Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Der $DAX startete schwach in den Tag. Das untere #Bouhmidi-Band (68%) konnte vorerst Schlimmeres verhindern. Nach dem Test der Unterseite folgte eine rasche Gegenbewegung gen Norden. Der Bereich um die 13800 Pkt. gilt auch übergeordnet als starker Support. https://t.co/mM3qvUR6ak
  • #DayTrading Learnings am Freitag: Setze bei deiner Strategie Prioritäten und baue alles andere darauf auf. Z.B. meine Priorität Nr.1: Der Trade sollte so aufgebaut werden, dass News oder andere Ereignisse irrelevant werden. Was sind deine? #DAX $DAX #Aktien #SPX
  • #DayTrading Learnings am Freitag: Setze bei deiner Strategie Prioritäten und baue alles andere darauf auf. Z.B. meine Priorität Nr.1: Der Trade sollte so aufgebaut werden, dass News oder andere Ereignisse irrelevant werden. #DAX $DAX #Aktien #SPX
  • #Ethereum: Zurück über 2000 Dollar - oder drohen weitere Verluste? 👉https://t.co/GpsnXSXIi2 #ETHUSD #Kryptowährung #HODL #Blockchain @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/nmUvU5L4Dv
  • #DAX CFD 30min vorbörslich. Anbahnung eines Tiefs? Schauen wir mal. (Keine Anlageberatung) https://t.co/6pL6NiDm5p
  • Übrigens, heute könnten News zum #Corona-Hilfspaket in den USA kommen.
  • #DAX $DAX #DAX30 https://t.co/t0IfF0NnA1
  • Daily DAX Prognose: Steigende Renditen belasten weiter 👉https://t.co/ovB2GD6qQm #DAX $DAX #DAX30 #Aktien #Börse #Telekom #BASF https://t.co/FdPRqQzed1
  • Ich weiss es ist Freitag aber ich würde nicht sagen, ich habe nicht schon mal gesehen, dass Käufer auch mal am Freitag rein gehen, wenn der Dip tief genug ist. Im #trading sollte man immer bereit sein, es sei denn man möchte selbst nichts am Freitag machen. Viel Erfolg!
  • #DAX wichtige Zone 13.570-620. Darunter gehts dann womöglich in Richtung 300-400. #Aktien https://t.co/hV4n0YgKr0
EUR/USD: Draghi überrascht den Markt mit Andeutung zeitnahen Handelns

EUR/USD: Draghi überrascht den Markt mit Andeutung zeitnahen Handelns

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) „Status Quo“ in der Geldpolitik

Der ausgerufene „Status Quo“ in der Geldpolitik der Fed führte anfänglich noch zu verstärktem Optimismus im EUR/USD. Die EZB entschied sich in ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung den Hauptrefinanzierungszinssatz bei 0,25 Prozent und die Einlagenfazilität bei null Prozent zu belassen.

Auch die Inflationsprognose der EZB stärkte vorerst die Ansicht, dass die EZB von weiteren expansiveren Schritten einen Schritt zurück wählte. Die Inflationsrisiken seien im Wesentlichen ausgeglichen. Der EZB-Rat erwartet für 2015 schrittweise Anstiege in der Inflation, die in 2016 dann näher an 2% rücken dürfte. Die längere Zeit einer niedrigen Inflation könnte in 2015 enden. Baldige expansive Schritte der EZB schienen damit in die Ferne zu rücken. Der Kurs bäumte sich auf und konnte das 2,5-Jahreshoch 1,3967 kurzzeitig durchbrechen, doch kurz vor der 1,4 folgte ein harter Abprall.

Scharfer Intradaytrendwechel: EZB könnte im Juni bereits handeln

Schlagartig waren zeitnahe expansive Maßnahmen wieder auf dem Tisch. Dieser Versuch eines „Downtalkings“ der EZB fiel erfolgreich aus. Der EZB-Chef Mario Draghi hielt fest, der EZB-Rat hätte expansive Schritte für den kommenden geldpolitischen Entscheid diskutiert. Bereits im Juni könnte die EZB somit Maßnahmen ergreifen, falls dies nötig erscheint. Die EZB hält an der hohen Bereitschaft fest rasch handeln zu können, falls die Notenwendigkeit bestehe und wurde zeitlich konkreter. Was als „Downtalking“ für den EUR/USD betrachten werden kann, erwies sich als rettender Anker für den DAX. Gerade deutsche Unternehmen wären Profiteure expansiver Schritte der EZB. Der DAX prallte deutlich an der 9.500er Marke ab. Während eine heute Patt stehende EZB weniger überraschte, so fiel die Rhetorik anders aus, als Marktteilnehmer es erwartet hatten. Nach positiven Einkaufmanagerindizes der Eurozone waren Spekulationen baldiger expansiver Schritte der Notenbanker zurückgeschraubt worden und der Anstieg der Inflation von 0,5 auf 0,7 Prozent in der Eurozone bot ein Argument gegen eine derartig expansive Geldpolitik befürwortende Haltung des EZB Chefs Mario Draghis.

Fokus wird nun auf konjunkturellen Wirtschaftsdaten der Eurozone liegen

Die EZB wird handeln in dem Fall, dass die größten Sorgen, der einer anhaltenden hohen Arbeitslosigkeit oder einer Stagnation der Wirtschaftsleistung eintreten sollten oder die Preisstabilität in Gefahr gerät. Die Wirtschaftsrisiken zeigen laut der EZB deuten weiterhin abwärts.

Sollten hingegen die kommenden Wirtschaftskennzahlen der Eurozone weiterhin einen positiven Trend aufweisen, könnte dieses „Downtalking“ der EZB schnell verblassen. Denn als eine feste Zusage der EZB, sich weiteren Lockerungsmaßnahmen zu bedienen, darf die heutige Rede Draghis keineswegs ausgelegt werden.

EUR/USD: Draghi überrascht den Markt mit Andeutung zeitnahen Handelns

4 Stunden Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Ausblick

Der Kurs zog sich infolge der Andeutung baldiger expansiver Schritte vom heute gesetzten 2,5-Jahreshoch von 1,399 zurück und brach durch die 1,39. Ein Unterschreiten der 1,386 könnte auf die 1,38/1,378 abzielen.

Sollte der Kurs in der Region der 1,386 auf Unterstützung stoßen und sich der Tauchgang unter die 1,39 nur als kurzfristig entpuppen, so könnte die runde 1,4 schnell wieder in den Fokus rücken.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Draghi überrascht den Markt mit Andeutung zeitnahen Handelns

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.