Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG Wie die meisten Banken. Die Frage ist, ob der Aktienmarkt diese Prognosen schon eingepreist hat. Das ist mMn notwendig, um positiv in die anschließende Erholung zu schauen.
  • Clear direction since 31. of March, after all window-dressing flows ended. No need to overcomplicate. Risk-Management is more important than thinking about if I am right or wrong. This time I was right. +400 points booked and still shorting this market. #DAX #DAX30 #Trading https://t.co/T6zZPOBn2Z
  • Laut #DB Global Research #Prognosen , wird durch den #Coronavirus die gegenwärtige Rezession schlimmer sein als zur #Finanzkrise 2008 - we will see #Optimism first..... @CHenke_IG @DavidIusow #DAX30 #GDP https://t.co/HrJEzHxtSG
  • OPEC+ meeting unlikely to take place on Monday https://t.co/93DsJi7X4c #crudeoil #oott @DavidIusow
  • RT @aeberman12: Negative Brent-WTI premium will kill U.S. crude exports & add to storage. Spot premium increased from -$5.43 to -$4.94 on A…
  • RT @FirstSquawk: OPEC+ EMERGENCY MEETING LIKELY TO BE POSTPONED TO APRIL 8 OR 9 - OPEC SOURCES #oott
  • Difference between #claims and #NFP is that claims are showing real unemployment whereby in NFPs ppl are included who weren’t paid but still are employed. Therefore NFPs are volatile. Corrections welcome. Thx. #Recession2020 #Economy #Stocks https://t.co/BnPzpMHCbL
  • RT @JavierBlas: REPORTAGE: “Every ship is now loaded to the gills” — the floating oil storage play, and how a few traders are making money…
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,31 % 🇨🇦CAD: -0,43 % 🇪🇺EUR: -0,48 % 🇳🇿NZD: -1,00 % 🇬🇧GBP: -1,03 % 🇦🇺AUD: -1,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/7zTKacoh4r
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,81 % Gold: 0,37 % Silber: -0,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CD9ZtLtc9L
Geldpolitische Lagebeurteilung der EZB - auf den Ausblick wird es ankommen

Geldpolitische Lagebeurteilung der EZB - auf den Ausblick wird es ankommen

2014-05-08 07:35:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de)

"Wer stark ist, kann sich erlauben, leise zu sprechen."

(Th. Roosevelt)

Unabhängig der Lautstärke des EZB-Chefs Mario Draghis, wird seinen Worte aufmerksam gelauscht (Live Abdeckung des Zinsentscheid der EZB ab um 13:30 Uhr – hier). Ich gehe von keinem weiteren geldpolitisch expansiven Schritt der EZB aus, so dass vielmehr der Ausblick für die Märkte relevant ausfallen wird. Erst diese Woche kurbelten positive Einkaufmanagerindizes die Zuversicht in die Eurozone an und schraubten Spekulationen expansiver Schritte der Notenbanker zurück. Der stärkste Anstieg seit fast drei Jahren im Herstellungs- und Dienstleistungssektor der Eurozone spricht gegen weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen der EZB.

Die EZB wird womöglich aber weiterhin den hohen Grad an geldpolitischer Akkommodierung beibehalten aber wahrscheinlich nur die Bereitschaft äußern, rasch handeln zu können. Für den Fall, dass die größten Sorgen, der einer anhaltenden hohen Arbeitslosigkeit oder einer Stagnation der Wirtschaftsleistung eintreten sollten oder die Preisstabilität in Gefahr gerät.

Was könnte die EZB heute an expansiven Maßnahmen verkünden? Die Instrumente aus dem konventionellen Pool sind nahezu ausgeschöpft. Konventionelle Instrumente stehen der EZB nicht mehr viele zur Verfügung, so stehen der Hauptrefinanzierungszinssatz bereits bei 0,25 Prozent und die Einlagenfazilität bei null Prozent. Eine Leitzinssenkung könnte beinhalten, dass der Hauptrefinanzierungssatz auf null Prozent und zu gleich die Einlagefazilität auf -0,25% gesetzt wird, doch mithilfe eines breiten Anleihenkaufprogramms („Quantitative-Easing-Programm“) könnte die EZB Deflationsgefahren effektiver entgegentreten. Einen solchen Ankauf von Wertpapieren im großen Stil in einem Umfang von 1000 Mrd. Euro hat die Notenbank bereits konkret durchgespielt. Doch die gestiegene Inflation in der Eurozone reduziert die Notenwendigkeit eines Anleihenkaufprogramms (0,5 auf 0,7 Prozent in der Eurozone). Somit rechne ich auch nicht damit, dass die EZB sich deartigen unkonventionellen Maßnahmen bereits bedienen wird (sollte diese Erwartung nicht eintreten, könnten die Verkündung expansiver Schritte den EUR/USD schwächen).

Doch warum werden die Worte des EZB-Chefs nun relevant sein?

Dieses „Quantitative-Easing-Programm“ wird damit aber nicht komplett vom Tisch der geldpolitischen Lagebeurteilung verschwinden, gerade, die von der EU Kommission diese Woche veröffentlichte Prognose, verdeutlicht die Inflation in der Eurozone wird in 2014 voraussichtlich keine scharfe Trendwende vom vorangegangenen fallenden Verlauf erleben. Die Europäische Kommission setzte ihre Inflationsprognose von 1% für 2014 auf 0,8% herab. Mit einer mittelfristig insgesamt gedämpften Inflationsaussichte wird die Schlagkraft „dovisher“ Kommentare der EZB für den EUR/USD weiterhin bestehen bleiben. Auch die Wachstumsprognose senkte die Europäische Kommission für 2015 von 1,8% auf 1,7%.

Die Bereitschaft der EZB rasch zu handeln, könnte zusätzlich konkretisiert werden. Sollten zeitnahe expansive Schritte durch Draghis Rhetorik wahrscheinlicher werden, hätte dies Potenzial für eine bearishe Reaktion im EUR/USD. Sollte er hingegen eine weitere Distanz zu expansiven Schritten suchen, wie durch das Hervorheben der gestiegenen Inflation und der positiven Konjunkturentwicklung, könnte dies preistreibend sich im EUR/USD zeigen.

Ausblick

Eine heute weiterhin Patt stehende EZB stünde aus meiner Sicht für eine Fortsetzung des seit Mitte des letzten Jahres bestehenden Aufwärtstrends. Doch wie oben eingefangen, kommt es hier auf den Ausblick der EZB an. Eine aufgegriffene Distanz zu expansiven Schritten könnte katalysierend wirken. Der stattgefundene Bruch der 1,388 lässt das 2,5 Jahreshoch von 1,396 anvisieren, folgend die 1,4.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Geldpolitische Lagebeurteilung der EZB - auf den Ausblick wird es ankommen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.