Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Talking to myself. It’s often better to be able to re-enter into a trade than to sit on a bigger loss and to wait for the market to turn. Also re-entering could mean a better entry than the previous one. #Trading #DAX30 #Traders
  • Good Morning. Seems like market want a relief, no matter what. News driven move in premarket. Is recession over now? Don’t believe it, but waiting for rationality could mean short term losses. Reducing my short position now and will see what they will do after cash opening. #DAX https://t.co/tStkD8C3Sb
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,17 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 68,74 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/9Px4T9j2Yl
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,51 % 🇳🇿NZD: 0,40 % 🇨🇦CAD: 0,17 % 🇨🇭CHF: -0,04 % 🇬🇧GBP: -0,28 % 🇯🇵JPY: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/4aYxXSD0o6
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 3,60 % Dow Jones: 3,42 % Dax 30: 3,17 % CAC 40: 2,94 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/63viEnSOWg
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,20 % Gold: 0,06 % WTI Öl: -3,63 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/F00qdlbhVo
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,42 % 🇳🇿NZD: 0,30 % 🇪🇺EUR: 0,07 % 🇨🇭CHF: -0,04 % 🇬🇧GBP: -0,24 % 🇯🇵JPY: -0,38 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ERhZlrBVMY
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,10 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 68,84 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/yXNqD6pSI1
  • 🇦🇺 AUD TD Wertpapiere Inflation (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR), Aktuell: 1.5% Erwartet: N/A Vorher: 1.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-06
  • In Kürze:🇦🇺 AUD TD Wertpapiere Inflation (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR) um 01:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 1.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-06
GBP/USD - Die britische Inflation fällt auf 4 Jahrestief, doch an der geldpolitischen Ausrichtung der Bank of England rüttelt dies nicht

GBP/USD - Die britische Inflation fällt auf 4 Jahrestief, doch an der geldpolitischen Ausrichtung der Bank of England rüttelt dies nicht

2014-03-25 17:03:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die britische Inflation fiel, wie von Ökonomen erwartet wurde, auf ein 4-Jahrestief. Das Office for National Statistics hielt die Teuerungsrate im Februar im Vergleich zum Vorjahr mit 1,7% fest. Zwar notiert der Wert noch weit entfernt vom Allzeittief aus dem Mai 2000 von 0,5%, doch eine Inflation von 1,7% entspricht einem lange nicht mehr verbuchten Wert und zwar seit Oktober 2009.

So wirklich an der geldpolitischen Haltung der Bank of England wird der Rückgang der Inflation von 1,9% auf 1,7% nicht rütteln, denn erst im letzten Inflationsbericht stufte die Bank of England den zu erwartenden Verlauf der Inflation auf der Insel fast exakt deartig ein.

GBPUSD-25.03.2014_body_Picture_4.png, GBP/USD - Die britische Inflation fällt auf 4 Jahrestief, doch an der geldpolitischen Ausrichtung der Bank of England rüttelt dies nicht

Im Inflationsbericht prognostizierten die englischen Währungshüter einen leichten Rückgang der Inflation biszu 1,7% bis zum März dieses Jahres, nun trat dieser Wert also lediglich ein Monat früher auf. Anschließend sei zu erwarten, dass die Teuerungsrate wieder Richtung der 2% ziehen wird. Denn die Inflation soll laut den Notenbankern um oder geringfügig unterhalb des Inflationsziels von 2% im Prognosezeitraumbis 2017 notieren. Übergeordnet ist die Inflationserwartung ausreichend fest verankert, auch wenn ein Blick auf den Chart und der übergeordnet fallende Verlauf der Teuerungsrate ein anderes Bild vermitteln mag.

GBPUSD-25.03.2014_body_Picture_3.png, GBP/USD - Die britische Inflation fällt auf 4 Jahrestief, doch an der geldpolitischen Ausrichtung der Bank of England rüttelt dies nicht

Inflation auf der Insel mit 1,7% – weiterhin deutlich über der US-Inflation von 1,1%

Als treibender Faktor in den Märkten erwies sich letzte Woche der Ausblick den die Fed-Chefin Janet Yellen stellte. Ab Q2 2015 sei bereits mit einer Zinserhöhung der Fed zu rechnen. Allgemein zeigt sich im Vergleich der Notenbanken, dass restriktivere Haltungen eher rarer Natur ausfallen. Die RBNZ hat es sowohl der Fed wie auch der BoE vorgemacht. Der Leitzins wurde zuletzt von der neuseeländischen Notenbank von 2,5% auf 2,75% hochgesetzt. Doch bis Carney oder Yellen nachziehen und einen Schritt wird zumindest dieses Jahr noch verstreichen.

Ich rechne mit der ersten Zinsanhebung der Bank of England in Q1 in 2015 und damit noch bevor die Fed zu dieser Maßnahme greift. 55 Mrd. USD an konjunkturstützenden QE-Maßnahmen gilt es für die Fed noch abzubauen, bevor an der Zinsschraube gedreht werden kann. Zudem formulierte die Fed Chefin einen Puffer zwischen Auslaufen von QE und ersten Zinsanhebungen von 6 Monaten, um die konjunkturelle Erholung nicht zu gefährden. Auch hinsichtlich der höheren Inflation könnte vorrangig die Bank of England zuerst den Druck wahrnehmen, restriktiv früher agieren zu müssen als die Fed.

In Bezug auf den Kurs des Währungspaares GBP/USD wird es mehr benötigen, als einen flüchtigen Hinweis eines „Rate Hikes“ der Fed, um die seit Mitte 2013 gesehene Stärke des Pfunds gegen den US-Dollar verblassen zu lassen. Zudem sahen wir bisher zu wenige positive Zahlen der US-Wirtschaftsagenda. Seit Anfang des Jahres zeigt sich die im Vorjahr noch so präsente Wirtschaftserholung der USA gedrosselt. Die US-Wirtschaftsdaten müssen die Haltung der Fed unterstützen und es muss sich erst zeigen, dass mit milderen Temperaturen auch die US-Konjunktur mit dem 2013 Trend wieder anknüpfen kann.

Rücksetzer im GBP/USD Aufwärtstrend könnten aus meiner Sicht Kaufchancen bieten.

Sentiment im GBP/USD

Institutionelle Spekulanten setzten zuletzt mit 25.536 Kontrakten (Netto-Größe) mehrheitlich weiterhin auf GBP/USD Stärke, das entspricht einer Position von rund 2,63 Mrd. USD. Seit 17 Wochen halten sie nun bereits mehr Kauf-Positionen als Verkaufs-Positionen an Terminmarkt der CME. Die Netto-Positionierung stieg im Vergleich zur Vorwoche um 3.537 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich stieg der Wert um 3.213 Kontrakte. Aktuelles Verhältnis der Aufstellung der Großspekulanten 62,43% der Positionen der Gruppe sind Longs, 37,57% sind Short-Positionen. Sowohl im Wochen- wie im 4-Wochenvergleich stieg die Netto-Position, das spricht für ein wachsendes Vertrauen der Großspekulanten in eine bullishe Kursentwicklung. Aus der Positionierungsänderung ergibt sich eine bullishe Trading Tendenz. Doch diese Positionierung fängt noch nicht die Reaktion auf das letzte FOMC Meeting ein.

GBPUSD-25.03.2014_body_Picture_2.png, GBP/USD - Die britische Inflation fällt auf 4 Jahrestief, doch an der geldpolitischen Ausrichtung der Bank of England rüttelt dies nicht

Zum Forum: GBP/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

GBPUSD-25.03.2014_body_x0000_i1025.png, GBP/USD - Die britische Inflation fällt auf 4 Jahrestief, doch an der geldpolitischen Ausrichtung der Bank of England rüttelt dies nicht

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.