Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,81 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 70,64 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/TrkDVr5cuk
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: -0,09 % WTI Öl: -0,22 % Gold: -1,98 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/bNiH0mfo9i
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,81 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,20 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Q6jTxFHQcB
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,60 % Dow Jones: -0,63 % Dax 30: -1,17 % CAC 40: -1,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/CaG7ZuuzWJ
  • „Paul, we need to hold that f...n 2.600. Buy the hell out of this market and don’t worry about the money. Talk to Jerome if you need some more.“ #Paultudorjones #SPX https://t.co/REOakG1atl
  • #Stocks https://t.co/GXR5L0ow24
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,80 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,17 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/NTajLGpFs8
  • New daily highs? Not. #DAX #SPX #DowJones https://t.co/qsoLaopMBj
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,50 % Silber: 0,57 % Gold: -1,14 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/nkZZzFVhpp
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,18 % 🇬🇧GBP: 0,08 % 🇯🇵JPY: 0,07 % 🇨🇭CHF: -0,65 % 🇦🇺AUD: -0,76 % 🇳🇿NZD: -1,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ItsQjIVs50
Chinas Li relativiert Wachstumsziel - Australischer Arbeitsmarkt stützt AUD/USD

Chinas Li relativiert Wachstumsziel - Australischer Arbeitsmarkt stützt AUD/USD

2014-03-13 09:32:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – Der australische Arbeitsmarkt legte einen statistisch signifikanten Rebound im letzten Monat hin. Der größte Zuwachs von Vollzeitarbeitsplätzen seit 1991 ging vor allem auf das Konto von Teilzeitstellen, die in Vollzeitstellen umgewandelt wurden. Insgesamt wurden 47.300 Stellen geschaffen, wobei Vollzeitstellen ein Plus von 80.500 verzeichneten und Teilzeitstellen um 33.300 zurückgingen. Die Erwerbsquote stieg zugleich um 64,8%, während die Arbeitslosenquote um ein Zehntel Prozentpunkt auf 6,0% anstieg.

Die schwindende Auslastung der Arbeitskräfte laut Australian Bureau of Statistics zeigt sich weiter auf einem hohen Niveau (13,5%), was weiterhin als Dämpfer für die Lohnentwicklung wirkt.

Auch wenn die ersten Zahlen eine deutlichere Aufhellung des australischen Arbeitsmarktes anzeigen, sollte nicht vergessen werden, dass diese Zahl im Zusammenhang mit dem verstärkten Import Chinas von austrlischen Gütern steht. Das quantitative Ergebnis mag überraschen, die Richtung der Entwicklung war hingegen zu erwarten. Wie in den dieser und letzter Woche mehrfach beschrieben, ist der Handelsbilanzüberschuss Australiens in diesem Zusammenhang zu betrachten.

Chinas_Li_relativiert_Wachstumsziel_-_Australischer_Arbeitsmarkt_stuetzt_AUDUSD__body_Picture_5.png, Chinas Li relativiert Wachstumsziel - Australischer Arbeitsmarkt stützt AUD/USD

Der Trend hinzu einer höheren Arbeitslosenquote lässt selbst nach den neuesten Arbeitsmarktzahlen kaum eine mittel- bis langfristige Verbesserung erkennen. Maßgeblich für die weitere Entwicklung in Australien ist das Ausmaß des „Slowdowns“ Chinas. Seit Beginn dieses Quartals enttäuschen chinesische Kennzahlen. Die politische Führung in China hat mittlerweile ihr Wachstumsziel von 7,5% relativiert. Ein Wachstum darunter sei im Bereich dessen, was zu erwarten ist, so Präsident Li gestern.

Die wichtigsten Kennzahlen aus China im Überblick:

Chinas_Li_relativiert_Wachstumsziel_-_Australischer_Arbeitsmarkt_stuetzt_AUDUSD__body_Picture_4.png, Chinas Li relativiert Wachstumsziel - Australischer Arbeitsmarkt stützt AUD/USD

Alle diese Zahlen für den Monat Februar zeigen einen „dramatische“ Verlangsamung des Wachstums an, so der allgemeine Tenor aus China. Neue Investitionen fallen auf ein 13 Jahrestief, da der Kreditmarkt weniger stark steigt als zuvor, die Industrieproduktion und der Einzelhandelsumsatz (geringster Zuwachs seit 2004) enttäuschen ebenso. Zuvor zeigten neueste Zahlen zum Immobilienmarkt, dass Häuserpreise um 5 Prozent im Jahresvergleich fielen. Erzeugerpreisdeflation nahm ebenso an Fahrt auf. Die Preisverfall fiel hier um -2 Prozent aus.

Die erste Welle des Abflusses aus Emerging Markets zeigte sich Ende Januar mit dramaitschen Folgen. Damals stellte ich die Frage, wie lange diese fortgeführt werden, bis eine Stabilisierung einsetzt:

Zur ersten Frage: Eine Bodenbildung in diesen Märkten ist in erster Linie vom Anleger Sentiment abhängig. Wenn dieses ein höheres Risikoexposure wieder bevorzugt, werden Mittelabflüsse zunächst einmal zum Halt kommen. Ich sehe hier China als den entscheidenden Faktor, der nicht nur die letze Panik auslöste, sondern auch in der Lage wäre, eine gestiegene Risikobereitschaft hervorzurufen. Zu beachten in dieser Hinsicht ist der Fremdkapitalmarkt (Shibor – Interbankenzinsen), der bei steigender Zuversicht bzgl. Chinas Konjunktur und dem dortigen Bankensystem bessere Kreditbedingungen anzeigen wird. Das ist der erste Anhaltspunkt, wann ein Rückfluss in risikobehaftetere Anlagen wieder stattfinden wird. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die jüngste Kreditklemme im Dezember, die als Frühindikator für die derzeitige Panik angesehen werden kann. Der zweite Anhaltspunkt sind Frühindikatoren wie der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe. Dieser wird momentan am Markt als entscheidend angesehen und löste wie oben beschrieben nochmal eine deutlichere Risk-off Bewegung aus. Eine Rückkehr in deutlich expansiveres Territorium (Flash HSBC/Markit PMI > ~52) wäre der zweite entscheidende Anhaltspunkt, wann wieder mit Mittelzuflüssen in diese Märkte zu rechnen ist.

Das oben skizzierte Szenario einer beschleunigenden chinesischen Konjunktur hat sich nicht eingestellt. Auch wenn vereinzelt die starke Risikoaversion aus dem Markt abgerückt ist, sollte die herrschende Situation alles andere als stabil angesehen werden. Als gute Indikatoren hierfür spricht zum Beispiel die neueste Entwicklung in den globalen Aktien- und Rentenmärkten.

Für Australien ergibt sich daraus trotz vereinzelter positiver Nachrichten, man nehme hier Neuseeland oder die anziehende Konjunktur in den USA als Beispiel, mehr Downside Risiken. Die Abhängigkeit vom chinesischen Rohstoffhunger ist einfach gesagt zu groß.

Der MSCI Emerging Markets ETF von iShares (der größte EM ETF) zeigt diese Unsicherheit an:

Chinas_Li_relativiert_Wachstumsziel_-_Australischer_Arbeitsmarkt_stuetzt_AUDUSD__body_Picture_3.png, Chinas Li relativiert Wachstumsziel - Australischer Arbeitsmarkt stützt AUD/USD

Ich würde alles zusammengefasst den AUD/USD von der Short Seite betrachten. Wie schon zuvor die Handelsbilanzzahlen einen positiven Impuls liefern konnten, sollten signalisieren diese Arbeitslosenzahlen keine grundsätzliche Kehrtwende.

AUDUSD H4

Chinas_Li_relativiert_Wachstumsziel_-_Australischer_Arbeitsmarkt_stuetzt_AUDUSD__body_Picture_2.png, Chinas Li relativiert Wachstumsziel - Australischer Arbeitsmarkt stützt AUD/USD

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Chinas_Li_relativiert_Wachstumsziel_-_Australischer_Arbeitsmarkt_stuetzt_AUDUSD__body_x0000_i1025.png, Chinas Li relativiert Wachstumsziel - Australischer Arbeitsmarkt stützt AUD/USD

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.