DAX mit einem Bruch der Abwärtstrendlinie aufhellen und einen Lauf in Richtung 9.800 Punkten ermöglichen.

DAX Chart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: "Big Wednesday" als Volatilitäts-Garant