Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 13% der Unternehmen aus dem S&P500 haben per Freitag berichtet, 86% davon haben laut @factset beim Gewinn je #Aktie die Erwartungen übertroffen. Die zusammengesetzte Verlustschätzung liegt nun bei 4,7%, nach -9,2% zu Beginn der Saison. Bei dem Tempo = Gewinnwachstum in q42020.
  • Ganz einfacher Grundsatz für #Trader Anfänger zum Wochenende. Food for Thought. „Je weniger relevant News und Konjunkturdaten für dein #Trading werden, umso weiter bist du. Ein schönes Wochenende allen!
  • Ripple: Wie steht es um XRP? 👉https://t.co/P69eQDzxTM #Ripple #XRPUSD #Kryptowaehrung @TimoEmden @CHenke_IG @IGDeutschland @SalahBouhmidi https://t.co/TSqFkToI8z
  • Hier is een kleine Update van onze demo $Dax trade met de #Bouhmidi Banden. https://t.co/NwWrX3HVfj https://t.co/MS0wtNX6MR
  • #DAX30 - Last week Friday we broke the lower #Bouhmidi-Band but at the end trading day we did not come back into the bandwidth. Today we see chartbook reversal at lower Band. With US opening we have seen more momentum to the upside. It seems that $DAX is taking back 13800. https://t.co/1d6tiarCSl
  • Schöne Rebounds im #DAX und #SPX soweit https://t.co/7tFqJDgJJ6
  • 👇👇 Eine Pflichtlektüre für mich jedes Jahres 😀 - @CHenke_IG dein #DAX -Trackrecord bei den Jahresausblicken kann sich sehen lassen - Wie sieht es dieses Jahr 2021 aus?? https://t.co/CwgQViZycC
  • #SP500 #Aktien #WallStreet https://t.co/GC0W0nTZps
  • S&P 500 Index: Noch sind es Gewinnmitnahmen 👉https://t.co/R5GpSnSsDi #WallStreet #Aktien #SPX $SPY #SP500 @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/S6LzNZd9Jj
  • Zur Erinnerung. In der #DotCom Blase haben auch Versicherungskonzerne in Tech-Unternehmen investiert. Nur weil institutionelle in einen Markt drängen, wird das Ganze dadurch nicht sicherer. #Kryptowaehrung #Bitcoin
EUR/USD - Deutsche Erzeugerpreise fielen im April stärker als erwartet

EUR/USD - Deutsche Erzeugerpreise fielen im April stärker als erwartet

Niall Delventhal, Marktanalyst

Gesprächsthemen:

Sentiment:

(DailyFX.de)Die deutschen Erzeugerpreise fielen im April stärker als erwartet. Um 0,1% fiel der Deutsche Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte im April (Erwartung 0%). Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im letzten Monaten um 0,9 % niedriger als noch im April 2013. Der Rückgang ist in erster Linie Energiepreisen zu verschulden, denn exklusive Energie lag der Index lediglich um 0,2% niedriger als im Vorjahr. Der Preisrückgang vom elektrischen Strom betrug 4,6%, Erdgas 4,4% und Mineralölerzeugnisse 2,5% seit April 2013. Da Veränderungen der Erzeugerpreise an die Konsumenten weiterübertragen werden können, hätte ein weiterer Anstieg der deutschen Erzeugerpreise hinsichtlich der geringen Inflation in der Eurozone für den EUR/USD eine wenn auch marginale Stütze gebildet. Doch der Vorbotencharakter der Erzeugerpreise auf die Inflationsentwicklung sollte nicht überwertet werden.

EUR/USD - Deutsche Erzeugerpreise fielen im April stärker als erwartet

Damit wäre die Wirtschaftsagenda des heutigen Tages für den EUR/USD auch bereits durch. Um 10:30 Uhr könnte sich ein Blick auf das Währungspaar GBP/USD hingegen lohnen. Hier wird um 10:30 Uhr die Inflation des Landes erwartet, welche zuletzt auf den niedrigsten Stand seit 2009 fiel. Ob sich hier ein Boden gebildet hat wird sich als relevant erweisen. Gesteigerte Inflationswerte ließen Spekulationen „baldiger“ Zinserhöhungen antreiben und könnten sich bullisher Impulsgeber im GBP/USD erweisen.

Doch die Woche bleibt nicht derartig ruhig

Die Erholungsbewegung könnte infolge eines geschwächten Verbrauchervertrauens in der Eurozone (Mittwoch 16:00 Uhr), eines restriktiven Untertons im Sitzungsprotokoll der Fed (Mittwoch 20:00 Uhr) oder durch enttäuschende europäische Einkaufsmanagerindizes (Donnerstag 8:00 – 10:00 Uhr) sich abrupt auflösen. Auch die IFO-Geschäftserwartungen für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands sollen den Erwartungen nach am Freitag (10:00 Uhr) einen Rückgang aufweisen. Dass es eine schwierige Woche für den EUR/USD werden könnte, darauf deutet aber nicht nur der Blick auf die Wirtschaftsagenda dieser Woche.

Ausblick

Das 2,5 Jahreshoch von 1,399 ließ der Kurs zurück und brach durch die 1,38. Dem Kurs gelang ein wichtiger Rücklauf über die 1,37, doch mit dem Druck baldiger expansiver Schritte der EZB im Nacken & dem erfolgten Seitenwechsel der Großinvestoren bleibt der EUR/USD anfällig. Der Kurs erholt sich vom scharfen Sturz von nahe zu 3,5 Cent.

Ein Anstieg über 1,3732 zielt auf 1,3776 ab. Oberhalb der 1,38 würde der Schwächeausblick durch den Rücklauf in die Schiebezone der Vorwochen deutlich verblassen lassen.

Unterhalb des Apriltiefs von 1,367 folgt der Support der 1,364. Die 200-Tage-Linie notiert zurzeit dicht unterhalb auf 1,3626.

Daily Chart

EUR/USD - Deutsche Erzeugerpreise fielen im April stärker als erwartet

Chart erstellt mit FXCM Trading Station

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD - Deutsche Erzeugerpreise fielen im April stärker als erwartet

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.