Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Goldpreis Analyse: Der Trend ist angreifbar https://t.co/lwLGt1eLAd #Gold #XAUUSD #Forex #Goldpreis #GC_F #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/q8awGPOqpn
  • Forex Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,15 % 🇨🇭CHF: 0,03 % 🇦🇺AUD: 0,02 % 🇳🇿NZD: -0,01 % 🇯🇵JPY: -0,11 % 🇬🇧GBP: -0,31 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/z1goNVbxQZ
  • Indizes Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,28 % Dow Jones: 0,24 % S&P 500: 0,22 % CAC 40: 0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/qjitXR4yuH
  • Rohstoffe Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,30 % WTI Öl: 0,12 % Gold: -0,14 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/1ksAygojVH
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,48 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 83,81 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/72lx0HNnQL
  • RT @CHenke_IG: EUR/USD: Kurssturz geht weiter https://t.co/CY38zJwY2h #EURUSD #forexsignal @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschland htt…
  • Rohstoffe Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,33 % WTI Öl: -0,01 % Gold: -0,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/sYKIlmNBhV
  • Indizes Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,20 % Dax 30: 0,18 % Dow Jones: 0,17 % CAC 40: 0,10 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/yuA7oQLuOA
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,63 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 83,78 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/UNyy8GKYyi
  • Forex Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,18 % 🇦🇺AUD: 0,07 % 🇪🇺EUR: 0,04 % 🇯🇵JPY: -0,09 % 🇳🇿NZD: -0,14 % 🇬🇧GBP: -0,23 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ilPW8gYWsz
EUR/USD:  US Zinsen stehen unter Strom

EUR/USD: US Zinsen stehen unter Strom

2014-04-10 07:38:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die US-Zinsen stehen unter Strom und das hinterlässt seine Spuren. Die Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen stabilisiert sich 17 Prozent unterhalb des 7-Monatshochs und die Rendite dreimonatige US-Staatsanleihen befindet sich nah eines Rekordtiefs. Die US-Notenbank rudert wieder einmal zurück, das verschärft den Rückgang der Renditen der US-Staatsanleihen und trägt mit zur deutlichen Schwäche des Dollar bei, statt dem Greenback als Antrieb zu dienen. Die Schwäche des Dollar könnte sich zurzeit auf Zinserwartungen und die dadurch angeregten Kapitalströme stützen. Die Spuren dieser Entwicklung, der Dollar erlitt den größten Fall seit Oktober des letzten Jahres.

An den Aktienmärkten weicht hingegen die Angst vor der anstehenden Zinswende, die mit dem Sitzungsprotokoll weiter in die Ferne rückte. Die vorangegangene restriktive Rhetorik der Fed Chefin nach der letzten geldpolitischen Lagebeurteilung verlor an Kraft. Einen klaren Konsens im Fed-Offenmarktausschuss eines restriktiven Kurses bot das Protokoll nicht. Die Prognosen für Leitzinsanhebungen seien als übertrieben zu werten und eine lockere Geldpolitik auch noch in den nächsten Jahren notwendig.

Aus Sicht der europäischen Notenbanker sollte mit dem EUR/USD Kursanstieg über das Level 1,382 ersichtlich werden, dass die Anstrengung, den Euro ohne politische Maßnahmen „herunterzureden“, nicht aufzugehen scheint. Die „Wünsche“ der geldpolitischen Entscheidungsträger werden aktuell nicht berücksichtigt. Auch wenn ein unkonventioneller neuer Pfad der EZB, in erster Linie gegen eine anhaltende Stagnation der ökonomischen Erholung und die anhaltende hohen Arbeitslosenquote steuern sollte, gerade fallende Konsumentenpreise erhöhen den Druck auf die EZB diesen Pfad einzuschlagen und mit einer Inflationsrate von nur 0,5% rutschte die Inflation der Eurozone zuletzt auf den niedrigsten Stand seit 2009.

Inflationsstatistiken der Peripherie bestimmen die Risikobewertung zur Deflation der Europäischen Zentralbank

Auch wenn die EZB noch keine Deflationsgefahr für die Eurozone sieht, da die Prognosen der Währungshüter den Rückgang der Teuerungsraten als nicht langfristig festgefahren ansehen, so könnten heute, geringe Inflationswerte in der südlichen Peripherie Europas den Handlungsbedarf zumindest erhöhen. Nicht nur Portugal rutschte zuletzt wieder in die Deflation.

EURUSD-10.04._body_Picture_2.png, EUR/USD:  US Zinsen stehen unter Strom

Sollten die Preise hingegen wieder verstärkt im März angezogen sein, könnte die Anspielung eines unkonventionellen expansiven Pfads von EZB-Chef Mario Draghis weiter in die Ferne rücken und den Euro stärken.

Ausblick

Ich rechne dem EUR/USD weiterhin oberhalb der 1,37 Potenzial zu. Mit einem Erobern der 1,382 eröffnen sich weitere Marken auf der Oberseite. Sollte der Kurs die 1,388 überwinden, könnte der Kurs Richtung 2,5 Jahreshoch und folgend 1,4 ziehen.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EURUSD-10.04._body_x0000_i1025.png, EUR/USD:  US Zinsen stehen unter Strom

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.