Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG Pflichtlektüre :-)
  • @DavidIusow @CHenke_IG Perfekte Lektüre bevor es heute Abend mit #FED Entscheidung weitergeht :-)
  • Forex Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,62 % 🇳🇿NZD: 0,29 % 🇬🇧GBP: 0,16 % 🇯🇵JPY: 0,04 % 🇪🇺EUR: -0,04 % 🇨🇭CHF: -0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/IsOBbyGX5U
  • Indizes Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,77 % CAC 40: 0,34 % S&P 500: 0,17 % Dow Jones: -0,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/bbkjaobIFM
  • 🇺🇸 USD DOE U.S. Crude Oil Inventories (DEC 6), Aktuell: 822k Erwartet: -2924k Vorher: -4856k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • Still: Find the error #FDAX #StockMarket #fintwit https://t.co/kXgALoPiLc
  • Rohstoffe Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,22 % Gold: 0,21 % WTI Öl: -0,17 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/iYVP25OIo6
  • In Kürze:🇺🇸 USD DOE U.S. Crude Oil Inventories (DEC 6) um 15:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -2924k Vorher: -4856k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • Hey Jerome, don`t mess it up. We need Santa Claus rally. The dip was well timed and bought already. #FED #FOMC #Forex #USD #SPX #SP500 #DowJones #fintwit https://t.co/pPRJjlHpE0
  • 📚Ein neuer Education Artikel ist online, passend zu der aktuellen Woche: "So wirken sich Notenbanken auf den Devisenmarkt aus" https://t.co/b2sfkShbTr #Forex #Trading #EZB #FED #FOMC #EURUSD @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/tzic5xbbYQ
Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

2014-06-27 07:29:00
David de Ferranti, Währungsanalyst
Teile:

Anknüpfungspunkte

  • Die Schwäche des US Dollars sorgt für Erholung bei Gold und Silber
  • Die unterbrechungsfreie Ölförderung im Irak bedroht den Crude Oil Kurs
  • Die Wirtschaftsdaten höchsten Kalibers von nächster Woche dienen als Volatilitätstreiber

Gold und Silber könnten auch in der bevorstehenden Handelszeit Höhenluft schnuppern, da die Wirtschaftsagenda dünn ist und den US-Dollar-Bullen kaum Impulse verschaffen dürfte, um ein Comeback zu starten. Währendessen könnten die nachlassenden Bedenken rund um Versorgungsunterbrechungen bei den irakischen Crude Oil Lieferungen Trader dazu bewegen, ihre Angstpositionen bei WTI und Brent weiter abzubauen. Der dichtgepackte Kalender nächste Woche dürfte wohl die Volatilität im Rohstoffsektor etwas anheizen. Das Eventrisiko wird angeführt durch den US-Arbeitsmarktbericht ex Agrar, die ISM-Daten und die chinesischen Herstellungszahlen.

Die Schwäche des US Dollars verschafft Gold und Silber eine Erholungspause

Nachdem der Greenback im Kielwasser einer scharfen Abwärtskorrektur bei den US BIP-Zahlen für das erste Quartal Anfang der Woche einbrach, haben eine Reihe von US-Wirtschaftsberichten, die großteils den Konsenserwartungen entsprachen, dem US Dollar keine Erleichterung verschafft. Da in der bevorstehenden Handelszeit keine wichtigen US-Ereignisse auf der Agenda stehen, kann die Reservewährung nur auf einen Korrektur-Bounce hoffen, der für Erholung sorgen könnte. Dies dürfte für einen anhaltend hohen Gold- und Silberkurs sorgen. Silber wird voraussichtlich seinen 9. Tag in Folge im Plus beenden. Im Juni legte das Edelmetall um beinahe 13 Prozent zu.

Ununterbrochene Versorgung mit Öl aus dem Irak belässt Crude anfällig

Sorgen um eine Versorgungsunterbrechung des Öls aus dem Irak aufgrund der laufenden Unruhen im Norden des Landes könnten sich als unbegründet erweisen, da der Konflikt sich bisher nicht auf die Ölproduktion des Landes ausgeweitet hat. Das irakische Ölministerium hat Berichte über eine Einnahme der größten Ölraffinerien von militanten Gruppen zurückgewiesen. Die Regierungsabteilung berichtete außerdem in dieser Woche, dass die Ölexporte südlicher Häfen im Monat Mai (bevor der Konflikt begann) das höchste Level seit 2003 erreicht hatten. Die Aussicht auf eine ununterbrochene Ölversorgung aus dem Irak belässt WTI und Brent anfällig für eine Korrektur, da angst-getriebene Positionen aufgelöst werden könnten. Tatsächlich lassen die Futures-Positionen vermuten, dass der Long-WTI-Trade überzogen sein könnte (siehe Chart unten).

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Ebenfalls im Energie-Rohstoffsektor: Der Erdgaskurs verzeichnete seinen größten prozentualen Einbruch an einem Tag seit 8. Mai, nachdem ein Vorratsbericht zeigte, dass die Lagerzahlen für die Woche höher als erwartet ausfielen. Da die Vorräte jedoch nach wie vor weit unter ihrem 10-jährigen Durchschnitt für den Juni liegen, gibt kaum Anzeichen auf einen Angebotsüberschuss, was das Ausmaß weiterer Rückgänge begrenzen dürfte.

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Genügend Katalysatoren für Volatilität in der kommenden Woche

Die anstehenden Ereignisse in der nächsten Woche bieten den Tradern eine Vielzahl von möglichen Katalysatoren für Volatilität. Unregelmäßige US Wirtschaftsdaten im vergangenen Monat, zusammen mit Kommentaren der Fed-Politiker haben den US Dollar seinen Pfad nach unten fortsetzen lassen. Eine positive Überraschung bei der NFP-Kennzahl und ein Fall der Arbeitslosenquote könnten eine zeitweise Erholung für den USD erzeugen. Eine signifikante Abweichung von den Erwartungen (Details unten) würde ebenso wohl eine bedeutende Volatilität für die Reservewährung und somit den Goldkurs auslösen. Doch zu diesem Zeitpunkt wäre eine dramatische Verbesserung der Arbeitsmarktzahlen nötig, um zu einer Veränderung der Erwartungen an die Fed-Politik zu führen. Daher könnte ein Anstieg des Greenback sich als kurzlebig erweisen.

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Quelle: Wirtschaftskalender, Zeiten in GMT

Kupfer steigt vor PMI-Zahlen aus China

Kupfer hat seinen 10. Tag in Folge mit Zuwächsen vor den chinesischen Herstellungszahlen, die für Montag anstehen, verzeichnet. Der endgültige HSBC PMI und die offiziellen PMI-Zahlen für Juni werden weitere Hinweise dazu liefern, ob der Herstellungssektor einen Wendepunkt erreicht hat, wie von den vorläufigen Zahlen, die zu Beginn der Woche veröffentlicht wurden, angedeutet. Ein höherer Wert als erwartet würde wohl die Bedenken hinsichtlich einer weiteren Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums verstärken, was die Stärke von Kupfer weiter schüren könnte.

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

CRUDE OIL TECHNISCHE ANALYSE

Da der Uptrend für Crude Oil intakt bleibt, werden Pullbacks auf die Unterstützung bei 105,00 als Gelegenheit für neue Long-Positionen erachtet. Ein Tagesschluss über dem nahe liegenden Widerstand bei 107,60 würde die psychologisch wichtige Zahl 109,00 freilegen, während ein Schluss unterhalb von 105,00 eine bullische Tendenz negieren würde.

Crude Oil: Test der kritischen Unterstützung bei 105,00

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

GOLD TECHNISCHE ANALYSE

Gold könnte für einen Anstieg bereit sein, da Zeichen eines Aufwärtstrends auf dem Tageschart erschienen sind. Ein Bruch über verschiedene Widerstandslevels und ein sprunghafter Anstieg der Volatilität deuten ebenfalls ein Potential für weitere Gewinne an. Der leichte Pullback auf die Unterstützungen bei 1.310 wird als Gelegenheit für neue Long-Entries erachtet, und ein Ziel wird vom April-Hoch um 1.330 angeboten. Obwohl verschiedene Doji-Candlesticks ein Zögern der Trader andeuten, reichen sie alleine nicht aus, um zu diesem Zeitpunkt eine mögliche Korrektur zu signalisieren.

Der DailyFX Speculative Sentiment Index weist auf eine bärische Tendenz für Gold hin, ausgehend von der Positionierung der Trader.

Gold: Unterstützung hält bei 1.310

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

SILBER TECHNISCHE ANALYSE

Silber könnte seine jüngsten Zuwächse nach einem Bruch über das 61,8% Fib Retracement Level bei 20,80 ausweiten. Da auf dem Tageschart ein Uptrend intakt bleibt, scheinen die März-Hochs nahe 21,66 erreichbar. Doch da aufeinanderfolgende Balken gegen Extreme drücken, die wir seit Februar nicht mehr erlebt haben, wäre es nicht überraschend einen leichten Rückgang zu sehen, bevor das Edelmetall seine Reise nach oben fortsetzt.

Silber: In Reichweite von 21,66

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

KUPFER TECHNISCHE ANALYSE

Kupfer bleibt in einem kurzfristigen Aufwärtstrend nach dem Vorstoß oberhalb des Widerstandslevels bei 3,10. Es ist jedoch zweifelhaft, ob weitere Kursgewinne erzielt werden können aufgrund der extremen Ergebnisse beim Consecutive Bars Indikator sowie aufgrund des Hanging Man Candlestick Musters auf dem Tageschart. Käufer werden wohl darauf hinarbeiten, dass das Nichtedelmetall die Marke von 3,19 nicht überschreitet.

Kupfer: Aufeinanderfolgende Bars bewirken Extreme

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

PALLADIUM TECHNISCHE ANALYSE

Zu diesem Zeitpunkt wird die Erholung von Palladium als eine Gelegenheit für Entries in neue Short-Positionen gesehen, da der Widerstand sich bei 836 hält und Zeichen eines Downtrends sich zeigen. Eine Bestätigung eines Hanging Man Candlestick Patterns ab einem nachfolgendem Down-Day würde zudem eine bärische technische Tendenz bieten. Die Käufer werden wahrscheinlich das Edelmetall bei der Marke 805 stützen.

Palladium: Hanging Man bildet sich nahe dem kritischen Widerstand

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

PLATIN TECHNISCHE ANALYSE

Die Platin-Konsolidierung setzt sich nach einem Bounce vom Range-Boden bei 1.424 nach einer Hammer-Formation fort. Die Bildung eines Hanging Man Candlestick auf dem Tageschart bietet ein mögliches Wendesignal, welches von einem nachfolgendem Down-Day bestätigt wurde. Eine Korrektur könnte auf Kaufunterstützung bei 1,424 treffen.

Platin: Hanging Man deutet an, dass Bären zurück kommen

Crude Oil gefährdet, da die Irak-Ängste nachlassen, Wirtschaftsdaten als Volatilitätstreiber

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

Erstellt von David de Ferranti, Währungsanalyst, DailyFX

Um Davids Analyse direkt via E-Mail zu erhalten, registrieren Sie sich bitte hier

David kontaktieren und folgen via Twitter: @DaviddeFe

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.