Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Im Tauziehen der Marktkräfte

EUR/USD: Im Tauziehen der Marktkräfte

2014-04-24 07:10:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

EUR/USD Gesprächsthemen:

Sentiment:

(DailyFX.de) Der EUR/USD befindet sich im Tauziehen der Marktkräfte einer expansive Geldpolitik befürwortenden Haltung der EZB und der Kapitalströme in die Eurozonen-Anleihen der peripheren Staaten.

Dass die Erholung sich fortsetzt, verdeutlichte gestern der zusammengesetzte Einkaufsmanagerindex für die Eurozone, ein Messwert für die Aktivität der Produktions- und Dienstleistungssektoren der europäischen Mitgliedsstaaten. Dieser stieg im April auf 54 und notierte damit über der Erwartung sowie deutlich über der Wachstumsschwelle von 50.

Der EUR/USD stieg infolge der Veröffentlichung zwischenzeitlich über die 1,385, doch konnte die vorangegangene ruhige Schiebezone nicht verlassen. Es bedarf womöglich fundamentale Daten wie dem Ifo-Geschäftsklimaindex, um Bewegungen anzustoßen. Deutsche Unternehmen werden den Erwartungen nach den zweiten Monat in Folge weniger zuversichtlich auf den weiteren Geschäftsverlauf blicken. Die Ereignisse auf der Krim und drohende wirtschaftliche Sanktionen könnten weiterhin auf dem Geschäftsklimaindex lasten.

Es zeigen sich jedoch auch übergeordnet extreme Inaktivitätslevel im liquidesten Währungspaar. Das zu erwartende Volatilitätslevel für den nächsten Monat steht auf dem tiefsten Stand seit 2007, doch Extreme dauern nie lange an, sodass ein Breakout und größere Bewegungen unvermeidlich scheinen. Das Währungspaar GBP/USD erwies sich durch die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der Bank of England gestern als deutlich volatiler.

Zudem bietet die EZB eigentlich mit ihrem rhetorischen Versuch den EUR/USD Anstieg über die 1,4 zu verhindern eine Haltung, die rasche Bewegungen anstoßen könnte. Doch zwischen ihren Worten und tatsächlichen Taten liegt noch eine größere Kluft.

Edwald Nowotny, Mitglied im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), bestätigte gestern mit folgenden Worten die Distanz, die noch zwischen der Notenbank und expansiven Schritten besteht, ein Senken der Zinsen sei eine Maßnahme, der sich die EZB bedienen kann, doch er sehe geringe oder keine Aussichten auf eine Deflation der Eurozone und keineswegs eine dringende Notwendigkeit für ein Handeln der EZB.

Doch die Haltung der EZB drückt aktuell auf das Potenzial des EUR/USD. Als stützend für die Währung erweist sich zurzeit, der Kapitalfluss in Eurozonen-Anleihen der peripheren Staaten. Portugal konnte über die Emission einer überzeichneten zehnjährigen Staatsanleihe 750 Mio. Euro sich leihen, durch die rege Nachfrage wird nicht nur die Zuversicht der Marktteilnehmer in die konjunkturelle Erholung deutlich, sie beförderte auch die Rendite der Anleihe auf 8-Jahrestief mit 3,6%.

EUR/USD 4 Stunden-Chart

Trotz der anhaltenden und erkennbaren Gefahr aggressiver expansiver, geldpolitischer Maßnahmen der Europäischen Zentralbank blieb der EUR/USD somit im Bereich der 1,38 gut unterstützt. Übergeordnet könnte der Aufwärtstrend sich präsent zurückmelden und den Abwärtsdruck abschütteln, wenn der Kurs es schaffen sollte die 1,386 folgend die 1,39 zu durchbrechen.

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Please add a description for the image.

Diskutieren Sie das Währungspaar im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Im Tauziehen der Marktkräfte

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.