Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇩🇪 DE VPI Mai Finale Revision unverändert MoM 0,5% YoY 2,5 %
  • 🇬🇧 Arbeitsmarktdaten AQ Apr 4,7 % vs 4,7 % erw. Arbeitslosenänderung Mai -92,6k vs -15,1k vor. Einkommen inkl. Boni Apr 5,6% vs 4,9% erw. vs 4,0% vor.
  • #DAX30 siehe unten. Keine gravierenden Veränderungen. #SPX weiter stabil in Richtung 4.300. Dort nächster wichtiger Widerstand. Es ist Hexensabbat am Freitag. Tendenziell positiv für #Aktien, danach kann es aber volatiler werden. https://t.co/FaHRPoEW0c https://t.co/oBh4CNua8x
  • #aboutyou – Die #Aktien des Hamburger Online-Modehändlers werden für das am Mittwoch geplante Börsendebüt bei 23,00 E zugeteilt und damit eine Marktkapitalisierung von rund 3,9 Mrd. Euro erreicht. Das Volumen des Börsengangs liegt bei 842 Millionen Euro. *Reuters
  • #CDU-Kanzlerkandidat Armin #Laschet plant einem Bericht zufolge eine Rentenreform. Wer vor dem regulären Rentenalter in Ruhestand gehe, soll demnach künftig höhere Abschläge in Kauf nehmen - wer über das reguläre Rentenalter hinaus arbeite, soll höhere Zuschläge erhalten *Reuters
  • EU-US #Gipfel: Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs eine breite Palette von Themen von gemeinsamem Interesse ansprechen, darunter #COVID19, Klima, Handel, #Investitionen, #Technologie, Außenpolitik und gemeinsame Werte.
  • Es finden heute einigen Anleiheauktionen statt -30Y UK Gilts 11:45 -2J DE Schatzanweisungen 11:40 -20Y US Treasuries 19:00 + Langzeit Netto TIC (Treasury International Capital) Flüsse stehen um 22:00 Uhr an Darüberhinaus findet der EU-US Gipfel in Brüssel statt #Wirtschaft
  • Dienstag GB Arbeitsmarktdaten 8:00 CHF Seco Prognose 9:00 EU Handelsbilanz Apr 11:00 EU #EZB Enria/Lane/Panetta Reden 12:00,13:00,15:30⚠️ GB BoE Bailey Rede 14:15 EU EZB Anleihekäufe 15:00 US EPI/Einzelhandelsumsätze Mai 14:30⚠️ US Industrieproduktion Mai 15:15⚠️ US API Bestand
  • Guten Morgen. Vorbörslicher Marktüberblick #SCI -0,87% #HSI -0,88% #Nikkei +0,98% #Kospi +0,20% #DAX CFD +0,37% #DJIA CFD +0,09% #EURUSD +0,04% #GOLD -0,09% #WTI +0,32% #Bitcoin +1,08%
  • In welcher Form? 1. Der Median in den Dot Plots könnte Zinsanstieg in 2023 signalisieren. 2. Eindeutigere Aussagen zum Tapering 3. Aussage „Inflation is transitory“ fehlt. Nr.3 dürfte mMn den größten Effekt haben. Ist aber unwahrscheinlich, dass die Passage rausgenommen wird. https://t.co/rOATyqa5rD
EUR/USD: Abwärtstendenz geschärft nach neuem Jahrestief

EUR/USD: Abwärtstendenz geschärft nach neuem Jahrestief

Niall Delventhal, Marktanalyst
EURUSD 32072014

(DailyFX.de) Der EUR/USD testete in der Nacht das gestrige Tief und unterschritt es marginal. Die 1,3457 bildet nun das aktuelle Jahrestief. Übergeordnet verlief der Kurs jedoch in der Nacht ruhig. Lediglich eine knapp über 0,1 Cent Handelsspanne rief der Kurs im asiatischen Handel ab. Die Abwärtstendenz bleibt bestehen. Ein Bruch der 1,3457 könnte weitere Rückgänge initiieren. Der seit Mai anhaltende Druck wird erst mit einer Erholungsbewegung über die 1,37 geschwächt. Doch nachdem der Kurs auf ein neues Jahrestief fiel richtet sich der Blick vieler Marktteilnehmer wohl eher auf Marken auf der Unterseite. Unterstützungen lassen sich im Bereich der 1,341/1,34 und der 1,33 finden.

EUR/USD: Abwärtstendenz geschärft nach neuem Jahrestief

Auch am Terminmarkt trübte sich die Aussicht für den Wechselkurs zunehmend. Spekulative Finanzinvestoren sind derartig pessimistisch für den EUR/USD gestimmt wie zuletzt im Mai 2013. Während diese Gruppe zuletzt mit 59.506 Kontrakte auf einen steigenden Kurs setzte, stieg die Anzahl der Wetten auf einen fallenden EUR/USD im Vergleich zur Vorwoche um 10,37% (11.492 Kontrakte) auf 122.352 Kontrakte.

Der Impuls - die US-Inflation

Den notwendigen Impuls gestern bot die Veröffentlichung der US-Inflation. Die mit einem Plus von 2,1% weiterhin auf einen hohen Niveau notiert, auch wenn sie nicht im Juni weiter anstieg. Doch in den vergangenen Monaten zeigte sich ein deutlicher Aufwärtsdruck in der Teuerungsrate der USA, der die US-Notenbank zunehmend unter Druck setzt, einen restriktiveren geldpolitischen Kurs zeitnah einzuschlagen. Bereits seit Februar zieht die Rate der Teuerung nun bereits wieder an. Von 1,1 Prozent steigerte sich die Teuerungsrate auf nun 2,1 Prozent. Doch noch halten sich die US-Währungshüter bezüglich eines angestrebten Zeitpunkts erster Zinserhöhungen sehr bedeckt.

Doch hier steuern gerade die Haltungen beider für den EUR/USD relevanter Notenbanker zunehmend in andere Richtung. Die Fed wird sich der Fragestellung erster Zinserhöhung widmen müssen, während die EZB zuletzt erst Anfang Juni die Leitzinsen des Eurosystems senkte und auch noch vor weiteren unkonventionellen Maßnahmen (ABS Ankäufe) steht. Die EZB könnte schon bald den Ankauf von forderungsbesicherten Wertpapiere (Asset Backed Securities, ABS) verkünden.

Einkaufsmanagerindizes und ifo-Index nun relevant

Es wird erwartet, dass die vorläufigen Juli-Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich, Deutschland, Italien und der weiteren Eurozone im Vergleich zum Vormonat ein langsameres Wachstum aufzeigen. Auch der am Freitag veröffentlichte ifo-Geschäftsklimaindex sowie die Erwartungen an die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands werden schwächer erwartet.

Der EUR/USD ist damit der Gefahr ausgesetzt weitere Abwärtsimpulse in dieser Woche von der fundamentalen Front zu erhalten.

Der EUR/USD Wechselkurs hat unterhalb des Jahrestiefs hat der Wechselkurs vorerst Platz. Der übergeordnete Trend ist seit Anfang Mai fallend und ich erwarte, dass der Druck vorerst nicht nachlässt. Das lässt auf der Unterseite 1,341/1,34 und unterhalb dieser Unterstützungsregion ein Cent tiefer die 1,33 anvisieren. Erst im Falle einer Erholungsbewegung über die 1,37 negiert aus meiner Sicht die fallende Tendenz des Wechselkurses in den letzten Monaten.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Abwärtstendenz geschärft nach neuem Jahrestief

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.