Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇩🇪DAX Ausblick: Der Trend hat sich in Bewegung gesetzt https://t.co/UoyrBnFWJZ #DAX #DAX30 #Aktien #COVIDー19 #Boerse @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @DailyFX_DE https://t.co/B8f8Uz5c8C
  • RT @KeineWunder: @egghat Wichtig ist doch: Grob gesagt, haben nur die bekannten Infizierten aus den gemeldeten Tests auch ein Risiko schwer…
  • #oilprice related recovery I guess #DAX #SPX #Brent #WTI
  • RT @FirstSquawk: SaudiArabia supports cooperation among oil producers to stabilize oil markets, a senior Gulf source tells Reuters #OOTT
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,88 %, während EUR/GBP Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 65,30 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/NBnT1IsXvM
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,22 % 🇦🇺AUD: 0,15 % 🇨🇦CAD: 0,11 % 🇨🇭CHF: -0,21 % 🇪🇺EUR: -0,24 % 🇯🇵JPY: -0,29 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/1RbSguDcbw
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,99 % S&P 500: 0,94 % CAC 40: 0,25 % Dax 30: 0,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/NnyAklu14E
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 3,94 % Silber: 0,04 % Gold: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/nKdm2J82k2
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,25 % 🇬🇧GBP: 0,18 % 🇦🇺AUD: 0,15 % 🇨🇭CHF: -0,17 % 🇪🇺EUR: -0,19 % 🇯🇵JPY: -0,26 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/zCvMYozueD
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,87 %, während EUR/GBP Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 64,88 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/hlXANHWlTq
EUR/USD: EZB-Sitzung hat kaum Überraschungspotential, aber wehe ...

EUR/USD: EZB-Sitzung hat kaum Überraschungspotential, aber wehe ...

2014-05-08 06:58:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Am Donnerstag steht wieder einmal die EZB-Leitzinsentscheidung und besonders die folgende Pressekonferenz mit Mario Draghi um 14:30 Uhr im Fokus der Marktteilnehmer.

EUR/USD: EZB-Sitzung hat kaum Überraschungspotential, aber wehe ...

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Zwar kann man im Vorhinein der EZB-Sitzung Stimmen hören, welche eine Zinssenkung seitens der EZB als Option sehen. Ich denke, dass die Grundlage dieser Stimmen nicht gegeben ist, wie auch bereits die letzten Male.

Zwar spricht für geldpolitische Interventionen, sei es durch Zinssenkungen oder aber jeglicher anderer Form geldpolitischer Stimuli weiterhin die niedrige Inflation. Doch im Vergleich zum März stieg die Kern-Inflation in der Euro-Zone im April von 0,7% auf 1,0%. Bereits Anfang April verwies Mario Draghi ja als Grund für die niedrige Inflation auf fallende Rohstoffpreise.

Spricht man also von weiteren Zinssenkungen trotz des Rekord-Niedrig-Leitzinsniveaus von aktuell 0,25%, dann steht hier einzig die Senkung der Spitzenrefinanzierungsfazilität von 0,75% um mindestens 10 Basispunkte oder mehr als Option.

Zur Erklärung: kurz gesprochen ist die Spitzenrefinanzierungsfazilität (ECB Deposit Facility Rate) eine Möglichkeit für Geschäftsbanken im Euroraum, sich über Nacht Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu leihen).

In meinen Augen macht ein solcher Schritt weiter kaum Sinn, da die positiven Effekte für den sich abzeichnenden Engpass an den europäischen Kreditmärkten durch die Senkung der Obergrenze des Zinskorridors durch den EZB-Rat nahezu 0 ist (wir sprechen hier lediglich von „Über-Nacht-Zinsen“...).

(Details: Leitzinsen - geldpolitische Instrumente im Detail: http://bit.ly/Nvymcq)

Zudem fehlt in diesem Zusammenhang auch weiter die argumentative Grundlage:

So notierendie Herstellungs-Einkaufsmanagerdaten der Euro-Zone seit nunmehr 10 Monaten in Folge oberhalb des 50er Levels und die Risikoaufschläge spanischer und italienischer Bonds notieren im Bereich ihrer Allzeit-Tiefs.

Daher ist davon auszugehen, dass die EZB auf ihrer Sitzung am Donnerstag bzw. auf der Pressekonferenz ihren Status Quo reformulieren wird.

Ausgehend hiervon bleibt der Grundmodus im EUR/USD weiter bullish. Die Frage, die sich allerdings stellt ist, wieviel geldpolitischer Status Quo und somit bestehen bleibender fundamentaler Vorteil im Euro zum US-Dollar bereits eingepreist ist.

Ich gehe zwar mittelfristig von einem EUR/USD über 1,4000 USD und einem Lauf in Richtung 1,4250 USD aus. Doch was mir in diesem Zusammenhang „nicht schmeckt“, ist das Sentiment-Extrem, welches sich im Laufe der Zeit im SSI von FXCM ausgebildet hat.

Derzeit zeigt der SSI, dass die Netto-Short-Positionierung der Retail-Trader bei FXCM die extremsten Stände seit der Markierung des Jahreshochs bei 1,3970 USD angenommen hat.

EUR/USD: EZB-Sitzung hat kaum Überraschungspotential, aber wehe ...

Nähere Infos zum SSI: http://bit.ly/Rroge9

Ausgehend hiervon kam es kurzzeitig häufig zu scharfen Korrekturen. Dieses Potential ist besonders dann u erwarten, wenn die EZB am Donnerstag mit mindestens rhetorischen Überraschungen aufwartet.

Charttechnisch bleibt das Bild allerdings solange bullish, wie der EUR/USD oberhalb des 1,3780er Levels handelt.

EUR/USD: EZB-Sitzung hat kaum Überraschungspotential, aber wehe ...

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

EUR/USD: EZB-Sitzung hat kaum Überraschungspotential, aber wehe ...

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.