Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @DenzelWashngton: Start saying to our kids, "You must be so proud of yourself," instead of, "I'm so proud of you" because they'll grow u…
  • #SEC setzt Handel von mehreren #Aktien aufgrund von #SocialMedia und Handelsaktivitäten aus https://t.co/IJGDV2dgw4
  • #Aktien #Börse #Finanzen https://t.co/n3Ixfn1cwn
  • @DavidIusow @CHenke_IG @invest Absolut, der Zeithorizont spielt auch eine wichtige Rolle!
  • RT @insytfinance: Das US-Repräsentantenhaus verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Über ein Nu, Nu, Nu wirds wohl trotzdem nicht hinauskommen. https://t.co/C2KmOrmnia
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG @invest Klar kann ich mich erinnern. Ein sehr guter Vortrag. Beim #DayTrading finde ich ist der Entry aber super wichtig, weil davon dein CRV abhängt. Hier ist die Zeit leider nicht auf deiner Seite. Der Exit ist für mich einfacher, weil es lediglich Teilgewinnmitnahmen sind.
  • Basado en el Sr. #Gauss he creado mi indicador por los mercados. El #Bouhmidi - bandas un indicador que visualiza la #volatilidad implícita. https://t.co/rLcSZfYxRL
  • @DavidIusow Unser Kollege @CHenke_IG hat einmal einen sehr interessanten Vortrag auf der @invest zum Thema Entry und Exit-Strategien vorgetragen. Er könnte zeigen, das der Entry sogar in manchen Ansätzen keine Rollen spielen muss, vielmehr der Exit - kannst du dich errinern😉
  • @SalahBouhmidi Ganz einfach, wenn der Preis sich an einem wichtigen Level bewegt, rein da und nicht mehr zurück schauen 😂 Nicht ganz aber so ähnlich. Das wichtigste ist das Trade-Management, was wiederum vom Entry abhängt. Dieser ist aber nicht immer perfekt, deshalb gibt’s immer was zu tun :)
DAX: trotz niedriger Inflation, erste Spekulationen um inaktive EZB am Do.

DAX: trotz niedriger Inflation, erste Spekulationen um inaktive EZB am Do.

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) – Und wieder nichts mit der magischen „10“ im DAX. Im Gegenteil sogar, der deutsche Leitindex verlor bis zur US-Eröffnung rund ein halbes Prozent, wurde unter 9.900 Punkte verkauft. Überraschend ist dies nach den am Morgen veröffentlichten Inflationsdaten für die Euro-Zone allemal.

So wurden die europäischen Infationszahlen mit 0,5% ausgegeben, trotz der ersten Stabilisierung der Energiepreise seit fünf Monaten. Mario Draghi hatte noch im April diese als Hauptgrund für die niedrigen Verbraucherpreise ins Feld geführt, aber die Kosten für Nahrungsmittel und Dienstleistungen fielen im Mai weiter, die Energiepreise konnten diese nicht vollständig kompensieren.

DAX: trotz niedriger Inflation, erste Spekulationen um inaktive EZB am Do.

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Besser hätte es für den DAX eigentlich nicht kommen, die Vorzeichen für eine Attacke auf die 10.000er Marke heute nicht sein können. Denn wenn etwas Spekulationen um eine am Donnerstag aggressiv geldpolitisch aktiv werdende EZB anfachen hätte sollen, dann eine weiter rückläufige Inflation in der Euro-Zone.

Doch mittlerweile scheint es so, als wenn sich Skepsis unter den Marktteilnehmern breit machen würde. So wirklich glaubt trotz dieser Daten niemand dran, dass Mario Draghi am Donnerstag wirklich die dicke Berta rausholt. Nur diese wäre in der Lage den deutschen Leitindex in Richtung und über die magische 10.000er Marke zu befördern.

Sieht man allerdings auf den EUR/USD und dessen Abstoßen von der 1,36er Marke auf neue Juni-Höchststände, dann hat der Markt seit der letzten Sitzung Anfang Mai hier wohl zu optimistisch auf einen solch aggressiven Schritt gesetzt. Und diese ursprünglich Euphorie geht nun in Enttäuschung über, die aufgebauten Aktienpositionen, die vom historischen Sprung in den fünfstelligen Bereich profitieren sollten, werden nun enttäuscht wieder abgestoßen.

EUR/USD Stundenchart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Zwar ist technisch noch nicht aller Tage abend solange der DAX über der 9.800er Marke handelt. Bricht diese allerdings ist mit weiteren Gewinnmitnahmen bis in den Bereich um 9.500 Punkte in den kommenden zwei Wochen zu rechnen.

Auf den unteren Zeitebenen findet sich weiter im Bereich 9.880 / 900 Punkten eine wichtige Unterstützungsregion, welche der zweiten Attacke heute Vormittag nach gestern standhalten konnte. Es bleibt abzuwarten, ob dies auch während der US-Handelssizung so bleibt.

DAX 4-Stunden

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: trotz niedriger Inflation, erste Spekulationen um inaktive EZB am Do.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.