Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD -  Zinsen der US-Staatsanleihen dämpfen US-Dollar Schlagkraft gegen den Euro

EUR/USD - Zinsen der US-Staatsanleihen dämpfen US-Dollar Schlagkraft gegen den Euro

2014-05-28 07:47:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
EUR/USD -  Zinsen der US-Staatsanleihen dämpfen US-Dollar Schlagkraft gegen den Euro

(DailyFX.de) Nach dem US-Feiertag, dem Memorial Day, gelang den US-Indizes einer positiver Wochenauftakt, während der EUR/USD weiter nachgab. Unerwartet stiegen die Aufträge der Gebrauchsgüter in den USA und die Verbraucherstimmung zeigte sich im Mai nach vorläufigen Zahlen ebenfalls steigend. Der PMI Composite Einkaufsmanagerindex der USA stieg auf 58,5 und notiert damit deutlich über der Wachstumsschwelle von 50.

Der Case-Shiller-Hauspreisindex zeigte zudem an, dass in den USA die Hauspreise im März schneller stiegen als erwartet wurde. Das Tempo der Preissteigerungen am US-Immobilienmarkt zieht an. Das sollte sich fortsetzen. Denn mit einem Blick auf die Zinsen der zehnjährigen US-Staatsanleihen, lässt sich weiterhin die Erwartungshaltung eines lange noch anhaltenden niedrigen Zinsniveaus erkennen.

Der Zins zehnjähriger US-Staatsanleihen senkte sich gestern erneut. Auf 2,47% liegt das Jahrestief, von dem sich die Rendite in den vorangegangenen Tagen leicht absetzen konnte. Doch ein erneutes Anlaufen dieses Tiefs ließe die Schlagkraft positiver US-Wirtschaftsdaten auf den EUR/USD als limitiert ansehen.

EUR/USD -  Zinsen der US-Staatsanleihen dämpfen US-Dollar Schlagkraft gegen den Euro

Von der europäischen Zentralbank ließ sich gestern mit Ewald Nowotny wieder die Bereitschaft der Notenbanker entnehmen geldpolitisch aktiv zu werden, um gegen eine niedrige Inflation anzugehen.

Standen gestern US-Wirtschaftsdaten im Vordergrund, so sind es heute Zahlen der Eurozone. Der Deutscher Import-Preis-Index fiel unterwartet im April, doch aus Deutschland wird sich der Arbeitsmarkt als bedeutender erweisen (9:55 Uhr). Um 15.000 Stellen soll die Arbeitslosenzahl in Mai gefallen sein. Industrie- und Verbrauchervertrauen der Eurozone hingegen sollen sich im Mai schwach entwickelt haben und könnten im EUR/USD heute für weiteren Druck sorgen (11:00 Uhr). Am Abend stehen noch aus Frankreich Arbeitsmarkten an.

Ausblick

Der Abpraller von der 200-Tage-Linie scheint flüchtig ausgefallen zu sein. Auf der 1,3636 notiert der Gleitende Durchschnittt. Der Tagesschlusskurs unterhalb lässt sich bearish werten und das gelang dem Kurs gestern, wenn auch nur marginal. Die 1,36 und 1,357 bilden unterhalb Unterstützungen. Mit dem Druck baldiger expansiver Schritte der EZB im Nacken bleibt der EUR/USD anfällig.

Eine Erholung und Anstieg über die 1,368 zielt auf 1,373 ab. Oberhalb der 1,38 würde der Schwächeausblick durch den Rücklauf in die Schiebezone der Vorwochen deutlich verblassen.

Daily Chart

EUR/USD -  Zinsen der US-Staatsanleihen dämpfen US-Dollar Schlagkraft gegen den Euro

Chart erstellt mit FXCM Trading Station

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD -  Zinsen der US-Staatsanleihen dämpfen US-Dollar Schlagkraft gegen den Euro

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.