Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Deutschlands Wachstumsmotor springt an – Eurozone stottert weiter

Deutschlands Wachstumsmotor springt an – Eurozone stottert weiter

2014-05-15 14:27:00
Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Die deutsche Wirtschaft verzeichnete im ersten Quartal den kräftigsten Anstieg seit drei Jahren. Die Binnennachfrage stützt das deutsche Wirtschafswachstum und konnte den negativen Effekt schwächerer Exporte auf das Bruttoinlandsprodukt dämpfen. Während die USA einem kalten Winter gegenüberstand, der sich negativ auf die Wirtschaftsleistung ausübte, verhalf ein milder Winter der deutschen Wirtschaft zu einem kraftvollen Jahresauftakt. Durch die milden Wintermonate kam es hierzulande zu weniger Unterbrechungen in der Bauindustrie. Im ersten Quartal des Jahres legte die Wirtschaft Deutschlands um 0,8 Prozent zu und damit kräftiger als mit 0,7 Prozent erwartet wurde. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Wirtschaft im ersten Quartal um 2,5 Prozent wachsen.

Deutschlands Wachstumsmotor springt an – Eurozone stottert weiter

Die südliche Peripherie der Eurozone bremst

Während Europas wirtschaftliches Zugpferd also weiterhin seine Leistung abruft, enttäuscht das Wachstum der Eurozone. Um magere 0,2 Prozent (Erwartung: 0,4 Prozent) im Vergleich zum letzten Quartal in 2013 und um 0,9 Prozent (Erwartung: 1,1%) im Jahresvergleich stieg die Wirtschaftsleistung der Eurozone. In sechs EU-Staaten fiel das Bruttoinlandsprodukt sogar. Die Inflation der Eurozone wurde heute mit 0,7 Prozent bestätigt. Laut Prognosen der Europäischen Kommission wird die Inflation bis Ende des Jahres nur geringfügig auf 0,8 Prozent steigen. Gerade die niedrige Inflation verleitet die europäischen Zentralbanker aktuell dazu, sich zunehmend geldpolitisch expansiv zu zeigen. Die Schlagkraft „dovisher“ Kommentare, d.h. eine expansive Geldpolitik befürwortende Haltungen der EZB bleiben in Anbetracht der niedrigen Inflation hoch und der EUR/USD damit anfällig für weitere Schwäche.

Europäische Zentralbank läuft sich für weitere Maßnahmen warm

EZB-Direktor Yves Mersch bot heute dabei sowohl den „Falken“ als auch den „Tauben“ Futter. Nach seinen Äußerungen arbeitetet die EZB zurzeit an einem breiten geldpolitischen Instrumentarium. Die Maßnahmen könnten damit größerer Natur ausfallen als aktuelle Erwartungen es abbilden. Damit wäre auch noch weiteres Abwärtspotenzial für den Euro gegeben, da vieles von dem noch nicht in dieser Größenordnung eingepreist ist. Anders als die Insider-Angaben von Reuters in einem Artikel gestern widerspiegelten, dass eine Zinssenkung bereits beschlossene Sache sei, war Merschs Worten aber nicht diese geschlossene Bereitschaft der EZB zu entnehmen. Der EZB-Direktor hielt fest, auf dem nächsten Treffen zwar sehr präzise Antworten finden zu wollen, doch es gebe keine Garantie für ein Handeln. Dass Entscheidungsträger im EZB-Rat noch zweifeln, wurde auch durch seinen Kommentar, dass negative Zinsen außergewöhnliche Maßnahmen seien und unbeabsichtigte Folgen mit sich tragen könnten, noch deutlicher. Ganz so sicher scheinen expansive Schritte der EZB im Juni also noch nicht zu sein.

Euro wird unter Druck bleiben

Der 5. Juni lässt sich mit dem Zinsentscheid der EZB bereits jetzt rot im Kalender als wichtig markieren. Sowohl die jüngsten Reuters-Informationen, die letzte Pressekonferenz mit EZB-Chef Mario Draghi und ein schwächerer Konjunkturausblick machen expansive Schritte der EZB an diesem Tag sehr wahrscheinlich. Der Euro kann sich ausgehend von dieser einseitigen Erwartungshaltung nicht erholen. Die Gemeinschaftswährung fiel heute unter das April-Tief zum US-Dollar, während der DAX angetrieben durch das positive deutsche BIP-Wachstum und die Aussicht auf geldpolitische Geschenke zu einem Allzeithoch aufbrach. Wenn beim Euro die 1,3640 EUR/USD bricht, droht ein weiterer Sturz durch die 200-Tage-Linie (aktuell bei 1,3620) bis zur Region des Jahrestiefs von 1,35/1,3470.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Deutschlands Wachstumsmotor springt an – Eurozone stottert weiter

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.