Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Zinserhöhungsspekulation könnte EUR/USD nachhaltig schwächen

Zinserhöhungsspekulation könnte EUR/USD nachhaltig schwächen

2014-03-20 08:58:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst

(DailyFX.de) – Eine wesentlich frühere Veränderung der Niedrigzinspolitik als allgemein erwartet wurde an den Anleihemärkten mit deutlicheren Kapitalumschichtungen quittiert. Im vorab veröffentlichten Statement der FOMC zur gestrigen Entscheidung war nur in groben Zügen die Möglichkeit einer Zinserhöhung in 2015 thematisiert worden. Vor allem im Zusammenhang mit der stark veränderten Forward Guidance wurde die Zinserhöhung nur unter der Voraussetzung eines Erreichen der Ziele einer stabilen Infaltion von 2 Prozent und einer Arbeitslosenquote im Bereich des langfristigen Gleichgewichtswertes. Diese sogenannte NAIRU (non-accelerating inflation rate of unemployment) Rate wurde später auf der Pressekonferenz von Janet Yellen im Bereich des langjährigen Mittels von 5,4% gesehen.

Die verbale Bombe platze als Yellen zu einem Zeitpunkt der ersten Zinserhöhungen gefragt wurde. Im Statement zuvor war noch keine konkrete Aussage dazu zu finden. Yellen sagte hierzu, dass die ersten Zinserhöhungen „etwa 6 Monate“ nach Ende des laufenden quantitative Easing erfolgen dürfte. Eine derart konkrete Aussage war von den Märkten nicht erwartet worden. Das zuvor eher dovishe Statement wurde damit komplett ausgehebelt. Die Reaktion an den Anleihemärkten erfolgte prompt und volatil:

  • 5-jährige Staatsanleihen + 16 Basispunkte auf 1,708%
  • 3-jährige Staatsanleihen + 13,5 Basispunkte auf 0,888%
  • 10-jährige Staatsanleihen +9,5 Basispunkte auf 2,772%

Die Reaktion ist verständlich, ein höherer erwarteter Marktzins löst Verkäufe der bestehenden Anleihen aus, der Preis auf die Anleihen fiel und damit steigt die effektive Verzinsung.

Im EURUSD könnte sich nach längerer Zeit wieder ein stabilerer Trend entwickeln. Die Erwartung an eine weiter restriktive EZB konnte zwar den EURUSD nahe an die 1,4000 führen, die neuesten Aussagen zur US Konjunktur und zukünftigen Zinspolitik der FED sind allerdings als fundamentale USD Stärke zu werten.

EURUSD M30

Zinserhoehungsspekulation-koennte-EURUSD-nachhaltig-schwaechen_body_Picture_2.png, Zinserhöhungsspekulation könnte EUR/USD nachhaltig schwächen

Der Bruch der signifikanten Unterstützung bei 1,3820/30 deutet sich an. Eine Fortführung des begonnen USD Rebounds sollte den Bruch erfolgen lassen und eröffnet als Ziel das Pre-EZB Niveau bei 1,3720.

Eine wieder zum Tragen kommende EUR Stärke würde sich über einen Bruch der 1,3850 zeigen. Ein Rücklauf an 1,3892 kann daraufhin erwartet werden.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Zinserhoehungsspekulation-koennte-EURUSD-nachhaltig-schwaechen_body_x0000_i1025.png, Zinserhöhungsspekulation könnte EUR/USD nachhaltig schwächen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.