Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @UreshP: Perhaps every restaurant should have this board.... :) Half the #Woke shit will be over in no time too.... https://t.co/TXV5R3Y…
  • #Silber #XAGUSD https://t.co/BVppvpfaz2
  • Silberpreis: Nachhol-Potential bei #Silber vorhanden? 👉https://t.co/zCwpTgRByw #XAGUSD #Silver #Goldpreis #Gold https://t.co/rid23tsSTQ
  • Bei 130 liegt der Kassa-Schlusskurs von gestern. Dort in der Nähe könnte man TG1 erfolgen lassen. #DAX #Daytrading https://t.co/8cp95Zso7U
  • Wenn wir schon beim Short-Trading sind. Eventuell den #USDCAD im Blick behalten. BOC ist bereits am Tapern, Zinsen könnten in 2022 steigen. Einziges Risiko könnteder #Ölpreis werden. Hier ist ein Top in der Mache, wie ich sehe. Solange er nicht zu tief fällt?? #Forextrading
  • Wie läufts eigentlich beim #AUDNZD? Oh, sieh an. Technische Analyse funktioniert mal so überhaupt nicht :-) https://t.co/TChCrxA1vi https://t.co/LHiZQ7ZHuW
  • Oft ist der Kassa-Chart auch viel sauberer. Hier gibt es nicht einmal eine Flagge, sondern nur einen Widerstand, der sauber angelaufen wurde und an dem #DAX mustergültig abgebprallt vorerst ist. #Daytrading https://t.co/8cp95Zso7U https://t.co/6plQgmSb9p
  • BSP: Test Short Trade im #DAX. Wir haben eine Flaggenformation, eine übergeordnete Abwärtsbewegung + False-Break-Out aus der Flagge = Short Signal. SL 219 #Trading Learnings. (Keine Anlageberatung) https://t.co/To9rAvL07d https://t.co/NwNcP7tfZO
  • So, wer bringt mir jetzt Short-#Trading bei? Kann mir die entgangenen Chancen nicht mehr ansehen :-) Was mir auffällt ist, dass Short-Trades sehr oft mit einem False-Break-Out oder zumindest einer initialen Long-Bewegung, die abgewiesen wird, eingeleitet werden. Daccord? #DAX
  • #DAX https://t.co/L1bvnlaZVE
EUR/USD - Fallende Teuerungsrate in der Eurozone wird Druck auf die EZB erhöhen

EUR/USD - Fallende Teuerungsrate in der Eurozone wird Druck auf die EZB erhöhen

Niall Delventhal, Marktanalyst
EURUSD Inflation Euro Teuerungsrate EZB 03062014

(DailyFX.de) Die letzten Sentimentbetrachtungen deuteten auf ein weitere potenzielle Schwäche der Gemeinschaftswährung. Die Großinvestoren verschärften ihre Short-Position und auch im täglich aktualisierten Retail-Sentiment ist durch den Seitenwechsel der Händler eine eher bearishe Tendenz für den EUR/USD abzulesen.

Die deutsche Inflation ließ im Mai nach. Lediglich um 0,9% stiegen die Preise im Jahresvergleich. Doch revidierte Einkaufsmanagerkennzahlen für die Eurozone waren gestern bedeutsamer. Der Composite PMI der Eurozone wurde negativ revidiert und wurde herab gesetzt auf 52,2.

Gestern überraschte allen voran ein zweifach korrigierter ISM für die Industrie für Überraschungen. Die dritte herausgegebene Kennzahl des US-Wirtschaftsbarometers notierte schlußendlich knapp unter der Erwartung.

Fiel gestern noch der Blick auf die Teuerungsrate Deutschlands wird die Inflation in der Eurozone heute um 11:00 Uhr vor dem Zinsentscheid der EZB einen wichtigen Hinweis liefern. Der Erwartung nach ging die Inflation in der Eurozone von 0,7% auf 0,6% im Mai im Jahresvergleich zurück. Viel wird sich in 2014 laut Markteinschätzung in der Inflation auch nicht mehr tun. Prognosen für Ende des Jahres notieren zurzeit bei 0,8%, erste Anstiege seien in 2015 zu erwarten. Doch die Zielinflation der EZB von 2% wird vorraussichtlich erst in 2016 angelaufen. Grund genug für die EZB zu handeln und den Kampf gegen eine niedrige Inflation einleiten? Sollte die Kennzahl heute niedriger ausfallen, so werden Spekulationen darauf hin zumindest anziehen dürfen und den EUR/USD weiter drücken. Eine der größten Sorgen der Entscheidungsträger der EZB bleibt die anhaltende hohe Arbeitslosigkeit der Eurozone. Laut den Erwartungen ist die italienische Arbeitslosen im April auf 12,8% gestiegen (10:00 Uhr). Sollten dann noch die US Factory Orders (16:00 Uhr) überzeugen können, könnte sich der Abwärtsdrift des Monats Mai im EUR/USD auch in diesem Monat sich vorerst noch als präsent erweisen.

Ausblick

Der EUR/USD startete gestern schwach in den Juni. Am Widerstand der 200-Tage-Linie (aktuell auf der 1,3641) versagte die Erholungsbewegung. Der letzte Woche gesehene Tagesschlusskurs unterhalb lässt sich bearish werten. Die 1,36 und 1,357 bilden unterhalb Unterstützungen. Sollte diese Supports brechen könnte die Bewegung auf die 1,35 zielen. Mit dem Druck diese Woche verkündeter Schritte der EZB im Nacken bleibt der EUR/USD anfällig und das Event rückt näher. Eine Erholung und Anstieg über die 1,368 zielt auf 1,373 ab. Oberhalb der 1,38 würde der Schwächeausblick durch den Rücklauf in die Schiebezone der Vorwochen deutlich verblassen.

Daily Chart

EUR/USD - Fallende Teuerungsrate in der Eurozone wird Druck auf die EZB erhöhen

Chart erstellt mit FXCM Trading Station

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD - Fallende Teuerungsrate in der Eurozone wird Druck auf die EZB erhöhen

http://www.dailyfx.com/devisenhandel/technisch/devisenartikel/2014/06/02/EURUSD-02062014--Sentiment-004-.html

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.