Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,32 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,97 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Xtijdv9irZ
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,90 % Dow Jones: 0,66 % Dax 30: -0,14 % CAC 40: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/QHKqQQRcr8
  • Wait what, never expected that. Really. #OOTT #Crude #CL_F $USO $UKO https://t.co/zzgBh47DVd
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,13 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,69 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/LTwY0IJIA6
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 21,13 % Silber: 3,57 % Gold: 1,25 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/VYXvKEYXdf
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,56 % 🇬🇧GBP: 0,10 % 🇳🇿NZD: -0,06 % 🇯🇵JPY: -0,64 % 🇨🇭CHF: -0,65 % 🇪🇺EUR: -0,88 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/2AZHIxB6j9
  • Indizes Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 1,96 % Dow Jones: 1,75 % Dax 30: 0,68 % CAC 40: 0,56 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/9llXhgQTwZ
  • And cheating again. They won’t. And the more prices are recovering the less they will. https://t.co/Wmr5dG8zQv
  • Forex Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,25 % 🇬🇧GBP: 0,12 % 🇳🇿NZD: -0,07 % 🇯🇵JPY: -0,53 % 🇨🇭CHF: -0,63 % 🇪🇺EUR: -0,90 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/Njb0Z2x7aw
  • no matter where you look, there are artificially influenced prices everywhere. Welcome to the casino #Stockmarket #Oilprice #Forex
DAX zum Wochenstart unter Druck, 9.260 / 280er Region als möglicher Short-Trigger

DAX zum Wochenstart unter Druck, 9.260 / 280er Region als möglicher Short-Trigger

2014-03-25 08:12:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

Anmerkung: den am Ende der Analyse formulierten Gedanken zu einem Swing-Short-Trade findet man auf www.DailyFX.de bereits seit gestern als Analyst Pick:http://bit.ly/Olmr0M

(DailyFX.de) – Der DAX schwächelte zum Wochenstart, wurde zeitweise unter das 9.200er Level verkauft. Groß überraschend kommt dieser Schwächeanfall nicht, weiteres Abwärtspotential ist auf jeden Fall gegeben.

Als Hauptgrund für die schwache Vorstellung würde ich die durchwachsenen Einkaufsmanagerdaten aus China nennen.

Mehr und mehr Marktteilnehmer realisieren offensichtlich, dass die Hauptgefahr für die Aktienmärkte nicht von Seiten bspw. der Krim-Krise kommt. Im Vergleich zum fundamentalen Risiko welches China darstellt, darf die Krim-Krise legitim als „laues Lüftchen“ bezeichnet werden, China hingegen kann sich schnell zu einem Tsunami entwickeln, welcher den DAX gehörig durchschüttelt.

Der einzige Grund, warum der DAX am Montag nicht noch stärker unter Druck geriet ist wohl im größten Gewinn auf Tagesbasis seit 2011 im chinesischen Yuan Renminbi zum US-Dollar zu suchen. Dieser zog infolge Spekulationen, dass die chinesische Notenbank PboC über kurz oder lang quantitativ intervenieren muss, um die chinesische Wirtschaft zu stabilisieren, um 0,5% zum Greenback an.

Der schwache DAX und am Nachmittag die schwachen US-Indizes aber zeigen in meinen Augen vor allem eines: egal wie die geldpolitischen Stimuli Chinas Notenbank ausfallen, die Anleger realisieren mehr und mehr, dass die Munition der Notenabnken eher Platzpatronen-Charakter hat, als denn dann solides Wirtschaftswachstum-generierendes.

Bleiben diese Stimuli ganz aus und zeichnen sich Liquiditätsengpässe an den chinesischen Kreditmärkten ab, ist eine Attacke auf das 8.900er Level, dem Bereich ums aktuelle Jahrestief nur eine Frage der Zeit, eher gehe ich dann sogar zunächst von einem Test der 8.500er Region aus.

Demzufolge lohnt in den kommenden Tagen mehr denn je stets ein Blick auf die sogenannten Shibor-Rates: http://bit.ly/1lgJWGC

Wichtige Wirtschaftsdaten sehe ich heute nur mit der Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindex um 10 Uhr (MEZ):

DAX-zum-Wochenstart-unter-Druck-9.260-280er-Region-als-moeglicher-Short-Trigger--_body_Picture_3.png, DAX zum Wochenstart unter Druck, 9.260 / 280er Region als möglicher Short-Trigger

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Charttechnisch sticht auf Stundenbasis im DAX die Region zwischen 9.260 / 280 Punkte heraus, welche als attraktiver Short-Trigger fungieren könnte. Das Ziel eines solcehn Trades hätte die Intention einen Break der Region um 9.160 / 180 Punkte zu antizipieren und dann einen weiterführenden Verkauf im DAX in den Bereich um 9.100 Punkte zu sehen zu bekommen.

DAX-zum-Wochenstart-unter-Druck-9.260-280er-Region-als-moeglicher-Short-Trigger--_body_Picture_2.png, DAX zum Wochenstart unter Druck, 9.260 / 280er Region als möglicher Short-Trigger

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX-zum-Wochenstart-unter-Druck-9.260-280er-Region-als-moeglicher-Short-Trigger--_body_Picture_1.png, DAX zum Wochenstart unter Druck, 9.260 / 280er Region als möglicher Short-Trigger

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.