Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • $USDCHF has left a long-term trading range to the downside. This could speak for a chart continuation of the downtrend. Based on the trading range, the price target at the bottom 0.81 CHF has now been activated. #forextrading #forex #USDCHF https://t.co/aKfJ6MXrnj
  • RT @TurnerNovak: Hi Twitter, I'm trying to get to 100k followers by the end of the day To do that, I spent 16 hours/day scouring the inter…
  • Wofür brauchen wir überhaupt eine digitale Zentralbankwährung? Sehr empfehlenswert das komplexe Thema #CBDC zusammengefasst 👍 https://t.co/hzUPcyM6Lc
  • Vielen Dank für eure rege Teilnahme. Dann vorerst weiter auf Deutsch. Sorry mate @WinCoB2 😬 Thank you nevertheless :)) https://t.co/cIpbyhkTyz
  • 13% der Unternehmen aus dem S&P500 haben per Freitag berichtet, 86% davon haben laut @factset beim Gewinn je #Aktie die Erwartungen übertroffen. Die zusammengesetzte Verlustschätzung liegt nun bei 4,7%, nach -9,2% zu Beginn der Saison. Bei dem Tempo = Gewinnwachstum in q42020.
  • Ganz einfacher Grundsatz für #Trader Anfänger zum Wochenende. Food for Thought. „Je weniger relevant News und Konjunkturdaten für dein #Trading werden, umso weiter bist du. Ein schönes Wochenende allen!
  • Ripple: Wie steht es um XRP? 👉https://t.co/P69eQDzxTM #Ripple #XRPUSD #Kryptowaehrung @TimoEmden @CHenke_IG @IGDeutschland @SalahBouhmidi https://t.co/TSqFkToI8z
  • Hier is een kleine Update van onze demo $Dax trade met de #Bouhmidi Banden. https://t.co/NwWrX3HVfj https://t.co/MS0wtNX6MR
  • #DAX30 - Last week Friday we broke the lower #Bouhmidi-Band but at the end trading day we did not come back into the bandwidth. Today we see chartbook reversal at lower Band. With US opening we have seen more momentum to the upside. It seems that $DAX is taking back 13800. https://t.co/1d6tiarCSl
  • Schöne Rebounds im #DAX und #SPX soweit https://t.co/7tFqJDgJJ6
EUR/USD: Trotz Draghis Down Talking - der Aufwärsttrend ist ungebrochen

EUR/USD: Trotz Draghis Down Talking - der Aufwärsttrend ist ungebrochen

Erik Welne, Junior Marktanalyst

(DailyFX.de) – Die Rede des EZB Vorsitzenden Draghi gestern Abend konnte heute Morgen keine neue Abwärstdynamik im EURUSD Handel entfachen. Die gestern veröffentlichten Daten aus dem Monatsbericht der EZB zeigen, dass sich der Euro auf einem stabileren makroökonomischen Fundament bewegt. Auch wenn realwirtschaftliche Kennzahlen diese Entwicklung nur über marginale Verbesserung wiederspiegeln (zum Beispiel die Arbeitslosigkeit oder die Kreditnachfrage privater Haushalte), sollte die bestehende Euro Stärke nicht als vorübergehendes Phänomen betrachtet werden, sondern vielmehr als eine Reflektion der veränderten Markterwartung an die Entwicklung der Eurozone.

Hier nochmal die Argumente aus dem Monatsbericht bzw. der jüngsten EZB Projektionen zu Wachtum und Inflation:

EURUSD_Trotz_Draghis_Down_Talking_-_der_Aufwaersttrend_ist_ungebrochen_body_Picture_3.png, EUR/USD: Trotz Draghis Down Talking - der Aufwärsttrend ist ungebrochen

Der Druck auf die Führung der EZB wächst unterdessen. Wie in der Übersicht dargestellt, ist der Handelsbilanzüberschuss weiterhin das stärkste Argument für einen starken Euro. Zugleich wird sich ein EUR/USD Kurs über 1,4000 auf die Wettbewerbsfähigkeit (zum Beispiel) italienischer, spanischer und französischer Exportgüter negativ auswirken. Draghi weiß, dass trotz der verbesserten Lage und dem Ende der Rezession in der Eurozone, ein zu starker Euro die Malaise einer zu niedrigen Inflation fortsetzen wird.

Das „Down-Talking“ Draghis von gestern wird nicht das letzte dieser Art gewesen sein. Interessant war, dass der EUR/USD Kurs mit klaren Worten Erwähnung fand. Diesen Worten Taten folgen zu lassen ist allerdings auf kurze Sicht höchst unwahrscheinlich. Die Glaubwürdikeit der EZB dürfte mit tatsächlichen quantitativen Maßnahmen nicht untergraben werden. Die geldpolitischen Zügel sind mindestens so stramm wie in den letzten Monaten und daran wird sich nichts ändern. Heute morgen meinte hierzu der Vorsitzende der niederländischen Zentralbank, dass keine unkonventionellen Maßnahmen benötigt werden. Stabilität sei auf anderem Wege erreicht worden.

Wie ich immer wieder zuvor schrieb, sollten in erster Linie eher technische Anpassungen zur Abfederung der LTRO Rückzahlungen erfolgen. Für den EURUSD ergibt das konkret ein mittel- bis langfristiges höheres Kursniveau. Der verteidigte Aufwärtstrend sollte in diesem Zusammenhang gesehen werden. Attraktive Kaufeinstiegsniveaus ergeben sich aus der Verteidigung der Unterstützung bei 1,3845.

EUR/USD H2

EURUSD_Trotz_Draghis_Down_Talking_-_der_Aufwaersttrend_ist_ungebrochen_body_Picture_2.png, EUR/USD: Trotz Draghis Down Talking - der Aufwärsttrend ist ungebrochen

Laut Bloomberg Umfrage erwarten 51% der Analysten eine Intervention der EZB um eine weitere Stärkung des EUR/USD über den Bereich 1,40-1,45 hinaus zu verhindern. Die Marktbeobachter sind demnach also zweigeteilt, was die Reaktion der EZB in diesem Bereich sein wird. Dehalb wäre ich zunächst vorsichtig mit signifikant hohen Kurszielen und sehe bei Bruch der 1,3966 ein Anlaufen der 1,4097 als wahrscheinlich.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

EURUSD_Trotz_Draghis_Down_Talking_-_der_Aufwaersttrend_ist_ungebrochen_body_x0000_i1025.png, EUR/USD: Trotz Draghis Down Talking - der Aufwärsttrend ist ungebrochen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.