0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In Kürze:🇺🇸 Initial Jobless Claims (08/AUG) um 12:30 GMT (15min) Erwartet: 1120K Vorher: 1186K https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-13
  • In Kürze:🇺🇸 Continuing Jobless Claims (01/AUG) um 12:30 GMT (15min) Erwartet: 15898K Vorher: 16107K https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-13
  • In Kürze:🇺🇸 Jobless Claims 4-Week Average (08/AUG) um 12:30 GMT (15min) Vorher: 1337.75K https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-13
  • 🇮🇳 Inflationsrate YoY (JUL) Aktuell: 6.93% Erwartet: 6.15% Vorher: 6.09% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-13
  • In Kürze:🇮🇳 Inflationsrate YoY (JUL) um 12:00 GMT (15min) Erwartet: 6.15% Vorher: 6.09% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-13
  • #Goldpreis weiter im Rebound. Der schwächere US Dollar stützt. Ölpreis #WTI stabil nach robusten Bestandsdaten aus den USA. #OPEC und IEA werden vorsichtiger. Mehr dazu in der aktuellen Analyse: 👉https://t.co/97HXIoucso https://t.co/f9MEWIvAjM
  • Goldpreis, Ölpreis: Gold Rebound, #OPEC- und #IEA revidieren Prognosen https://t.co/xvFjw30j1c #Gold #XAUUSD #WTI #Ölpreis #Brent $GDX $CL @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/9XhyRRQ4XO
  • 🇮🇪 Inflationsrate YoY (JUL) Aktuell: -0.4% Vorher: -0.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-13
  • Indizes Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: -0,21 % S&P 500: -0,22 % Dax 30: -0,27 % CAC 40: -0,29 % FTSE 100: -0,77 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/u35tG6TbmS
  • In Kürze:🇮🇪 Inflationsrate YoY (JUL) um 10:00 GMT (15min) Vorher: -0.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-13
EUR/USD - institutionelle Spekulanten lassen Euro weiterhin links liegen

EUR/USD - institutionelle Spekulanten lassen Euro weiterhin links liegen

2014-06-16 07:32:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
EURUSD 16062014 Euro COT Position

(DailyFX.de) Am US-Terminmarkt reduzierten institutionelle Spekulanten unten ihnen Hedgefonds im Euro FX (EUR/USD) die fünfte Woche in Folge ihre Position. Mit einem Überhang von 57.185 Kontrakten wetten die Großinvestoren nun gegen den Euro. Eine derartige pessimistische Position dieser Gruppe trat zuletzt im Mai 2013 auf. Extremwerte der letzten Jahre von rund -215.000 Kontrakten (Netto-Position) aus Mitte 2012 zeigen auf, die gegen den Euro gerichtete Position hat noch reichlich Spielraum nach unten. Diese Abwärtsdynamik in der spekulativen Position kann den Kursdruck intensivieren. Deutlich zeigt sich der Vertrauensverlust in den Euro auch bei einer isolierten Betrachtung der Veränderung zur Vorwoche. Um 4 Mrd. US-Dollar (24.160 Kontrakte) verstärkten Großinvestoren ihre Wetten gegen den Euro und auf den US-Dollar innerhalb nur einer Woche.

EUR/USD - institutionelle Spekulanten lassen Euro weiterhin links liegen EUR/USD - institutionelle Spekulanten lassen Euro weiterhin links liegen

Die Abwärtsdymanik setzte sich letzte Woche im EUR/USD und CHF/USD fort. Andeutungen zeitnaher Zinserhöhungen des Notenbank-Chefs der Bank of England sorgten indes für eine verstärkte Zuversicht in ein festes Pfund. Während die Reserve Bank of New Zealand nicht nur von restriktiver Geldpolitik sprach; sie erhöhte den Leitzins auf 3,25% und bot zudem auch weiterhin die Aussicht weiterer Erhöhungen in diesem Jahr. Mit dem um sich greifenden geopolitischen Konflikt im Irak profitierten Gold und Silber vom Sicherheitsbedürfnis der Anleger.

Euro – die Geldpolitik der EZB lastet weiterhin auf der Währung

EUR/USD - institutionelle Spekulanten lassen Euro weiterhin links liegen

Inflation nach Vorausschätzung vonEurostat im Mai 2014bei 0,5%

EUR/USD - institutionelle Spekulanten lassen Euro weiterhin links liegen

Nach der ersten Vorausschätzung von Eurostat belief sich für das Euro-Währungsgebiet die jährliche Teuerungsrate im Mai 0,5% nach 0,7% im April. Niedriger als erwartet fiel diese Kennzahl aus. Der Rückgang in der Teuerungsrate untermauert laut der EZB die auf dem letzten Zinsentscheid getroffenen Beschlüsse. Erwartungen an die jährliche Inflation liegen für 2014 bei 0,7%, 2015 bei 1,1% und 2016 bei1,4%.

Während keine Revisionen der Eurostat-Kennzahlen zu erwarten sind, sollte die Zahlen heute um 11:00 nach unten revidiert werden, so könnten die Rufe nach weiteren expansiven Schritten der EZB lauter werden und der Druck auf den EUR/USD zunehmen.

Morgen gilt den ZEW Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Eurozone der Blick. Doch in dieser Woche wird primär der Ausblick der Fed relevant sein. Mit expliziten Äußerungen hinsichtlich eines restriktiveren Pfads bzezüglich des Zinsausblicks wird die Fed aber voraussichtlich die Marktteilnehmer nicht überraschen, während jedoch von einem weiteren "Tapering" von 10 Mrd. USD ausgegangen werden kann.

Ausblick

Der EUR/USD brach durch die Konsolidierung der Vorwoche und ist nun wieder komfortabel von der 200-Tage-Linie entfernt. Der Boden der Konsolidierungsphase im Bereich der 1,3587 ist unterschritten. Sollte die Marke zurückerobert werden stünden die Zeichen wieder auf Seitwärtshandel. Doch der Bruch ebnete den Weg für weitere Schwäche. Sollte nun auch das Juni-Tief um 1,35 brechen steht das Jahrestief von 1,3476 einem Test aus. Unterhalb könnte ein Squeeze den Kurs zügig tiefer Richtung der 1,34 treiben. Mit Blick auf höhere Zeitintervalle könnte die 1,3 wieder angelaufen werden, sollte die EZB sich weiter expansiven Maßnahmen widmen.

EUR/USD - institutionelle Spekulanten lassen Euro weiterhin links liegen

Daily Chart erstellt mit FXCM Trading Station

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD - institutionelle Spekulanten lassen Euro weiterhin links liegen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.

Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.