Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • *above break-even
  • EUR/USD Analyse vor Powell-Aussage https://t.co/PGyqYeIIIH #EURUSD #Euro $EURUSD #USD $USD #Forex @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/XoXKKWuLgJ
  • 🇪🇺 EUR Industrieproduktion in der Eurozone, arbeitstäglich bereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP), Aktuell: -1.7% Erwartet: -2.3% Vorher: -2.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-13
  • #NZDUSD: Der #NZD konnte in der Nacht auf Mittwoch kräftig zulegen, nach dem die #RBNZ unerwartet den Leitzins unverändert ließ. Charttechnisch tendiert der #Kiwi aber weiterhin seitwärts. https://t.co/cjD4rUTawT @DavidIusow @CHenke_IG #Forex https://t.co/1gA8zbLs4W
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Industrieproduktion in der Eurozone, arbeitstäglich bereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP) um 10:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -2.3% Vorher: -2.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-13
  • 🇬🇧 GBP Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (OCT), Aktuell: -0.2% Erwartet: -0.1% Vorher: 0.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-13
  • 🇬🇧 GBP Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (OCT), Aktuell: 1.5% Erwartet: 1.6% Vorher: 1.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-13
  • 🇬🇧 GBP Verbraucherpreisindex - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (OCT), Aktuell: 1.7% Erwartet: 1.7% Vorher: 1.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-13
  • 🇬🇧 GBP House Price Index (YoY) (SEP), Aktuell: 1.3% Erwartet: 1.1% Vorher: 1.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-13
  • 🇬🇧 GBP CPIH (YoY) (OCT), Aktuell: 1.5% Erwartet: 1.6% Vorher: 1.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-13
DAX: "Big Wednesday" als Volatilitäts-Garant

DAX: "Big Wednesday" als Volatilitäts-Garant

2014-07-30 07:03:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Auf gehts, nicht nur für die Devisen-, auch für die Aktienmärkte könnte der „Big Wednesday“ ausgehend von diversen Wirtschaftsdatenveröffentlichungen volatil werden.

DAX: "Big Wednesday" als Volatilitäts-Garant

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Wie bereits im Morning Meeting getsern früh angedeutet, liegt mein Hauptfokus am Mittwoch weniger auf der der FED-Sitzung am Abend, als bereits am Nachmittag auf der Veröffentlichung der US-BIP-Daten.

Während die FED weiter ihre Anleiheaufkäufe zurückfahren wird und es hier kaum Überraschungen geben wird, wäre eine US-BIP-Veröffentlichung unter der Erwartung durchaus in der Lage den Markt in Panik zu versetzen.

Grund für meine Überlegung: schon im ersten Quartal zeigte die US-Wirtschaft mit einem Negativ-Wachstum von 2,8% Anzeichen einer Rezession. Als Grund wurde der strenge Winter in den USA vorgeschoben.

Bestätigt sich diese rezessive Tendenz nun auch im zweiten Quartal, würde man sich eine neue Theorie für die doch nicht so robuste US-Wirtschaft zusammenbasteln müssen.

In Verbindung mit der weiteren Reduktion der Anleiheaufkäufe durch die FED, ob Wirtschaftswachsum oder nicht, ein legitimer Grund für Investoren den sowieso bereits auf einem fragilen Fundament wandelnden Aktienmarkt zu verlassen und sich günstigere Einstiege zu suchen.

Hinzu kommt geopolitisch die weiter angespannte Lage in der Ukraine und die nun beschlossenen Verschärfungen der Sanktionen des Westens gegenüber Russland.

Meine skeptischen Zeilen zeigen bereits, dass ich der Erholungs-Rallye im DAX am gestrigen Tag in Richtung der 9.700er Marke kaum nachhaltigen Charakter zu gestehe. Der DAX tradet weiter unter seiner Juli-Abwärtstrendlinie, zu favorisieren ist in meinen Augen eine erneute Attacke auf die Wochentiefs um 9.530 Punkte mit Break und anschließendem Verkauf des DAX in Richtung 9.370 / 400 Punkten.

Kommt es hingegen anders und zweitens als ich denke, würde sich das Bild im DAX mit einem Bruch der Abwärtstrendlinie aufhellen und einen Lauf in Richtung 9.800 Punkten ermöglichen.

DAX Chart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: "Big Wednesday" als Volatilitäts-Garant

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.