Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Beeindruckende NFPs am Freitag mit 288.000 neu-geschaffenen Stellen ex-Agrar und dennoch: ein fader Beigeschmack für den US-Dollar bleibt. In der kommenden Woche steht die EZB im Fokus.

EUR/USD: Mogelpackung NFPs, bullishes Potential für US-Dollar begrenzt, EZB kommende Woche im Fokus

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Auch wenn diese Daten imposant ausschauen, der USD Index von FXCM war nicht in der Lage seine Aufwärtsstruktur zumindest zunächst auf neutral zu switchen, tradet weiter in seinem übergeordneten Abwärtstrendkanal und bleibt der Gefahr ausgesetzt seine Jahrestiefs zu attackieren und mit einem Bruch die Abwärtsstruktur zu bestätigen:

EUR/USD: Mogelpackung NFPs, bullishes Potential für US-Dollar begrenzt, EZB kommende Woche im Fokus

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Überraschend ist dies nicht, denn die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag müssen und dürfen angezweifelt werden.

So fiel die Partizipationsrate im Bezug auf die Berechnung der Arbeitslosenquote von 63,2 auf 62,8%. In absoluten Zahlen ausgedrückt fielen bei dieser Berechnung rund 800.000 Leute aus der Berechnung. So ist die Ausgabe der niedrigsten Arbeitslosenquote seit September 2008 legitim anzuzweifeln.

Die Stagnation der durchschnittlichen Stundenlöhne und somit die Tatsache, dass wir im letzten Monat kein Lohnwachstum zu sehen bekommen haben srgt zudem dafür, dass die Lohn-Inflation nicht anzog.

Diese Entwicklungen schlugen sich schon recht zügig nach der Veröffentlichung der NFPs auch in diversen US-Zinsstrukturkurven nieder, welche abflachten. So fiel beispielswiese der Zinsspread 5- und 30-jähriger US-Schuldtitel auf den niedrigsten Stand seit September 2009.

Ausgehend hiervon darf die oben eingefangenen US-Dollar-Kurs-Rallye legitim als begrenzt gesehen werden, sicherlich auch ausgehend von den sehr schlechten BIP-Daten am Mittwoch, welche große Zweifel an der Gesundung der US-Wirtschaft und einer Normalisierung der FED-Geldpolitik (=Zinserhöhungen) ab Mitte 2015 aufkommen lassen.

In der kommenden Woche wird es dann einzig aus der Perspektive des Euro spannend mit der EZB-Zinsentscheidung am Donnerstag, seitens des Wirtschaftsdatenkalenders stehen keine signifikanten US-Daten auf der Agenda.

EUR/USD: Mogelpackung NFPs, bullishes Potential für US-Dollar begrenzt, EZB kommende Woche im Fokus

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Zu erwarten ist eine Beibehaltung des geldpolitischen Status Quo der EZB. Spannend erachte ich tatsächlich nur, ob die EZB auf die derzeitige Bewertung des Euro zum USD und die Stabilisierung in der 1,40er Region thematisiert und die hiervon ausgehenden möglichen negativen Effekte besonders für südeuropäische Peripherie-Staaten und ob die EZB hier plant aktiv zu werden.

Alles in allem bleibt mein Ausblick für den EUR/USD bullish. Selbst eine kurze Aufwertung des US-Dollar und einen Bruch der übergeordneten Aufwärtstrendkanalbegrenzung mit Stint in Richtung der 1,3650er Region würde mein übergeordnetes Bild nicht eintrüben.

Tatsächlich könnte ich mir vorstellen im Bereich um 1,3650 USD als Käufer aufzutreten.

Ein erneutes Aufdrehen im Bereich der unteren Aufwärtstrendkanalbegrenzung und ein Überschreiten der 1,39er Marke würde den Weg in Richtung Jahreshoch um 1,3970 USD ebnen und mit einem Überschreiten dieses Levels die nächste Progression in Richtung 1,4250 USD auf den Weg bringen.

EUR/USD: Mogelpackung NFPs, bullishes Potential für US-Dollar begrenzt, EZB kommende Woche im Fokus

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

EUR/USD: Mogelpackung NFPs, bullishes Potential für US-Dollar begrenzt, EZB kommende Woche im Fokus