Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Forex: US Dollar dürfte steigen, falls Datenverbesserung sich auf die Einzelhandelsumsatzstatistik ausweitet

Forex: US Dollar dürfte steigen, falls Datenverbesserung sich auf die Einzelhandelsumsatzstatistik ausweitet

2014-05-13 03:07:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Anknüpfungspunkte:

  • Positive Überraschung bei der ZEW-Statisik wird kaum Eurostärke antreiben
  • US Dollar könnte gegen die meisten Majors steigen, falls Einzelhandelsumsatzdaten Prognosen übertreffen
  • Währungsmärkte während der asiatischen Tradingstunden in ruhiger Konsolidierung versunken

Deutschlands ZEW-Umfrage zum Investorenvertrauen titelt den Wirtschaftskalender in der europäischen Handelszeit. Der nach vorn gerichtete Maßstab der Erwartungen dürfte laut den Prognosen zum fünften mal in Folge für den Monat Mai fallen und somit den niedrigsten Wert seit Juli 2013 aufweisen. Falls der Umfragezeitraum die letzten Wochen einschließt und somit den expansiven Ton der geldpolitischen Bekanntgabe der EZB mit abdeckt, würde eine positive Überraschung nicht außer Frage stehen. Solch eine Statistik würde die Hoffnungen der Analysten, dass sich eine Stimulusexpansion in den nächsten Monaten gut auf das Wachstum auswirken würde, reflektieren. Eine Verbesserung, von solchen Betrachtungen angetrieben, kann jedoch kaum Erwartungen an einen Antrieb für den Euro stützen.

Zu einem späteren Tageszeitpunkt wird sich der Fokus auf den US Einzelhandelsbericht für April richten. Die Erwartungen weisen auf einen 0,4 Prozent Anstieg hin, was den kleinsten Zuwachs in drei Monaten bedeuten würde. Die US Wirtschaftsergebnisse haben sich seit Anfang April im Vergleich zu den Erwartungen zunehmend verbessert, was einer positiven Überraschung die Türe öffnet. Wie in unserem Wochenausblick bereits besprochen, könnte ein solches Ergebnis helfen, Zweifel hinsichtlich der Fortsetzung des "Taper" der Fed zu beseitigen. Es erübrigt sich darauf hinzuweisen, dass sich ein solches Ergebnis gut auf den US Dollar gegen die meisten seiner Gegenstücke auswirken würde. Eine mögliche Ausnahme stellt der USD/JPY dar: Eine Zunahme der Spekulation über einen Abzug des US-Stimulus könnte auf der Risikoneigung lasten, was die Auflösung von mit Yen finanzierten Carry-Trades anregen und somit die japanische Währungseinheit allgemein nach oben treiben würde. Wir sind short GBP/JPY eingestiegen.

Die Währungsmärkte waren über Nacht kaum verändert, wobei die G10 Majors gegen den Greenback auf der Stelle treten, da eine Flaute bei wichtigen Eventrisiken die Möglichkeit einer Verarbeitung der Aktivitätszunahme der letzten Woche ermöglicht. Der CVIX Index der FX Markt-Volatilität zog sich zurück, nachdem er den größten eintägigen Anstieg seit vier Monaten nach dem EZB Zinsentscheid verzeichnet hatte.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

22:45

NZD

Lebensmittelpreise (M/M) (APR)

0,6%

-

-0,3%

23:01

GBP

BRC Verkäufe flächenbereinigt (J/J) (APR)

4,2%

1,6%

-1,7%

23:50

JPY

Japanische Geldmenge M3 (J/J) (APR)

2,8%

2,8%

2,9%

23:50

JPY

Japanische Geldmenge M2 (J/J) (APR)

3,4%

3,4%

3,6%

1:30

AUD

Hypotheken (MÄRZ)

-0,9%

1,0%

2,3%

1:30

AUD

Investitionsdarlehen (MÄRZ)

-0,8%

-

4,4%

1:30

AUD

Beleihungswert (M/M) (MÄRZ)

-1,2%

-

1,8%

1:30

AUD

Hauspreisindex (Q/Q) (1Q)

1,7%

3,0%

3,8%

1:30

AUD

Hauspreisindex (J/J) (1Q)

10,9%

10,4%

9,8%

5:30

CNY

Fixanlagen exkl. Agrar lfd. Jahr (J/J) (APR)

17,7%

17,6%

5:30

CNY

Einzelhandelsumsätze seit Jahresbeginn (J/J) (APR)

12,0%

12,0%

5:30

CNY

Einzelhandelsumsätze (J/J) (APR)

12,2%

12,2%

5:30

CNY

Industrieproduktion (J/J) (APR)

8,9%

8,8%

5:30

CNY

Industrieproduktion seit Jahresbeginn (J/J) (APR)

8,7%

8,7%

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

6:00

EUR

Deutscher Großhandelspreisindex (M/M) (APR)

-

0,0%

Tief

6:00

EUR

Deutscher Großhandelspreisindex (J/J) (APR)

-

-1,7%

Tief

8:00

EUR

Italienischer VPI - EU harmonisiert (J/J) (APR F)

0,6%

0,3%

Tief

9:00

EUR

Deutsche ZEW-Umfrage (Wirtschafts-Sentiment) (MAI)

41,0

43,2

Mittel

9:00

EUR

Deutsche ZEW-Umfrage (aktuelle Situation) (MAI)

60,5

59,5

Mittel

9:00

EUR

Eurozone ZEW Umfrage (Wirtschaftssentiment) (MAI)

-

61,2

Mittel

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,3708

1,3734

1,3746

1,3760

1,3772

1,3786

1,3812

GBP/USD

1,6744

1,6807

1,6838

1,6870

1,6901

1,6933

1,6996

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.