Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Forex: Dollar findet aufgrund von Risikotrends wenig Unterstützung und wendet sich FOMC zu

Forex: Dollar findet aufgrund von Risikotrends wenig Unterstützung und wendet sich FOMC zu

2014-03-19 04:58:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

Gesprächsansätze:

  • Dollar findet wenig Unterstützung aufgrund von Risikotrends und wendet sich FOMC zu
  • Euro hält sich stur durch schwache Daten hindurch oberhalb von 1,3900
  • Britisches Pfund fällt inmitten von BoE-Aktualisierungen; Protokolle und Daten als nächstes

Dollar findet wenig Unterstützung aufgrund von Risikotrends und wendet sich FOMC zu

Der Dollar wurde in die Ecke gedrängt. Der EUR/USD steht kurz vor 1,4000, das GBP/USD ist bereit nach Wochen einer Seitwärts-Kursbewegung Orientierung zu finden und der AUD/USD hat eine technische Bewegung zu einem bullischen Bruch vollzogen. Und, um dies alles mit der angespannten Position des Greenback in Verbindung zu bringen, erkennen wir, dass sich der Dow Jones FXCM Dollar (Ticker = USDollar) innerhalb eines "finalen" Schiebezonenmusters befindet, dass unvermeidlich mit einem Bruch enden muss. Die Trader wissen, dass nicht der anfängliche Breakout wichtig ist, sonder eher die nachfolgende Durchzugskraft. Hier kommt das geplante Eventrisiko der Woche ins Spiel: Der Zinsentscheid des FOMC. Bei einem Markt, der ein verringertes Risikoprofil via den Volatilitätsmaßstäben und Aktien vortäuscht, während die Zweifel zunehmen, haben wir die Art von Eventrisiko vorliegen, die mehr als nur eine Dollar-Raeaktion hervorrufen kann.

Obwohl sich die Policy Meetings der Fed normalerweise auf dem Markt bemerkbar machen, trägt diese besondere Sitzung ein besonders starkes Gewicht. Die erste Beurteilung des Markts zu diesem Ereignis wird sein, ob die Zentralbank den Taper aufrecht erhalten wird. Mit Bezug auf die Umfrage von Bloomberg unter den Wirtschaftsexperten besteht eine Chance von 96 Prozent, dass eine dritte Reduzierung um $10 Milliarden der monatlichen Anleihenkäufe und MBS (auf $55 Mrd.) angekündigt wird. Die Beurteilung des Markts ist ähnlich – und es herrscht allgemein die Meinung, dass die Gruppe ihr Tempo aufrecht erhalten wird, bis das Stimulus-Programm bis Dezember vollkommen abgebaut sein wird – also könnte die kurzfristige Auswirkung auf den Dollar und die Kapitalmärkte somit gering sein. Die Bedingungen, die eine "Risikoneigung" stützen, haben sich zunehmend verschlechtert: Die Wachstumsprognosen haben sich abgekühlt, die Einkommensaussichten reduziert, die Kapitalzuflüsse sind abgeklemmt, das Leverage wurde auf Rekordhöhen gesteigert, und die Gewinne des Markts kommen in kürzeren Stößen. Dies ist die Art hochkarätiges Sonderereignis, das die Massen benutzen, um zu "erkennen", ob ein fundamentales Ungleichgewicht wirklich vorhanden ist.

Über das anfängliche Interesse am Taper hinaus wird der Markt weiter seine Fühler ausstrecken und die neuesten Prognosen für Wachstum, Inflation und Zinssätze einberechnen. Eine halbe Stunde später wird die Fed-Chefin Janet Yellen ihre erste Pressekonferenz in ihrer neuen Rolle abhalten. Dies sind die Bereiche, an denen sich Dollar-Trader wahrscheinlich orientieren können. Unter Beachtung von "Risiko"-Reaktionen auf das Event gilt, dass das Einschätzen der Tendenz der Prognosen als restriktiv oder als eine Haltung, die eine expansive Geldpolitik befürwortet, das Festlegen des Tempos mittels der Änderungen bei der Forward Guidance und das Aufstellen eines spekulativen Zeitrahmens für die erste Zinssatzerhöhung seitens der Fed von zentraler Bedeutung für die Währung sind.

Klicken Sie hier, um das Video des FOMC Ausblicks zu sehen, und registrieren und loggen Sie sich bei DailyFX-Plus ein, um die Live-Berichterstattung der Publikation zu verfolgen!

Euro hält sich stur durch schwache Daten hindurch oberhalb von 1,3900

Der Euro weigert sich, gegenüber dem Dollar Boden abzugeben – und das sollte er auch nicht. Ohne definitive Taten von Seiten der allgemeinen Kapitalmärkte, um riskante Positionen abzuwickeln (dies schließt mit Sicherheit die steigende Aussetzung der Aktiva der Eurozonen-Peripherie ein) oder Motivierung für die EZB, ihre Bilanz zu reduzieren, wird die Währung weiterhin deutlich an Boden gegen ihre Hauptgegenstücke gewinnen. In der vergangenen Handelszeit waren die Agendapunkte für die Währung unvorteilhaft. Die Handelsbilanz der Eurozone für Januar wies nur gerade €900 Millionen aus, und die Umfrage zum Investorenvertrauen der Region fiel steil von dem vorherigen 10-Jahres-Hoch ab. Über diesen Daten hinaus erfuhren wir jedoch auch, dass Portugal erfolgreich seine Anleihen zurückkaufen konnte; Griechenland schaffte es, eine Vereinbarung mit der Troika zur Freigabe von Geldern zu treffen; und letzteres Land plant, vor Mai Anleihen zu verkaufen. Ein Status Quo begünstigt den Euro.

Britisches Pfund fällt inmitten von BoE-Aktualisierungen; Protokolle und Daten als nächstes

Das Britische Pfund brach während der vergangenen Handelszeit ein, abgesehen vom GBP/CAD. Die Agenda war arm an Zahlenmaterial, aber die Bank of England machte einige wichtige Ankündigungen. Gouverneur Mark Carney kündigte einen Wechsel in der Führungsriege an, der am 1. Juni in Kraft treten wird. Es steht noch nicht fest, ob die Veränderung die Nettostimmen und die Ansichten des geldpolitischen Ausschusses substanziell ändern wird. Mark Carney machte seine Ankündigungen nach der Veröffentlichung eines Berichtes über die Strategie der Zentralbank, wobei er anmerkte, dass die Niedrigzinsumgebung der Selbstgefälligkeit zuträglich sei, aber dass sie nicht planen würden, "Risiken einzugehen" im Zusammenhang mit der Wirtschaft der UK, indem sie zu früh auf Straffung setzen würden. Diese Rede, die eher auf eine passive Haltung schließen lässt, wirkt sich nach wie vor nicht dämpfend aus auf die Spelkulationen hinsichtlich einer vorgezogenen Zinssatzerhöhung (zumindest im Vergleich zur Fed und anderen). Die bevorstehende BoE Mitschrift und die Arbeitsmarktzahlen vom Februar werden uns etwas mehr Klarheit für die Trader liefern. Schlagzeilen, die auf eine expansive Geldpolitik schließen lassen, könnten die Marke von 1,6500 beim GBP/USD knacken.

Japanische Yen-Crosses: Schwache Risiko-Leistung lässt Zweifel der BoJ vermuten

Die globalen Aktien und Schwellenmärkte stiegen an, während die Volatilitätsmessungen schrumpften. Ein allgemeiner Maßstab für die "Risikoneigun" sollten wir vom Carried Interest, das den Yen-Crosses zugrunde liegt, erwarten, dass er deren Anstieg selber stützt. Die japanische Währung gewann jedoch gegen die meisten an Boden. Dies könnte auf die schwache Gesundheit des Sentiments zurückzuführen sein, aber wahrscheinlicher ist, dass dies die steigenden Zweifel über das Engagement der BoJ ausdrückt, den Yen tiefer zu treiben.

Kanadischer Dollar rutscht ab, da BoC vor möglichen Zinskürzungen warnt

Der Kanadische Dollar war der schlechteste Performer in der vergangenen Handelszeit, und wicht stark von der Performance der anderen Investmentwährungen (dem Aussie und Kiwi-Dollar) ab. Statt den Zinsschub auszunutzen, stürzte der Loonie nach unerwartet expansiven Kommentaren von BoC Gouverneur Poloz. Obwohl keine eindeutige Warnung, spricht der Hinweis des Zentrabankers, dass Zinskürzungen immer noch eine Option seien, seine Sorgen an.

Australischer und New Zealand Dollar beschleunigen – Carry oder Risiko?

Die australischen und neuseeländischen 10-Jahres-Staatsanleihen stiegen gestern sprunghaft, was die Carry-Attraktivität der entsprechenden Währungen stützte. Es gibt zwei Wege, mittels denen Carry-Währungen wie diese ihre Position hebeln können: Allgemeiner Anstieg der Risikoneigung oder Verbesserung der Renditeprognosen. Wir sehen hier Letzteres. Doch die Swaps stützen nach vorn gerichtete Prognosen hier nicht, daher könnte diese Verbesserung von kurzer Dauer sein.

Schwellenmärkte: Pattsituation in der Ukraine intensiviert sich, Schwellenmärkte ignorieren dies

Die internationale Spannung steigt aufgrund der Situation Ukraine/Krim weiterhin, nachdem berichtet wurde, dass Russland die Souveränität der umkämpften Region anerkannt habe und nicht identifizierte Soldaten Zugang zur militärischen Basis auf der Krim erhalten hätten. Nachdem der Westen mit Sanktionen droht, besteht die Gefahr, dass das Problem mit Russland zu einem Problem der Schwellenmärkte führen könnte. Dies schien jedoch die Trader nicht zu kümmern, denn der MSCI EM ETF sprang um 1,4 Prozent höher, und die FX-Gruppe war gemischt.

Gold bedroht von zweitem dreitägigen Rückgang in 2014 kurz vor Fed

Nachdem die Risikotrends eine Besserung zeigen (wenn auch eine sehr zweifelhafte) und die geopolitischen Spannungen wenig dazu beitragen, eine Panik im Finanzsystem auszulösen, verlor Gold etwas von seinem Glanz als sichere Anlage und Vermögensalternative. Das Edelmetall fiel zum zweiten Tag – um 0,8 Prozent – mit deutlich geringerem Volumen. Falls die Taper-Beibehaltung der Fed den Dollar heute stützt, könnten wir hier den zweiten Drei-Tages-Rückgang in Folge für 2014 erleben.**Bringen Sie den Wirtschaftskalender auf Ihre Chart mit der DailyFX News App.

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

4:30

JPY

Japanischer Aktivitätsindex aller Industrien M/M (JAN)

1,10%

-0,10%

Der japanese Aktivitätsindex aller Industrien M/M tendiert häufig gegen 0%. Die Erwartung einer gesteigerten Aktivität kann unter Umständen zu einer Aufwertung des Yen führen.

5:00

JPY

Japanischer Leitindex CI (JAN F)

--

112,2

5:00

JPY

Japanischer Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität (JAN F)

--

114,8

7:45

EUR

Französischer Saldo der Leistungsbilanz (JAN)

--

-1,2 Mrd.

Defizit um 1 Mrd. seit 2013 reduziert; durchschnittlicher Saldo der letzten 5 Jahre -2,8 Mrd.

9:30

GBP

Quote der Anspruchsberechtigten Großbritanniens (FEB)

3,50%

3,60%

Die Zahl der Arbeitslosen erreichte 2009 ihren Spitzenwert bei 138 Tsd. und ging seitdem stetig zurück. In 4Q stieg die Zahl erstmals wieder um 17 Tsd. an. Es wird ein schwacher Rückgang bei den Arbeitslosenzahlen erwartet

9:30

GBP

Veränderung bzgl. Anträge auf Arbeitslosenhilfe Großbritanniens (FEB)

-25,0 Tsd.

-27,6 Tsd.

9:30

GBP

Britische ILO Arbeitslosenquote 3M (JAN)

7,20%

7,20%

10:00

CHF

Credit Suisse ZEW-Umfrage Erwartungen (MÄRZ)

--

28,7

Wachstumserwartungen haben sich stetig seit Sept. 2011 verbessert, nach einem Tiefstand von -80 in 2011.

11:00

USD

MBA Hypothekenanträge (14. MÄRZ)

--

-2,10%

Eine hohe Volatilität bei der Menge Anträge; zurzeit fallend, könnte jedoch aufgrund des historischen Durchschnitts erneut steigen

12:30

CAD

Kanadische Großhandelsumsätze M/M (JAN)

0,80%

-1,40%

Pendelte im Lauf der letzten fünf Jahre zwischen -2% und 4%. Ein Rebound ist möglich

12:30

USD

Saldo der Leistungsbilanz der USA (4Q)

-$88,0 Mrd.

-$94,8 Mrd.

Das Defizit hat seit Sept. 2010 um $25,65 Mrd. abgenommen

18:00

USD

Fed QE3 Tempo (MÄRZ)

$55

$65

Der bevorstehende Zinsentscheid des FOMC wird sich sich erheblich auf den USD auswirken. Für den Moment wird die Fed voraussichtlich mit dem Taper fortfahren, aber die meisten erwarten noch keine Zinssatzerhöhung.

18:00

USD

Fed-Tempo für Anleihenkäufe (MÄRZ)

$30

$35

18:00

USD

Fed-Tempo der MBS-Käufe (MÄRZ)

$25

$30

18:00

USD

FOMC Zinsentscheid (19. MÄRZ)

0,25%

0,25%

21:45

NZD

Neuseeländisches BIP, saisonbereinigt Q/Q (4Q)

0,90%

1,40%

Das neuseeländische reale BIP Q/Q stieg im Q3 um ungefähr 1% an. Es wird ein leichter Rückgang erwartet

21:45

NZD

Neuseeland BIP J/J (4Q)

3,10%

3,50%

23:50

JPY

Kauf japanischer Anleihen durch Ausländer (14. MÄRZ)

--

-¥267,1 Mrd.

Ausländische Netto (Aktien) Wertpapierinvestitionen erreichten Anfang 2014 ihren tiefsten Stand bei -750 Mrd. Yen und konnten seitdem auf 1135,7 Mrd. Yen zulegen

23:50

JPY

Kauf japanischer Aktien durch Ausländer (14. MÄRZ)

--

¥383,8 Mrd.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

5:00

JPY

BoJ-Vorsitzender Kuroda spricht bei IIMA Podiumsdiskussion

9:30

GBP

Bank of England veröffentlicht Protokoll der Sitzung vom 5.-6. März

18:30

USD

Feds Yellen hält Pressekonferenz in Washington

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Für aktualisierte PIVOT-PUNKT-LEVELS für die Hauptwährungen und Crosses, besuchen Sie bitte unsere Pivot-Punkt-Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

14,0200

2,3800

12,7000

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,5800

2,3000

11,8750

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

13,2934

2,2478

10,8921

7,7616

1,2684

Spot

6,3739

5,3841

5,9554

Unterstützung 1

13,0000

2,1000

10,2500

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,3350

5,7450

Unterstützung 2

12,6000

1,7500

9,3700

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,2715

5,5655

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3953

1,6728

103,84

0,8841

1,1192

0,9043

0,8548

144,06

1381,75

Wid. 2

1,3930

1,6701

103,60

0,8824

1,1172

0,9021

0,8527

143,71

1376,01

Wid. 1

1,3907

1,6674

103,37

0,8807

1,1152

0,8998

0,8505

143,35

1370,27

Spot

1,3861

1,6620

102,90

0,8773

1,1112

0,8954

0,8462

142,63

1358,79

Unter. 1

1,3815

1,6566

102,43

0,8739

1,1072

0,8910

0,8419

141,91

1347,31

Unter. 2

1,3792

1,6539

102,20

0,8722

1,1052

0,8887

0,8397

141,55

1341,57

Unter. 3

1,3769

1,6512

101,96

0,8705

1,1032

0,8865

0,8376

141,20

1335,83

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.