Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • So #SPX has recovered nearly 50 % of the crash. Let this sink in. That means valuation is not nearly there where it should be, regarding the fact that we will get one of the worst recessions in the last decades. That recovery was so unreal. Short All in. No Advice.
  • 🇨🇦 CAD Baugenehmigungen (im Vergleich zum Vormonat) (FEB), Aktuell: -7.3% Erwartet: -4.0% Vorher: 3.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • 🇨🇦 CAD Baugenehmigungen (im Vergleich zum Vormonat) (FEB), Aktuell: -7.3% Erwartet: -4.0% Vorher: 4.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • 🇨🇦 CAD Baugenehmigungen (im Vergleich zum Vormonat) (FEB), Aktuell: -7.3% Erwartet: -3.5% Vorher: 4.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,72 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 68,74 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/X876D0RhAJ
  • 🇨🇦 CAD Wohnbaubeginne (MAR), Aktuell: 195.2k Erwartet: 170.0k Vorher: 210.1k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • Forex Update: Gemäß 12:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,23 % 🇦🇺AUD: 0,14 % 🇳🇿NZD: -0,04 % 🇨🇦CAD: -0,14 % 🇨🇭CHF: -0,16 % 🇪🇺EUR: -0,18 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/5PBSmLhQCY
  • In Kürze:🇨🇦 CAD Baugenehmigungen (im Vergleich zum Vormonat) (FEB) um 12:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -3.5% Vorher: 4.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • In Kürze:🇨🇦 CAD Wohnbaubeginne (MAR) um 12:15 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 170.0k Vorher: 210.1k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
  • 🇺🇸 USD MBA Hypothekenanträge (APR 3), Aktuell: -17.9% Erwartet: N/A Vorher: 15.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-08
Dollar-Rallye gerät mit Einfluss des VPI auf Fed-Ausblick ins Stocken

Dollar-Rallye gerät mit Einfluss des VPI auf Fed-Ausblick ins Stocken

2014-05-15 04:05:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar-Rallye gerät mit Einfluss des VPI auf Fed-Zinsausblick ins Stocken
  • Euro- Trader warten ab, ob 1Q BIP und VPI Daten Stimlusveränderung erzeugen
  • Pfund stürzt trotz Nachgebens der BoE auf restriktiven Druck

Dollar-Rallye gerät mit Auswirkung von VPI auf Fed-Zinsausblick ins Stocken

Da der Dollar gegen den Euro unter 1,3750 rutscht, gegen das Pfund den 1,6750 Widerstand testet und sich an der Schwelle seiner bärischen Kanaldecke von 2014 befindet, überprüft der Markt die Überzeugung. Falls der Greenback sich mit der Rallye der letzten Woche weiter entwickelt, könnte eine Korrektur einen großen Schritt in Richtung einer Trendwende bedeuten; und ein Bärentrend könnte anhaltend auf den Kopf gestellt werden. die kommende Agenda scheint gut ausgestattet zu sein, um zu einer Entscheidung über die Umstände der Währung zu kommen, da eines der proaktivsten fundamentalen Themen in den globalen Finanzmärkten angesprochen wird: Relative Erwartungen an die Geldpolitik. Doch die Pause am Mittwoch zeigte, dass es immer noch Grund zu Zweifel und vielleicht auch Sorge gibt. Ein Blick auf die Anleihemärkte zeigt, dass die Zinsen auf 2-jährige Anleihen (ein besserer Maßstab für die beginnende Veränderung zu einem Zinserhöhungsregime der Fed) bis hin zu den spekulativen, Lieblings-10-Jahresnoten merklich gefallen waren – Letztere auf Levels, die seit 7 Monaten nicht mehr erreicht wurde.

Der Fall der Zinsen könnte ein Zeichen sein, dass die Spekulation auf eine Rückkehr des FOMC zu einem restriktivem Regime nachlässt, doch es könnte ebenso einen aufkeimenden Appetit für "Safe-Haven" Anlagen angesichts des Zittern im S&P 500 in der vergangenen Handelszeit sein. Die heutigen Daten könnten die Unsicherheit klären. In der Flut von Veröffentlichungen heben sich die VPI-Werte für April und die TIC-Ströme für März hervor. Wenn auch irgendwie "alt", so bedeutet der TIC-Bericht doch einen wichtigen Maßstab der Kapitalströme in eine oder aus einer Volkswirtschaft. Dies ist eine besonders wichtige Bewertung, da der Markt sich darauf konzentriert "Zinsen zu schachern" und Ähnliches. Doch der beste Maßstab, um einen Einblick in den Zinsausblick zu gewinnen, ist der Verbraucher-Inflationsbericht. Dieser stellt einen der dualen Pflichten der Fed dar (stabile Inflation und Vollbeschäftigung) und ist in der Regel die Komponente, die letztendlich die Notwendigkeit einer politischen Straffung bestimmt. Die Messlatte ist bereits hoch angesetzt, mit Konsensprognosen von 2,0 Prozent – was zur schnellen Schrittgeschwindigkeit seit Oktober 2012 passen würde. Ein Verpassen dieses Ziels würde wahrscheinlich die Chance auf eine Zinserhöhung zu Mitte 2015 nicht wesentlich vermindern. Doch ein Übertreffen könnte den Zeitpunkt näher rücken…

Die Analysten werden die VPI-Veröffentlichung heute abdecken. Finden Sie heraus, welche Live-Ereignisse und Webinare in DailyFX für diese Woche geplant sind!

Euro-Trader warten, ob 1Q BIP und VPI-Daten zu einer Stimulusveränderung führen werden

Das Momentum für Sentiment hinter der Schrittveränderung der EZB stellt sich als wesentlich heraus. die sofortige Reaktion in der letzten Woche war volatil, doch das Gewicht der Gefahr, möglicherweise neue Lockerungsmaßnahmen im Juni durchzudrücken, trug den EUR/USD durch die technische Grenze des beinahe zweijährigen Bullentrends. Obwohl die Gefahr bestand, wurde die Motivation Schritte gegen Deflation, schwebenden Wachstumsproblemen und einen steigenden Wechselkurs zu unternehmen, bis zu dem Schicksalsmoment nicht als ernst angesehen. Zwischen jetzt und dem Zentralbankmeeting am 5. Juni werden sämtliche Daten in Abschätzungen miteinbezogen werden sein, ob die Zentralbank nun Schritte unternehmen wird oder nicht. Eine großer Aktualisierung zu dieser Thematik steht heute an. Die Daten zum 1Q BIP sind extrem wichtig. Doch die VPI-Werte und der EZB-Monatsbericht sollten nicht übersehen werden.

Pfund stürzt trotz Nachgebens der BoE auf restriktiven Druck

Wenn man "Perfektion einkalkuliert", dann ist die Wahrscheinlichkeit das Ziel zu verpassen, ziemlich hoch. Das passierte dem Pfund, als die Trader den vierteljährlichen Inflationsbericht der Bank of England absorbierten. Generell war die Bank optimistisch mit einer Wirtschaftsprognose für 2014 bei 3,4 Prozent und der Arbeitslosenschätzung zwischen 5,25 und 5,75 Prozent. BoE Gouverneur Carney merkte sogar an, dass die Volkswirtschaft sich dem Punkt nähere, an dem eine Zinserhöhung nötig werden würde. Angesichts des neutralen Ausgangspunkts wäre das ein großer Sprung für das Pfund gewesen. Doch der gemäßigte Ton dämpfte die restriktiven Erwartungen auf eine Erhöhung in den letzten Monaten von 2014 oder zu Beginn von 2015.

Japanischer Yen: Hoffnungen auf eine Stimulusanhebung verblasst nach BIP

Es gibt zwei Katalysatoren, die die Yen-Crosses nach unten treiben können: Risikoaversion und eine Auflösung von BoJ Interventionsprämien. Erstere wäre ein proaktiver Katalysator, doch wir würden wohl eine Weile warten müssen, während unsere Trades von der Thematik abhängige wären. Trotz der Bemühungen der Zentralbank die Erwartungen an weiteren Stimulus bei dem Meeting im April kleinzureden, steht immer noch eine beträchtliche Prämie hinter dieser Hoffnung, die die Paare gestützt hält. Der Sprung des 1Q BIP an diesem Morgen (5,9 Prozent) verändert die Notwendigkeit einer größeren Intervention massiv. Kuroda bestärkte das Sentiment mit seiner Stellungnahme.

Chinesischer Yuan: Autoritäten senden gemischte Nachrichten an den Markt

Der chinesische offshore Renminbi (CNH) war zum zweiten Tag gegen den Dollar gestiegen, doch dem Momentum fehlt immer noch die bestimmte Momentumveränderung für Spekulanten. Jüngst warnten der IWF und OECD, dass eine weitere Herabstufung der Prognosen anstehen könnte.. Den Schmerz erkennend rief die PBOC den Berichten nach Chinas Banken auf die Kreditvergabe zu erhöhen – eine gemischte Nachricht für eine Aufräumaktion des Kreditwesens.

Schwellenmärkte: Rubel wartet auf ersten 5-tägigen Run seit 8 Monaten

Der Rückzug im S&P 500 und die Unentschiedenheit bei den globalen Aktien schien nicht den Appetit auf die Schwellenländer als eine Risikoaussetzung zu dämpfen. Der MSCI EM ETF stieg zur dritten Handelszeit in Folge (0,7 Prozent auf 42,78) und der Bloomberg EM Sovereign Bond Index befindet sich 0,3 Prozent unterhalb seines Rekordhochs. Obwohl wir eine Varianz bei der Nachfrage nach den verschiedenen "Risiko"-Anlagen erlebt haben, vermindert es jedoch das Potenzial, wenn die Abweichung so groß ist. Im FX -Bereich stieg der russische Rubel zum vierten, aufeinanderfolgenden Tag, als Putin inmitten eines möglichen Bürgerkriegs vor einer ukrainische Wahl warnte.

Gold-Anstieg über $1.300 hat noch ein paar Anhänger

Für die technisch begabten stellte der Schlusskurs bei Gold oberhalb von $1.300 einen Breakout dar. Doch die Durchzugskraft nach einer solchen Bewegung ist in der Regel von dem fundamentalem Druck bestimmt, der hinter der Bewegung steht... oder sie zurück hält. Der sanftere Ton der BoE und der Fall der US Anleiherenditen bot den Goldkäfern ein wenig Anzug. Falls das Metall einen einzigartigen Run plant, dann würde eine verstärkter EZB-Stimulus im nächsten Monat über die BIP-Zahlen und einem wesentlich schwächerem US VPI-Wert (und somit einer verschobenen Erhöhung der Fed) einer Auslösung der Bewegung sehr gut tun.**Bringen Sie den Wirtschaftskalender auf Ihre Charts - mit der DailyFX News App.

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

5:00

JPY

Verbrauchervertrauen-Index

37,50

5:30

EUR

Französisches Bruttoinlandsprodukt (im Jahresvergleich)

0,9%

0,8%

Es wird für den Euro wohl ein volatiler Morgen werden, angesichts der vorläufigen deutschen BIP-Zahlen. Es ist wichtig anzumerken, dass die VPI-Zahlen final sind, und die Statistik könnte recht gedämpft ausfallen, solange wir keine Abweichung von der Vorläufigen Statistik zu Beginn des Monats erleben.

5:30

EUR

Französisches Bruttoinlandsprodukt (im Quartalsvergleich)

0,1%

0,3%

6:00

EUR

Deutsches Bruttoinlandsprodukt, saisonbereinigt (im Quartalsvergleich)

0,7%

0,4%

6:00

EUR

Deutsches Bruttoinlandsprodukt, nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich)

2,5%

1,3%

8:00

EUR

Italienisches Bruttoinlandsprodukt, saisonbereinigt und arbeitstäglich bereinigt (im Quartalsvergleich)

0,2%

0,1%

9:00

EUR

Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone, saisonbereinigt (im Quartalsvergleich)

0,4%

0,2%

9:00

EUR

Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone, saisonbereinigt (im Jahresvergleich)

1,1%

0,5%

9:00

EUR

Verbraucherpreisindex der Euro-Zone - Core (im Jahresvergleich)

1,0%

1,0%

9:00

EUR

Verbraucherpreisindex der Euro-Zone (im Monatsvergleich)

0,2%

0,9%

9:00

EUR

Verbraucherpreisindex der Euro-Zone (im Jahresvergleich)

0,7%

0,5%

12:30

USD

Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Monatsvergleich)

0,1%

0,2%

Die PPI-Zahlen fielen mit 0,6% stärker aus als am Mittwoch erwartet, wobei die Nahrungsmittel-Komponente bei über 2,0% M/M lag.

Empire Herst. ist seit Januar 2013 positiv.

12:30

USD

Verbraucherpreisindex (im Monatsvergleich)

0,30%

0,20%

12:30

USD

Verbraucherpreisindex (im Jahresvergleich)

2,0%

1,5%

12:30

USD

Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Jahresvergleich)

1,7%

1,7%

12:30

USD

Fortlaufende Ansprüche

2755K

2685K

12:30

USD

Anfängliche Arbeitslosenanträge

320 Tsd.

319K

12:30

USD

Empire Herstellungsaktivität

6,00

1,30

12:30

CAD

Lieferungen von Fertigerzeugnissen (im Monatsvergleich)

0,30%

1,40%

Nach der massiven Anleihen-Rallye vom Mittwoch, könnten die TIC-Daten weitere Volatilität bei den Treasuries auslösen. Man muss den USD/CAD beobachten, da wichtige Immobilien- und Herstellungsdaten kommen.

13:00

CAD

Verkäufe vorhandener Immobilien (im Monatsvergleich)

1,00%

13:00

USD

Langfristige TIC Flows, netto

$40,0 Mrd.

$85,7 Mrd.

13:00

USD

Gesamt Netto TIC Flows

$167,7 Mrd.

13:15

USD

Industrieproduktion

0,00%

0,70%

13:15

USD

Kapazitätsauslastung

79,20%

79,20%

13:15

USD

Herstellung (SIC) Produktion

0,30%

0,50%

14:00

USD

Philadelphia Fed.

14,0

16,6

14:00

USD

NAHB Immobilienmarktindex (MAI)

49,00

47,00

14:00

USD

Zahlungsrückstände Hypotheken (1Q)

6,39%

14:00

USD

Zwangsvollstreckungen MBA Hypotheken (1Q)

2,86%

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

4:25

JPY

BoJ-Gouverneur Kuroda hält Rede in Tokyo

8:00

EUR

Veröffentlicht monatlichen Bericht

23:00

USD

Yellen der Fed redet vor US-Handelskammer in Washington

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Besuchen Sie unsere Pivot-Punkt-Tabelle, um aktualisierte PIVOT-PUNKT-LEVEL für die Majors und Crosses einzusehen.

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,5800

2,3800

12,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,1500

2,3000

11,8750

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

12,8983

2,0713

10,3074

7,7517

1,2503

Spot

6,5569

5,4407

5,9239

Unterstützung 1

12,8350

2,0700

10,2500

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,3350

5,7450

Unterstützung 2

12,6000

1,7500

9,3700

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,2715

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3806

1,6865

102,54

0,8955

1,0939

0,9439

0,8740

140,84

1323,34

Wid. 2

1,3784

1,6842

102,36

0,8939

1,0924

0,9421

0,8721

140,55

1318,64

Wid. 1

1,3763

1,6819

102,18

0,8924

1,0909

0,9403

0,8703

140,27

1313,95

Spot

1,3720

1,6772

101,83

0,8893

1,0879

0,9368

0,8666

139,71

1304,55

Unter. 1

1,3677

1,6725

101,48

0,8862

1,0849

0,9333

0,8629

139,15

1295,15

Unter. 2

1,3656

1,6702

101,30

0,8847

1,0834

0,9315

0,8611

138,87

1290,46

Unter. 3

1,3634

1,6679

101,12

0,8831

1,0819

0,9297

0,8592

138,58

1285,76

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.