Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 2,12 % Dow Jones: 2,04 % CAC 40: 0,61 % Dax 30: 0,58 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/GTEkpbPhaG
  • RT @DeItaOne: IRAN OIL MINISTER: STARTING JAN 2021, THERE WILL BE A 6 MILLION BARRELS PER DAY PRODUCTION CUT; PRODUCTION CUT OF 10 MILLION…
  • Too little of cuts top short the time frame. #OOTT https://t.co/GWXzcb2sgo
  • Seems to be too little. #Oilprice down https://t.co/fCs1cPdQsf
  • Just a reminder that price move to the upside will not last forever. At least a technical correction of that recovery is overdue, no matter how much the #Fed is pumping. #GoodEvening to all. #StockMarket
  • RT @ZFelloun: #OPEC Mitglieder werden sicherlich keine entspannten Osterfeiertage haben #OOTT @DavidIusow @CHenke_IG
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,38 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,30 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mWMJkBF8bo
  • In Kürze:🇺🇸 USD Baker Hughes U.S. Rig Count (APR 10) um 17:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 664 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-09
  • Laut Bloomberg gilt der #OPEC + Deal für 10 Mio. BpB pro Tag. #WTI und #Brent liegen jetzt bei etwa 34 USD bzw. 26,50 USD um etwa 2 USD unter ihrem Tageshoch. Wie gesagt der Ölpreis bleibt unter Druck. Charttechnisch scheitern die Bullen an der Oberseite der Handelsspanne. https://t.co/hLZCLjH8WI
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 4,15 % Silber: 3,28 % Gold: 2,44 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/mcafoT9fEt
EUR/USD: 2011er Hochs als mögliches langfristiges Szenario

EUR/USD: 2011er Hochs als mögliches langfristiges Szenario

2014-03-10 10:48:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – Die Euro Stärke stellt sich weiterhin als übergeordneter Faktor dar. Selbst die überraschend positive Anzahl an neugeschaffenen Stellen in den USA konnten diesem Trend kein Ende bereiten. Meine Einschätzung bevorzugt damit eine Long EURUSD mit dem Vorbehalt, dass für eine dynamischere Fortsetzung ein Tagesschluss über der 1,3900 Marke erfolgen müsste.

Mit der EZB Entscheidung am Donnerstag, weder eine Zinssenkung noch anderweitige Maßnahmen zur Liquiditätsausweitung durchzuführen, ist das Fundament für einen langfristig hohen EUR/USD geschaffen worden. Der Abwärtstrend, welcher sich im Wochenchart über die Hochs in 2008 und 2011 definiert und noch aus einer Pre-Lehman Krisenzeit etablierte und in der Eurokrise seine zweite Welle fand, wurde gebrochen und bei einem signifikanten Kursniveau über 1,3900 eröffnet sich die Möglichkeit, dass sogar 2011er Hochs wieder ins Visier rücken:

EURUSD W1

EURUSD_2011er_Hochs_als_moegliches_langfristiges_Szenario_body_Picture_3.png, EUR/USD: 2011er Hochs als mögliches langfristiges Szenario

Der Gedanke dahinter ist nicht nur ein technischer, vielmehr zeigt sich an den Rentenmärkten schon seit längerem eine deutliche Entspannung, bzw. Auflösung, der Eurokrise. Tatsache ist, dass die Risikenprämien auf Staatspapiere der Euro-Peripherie Staaten zu deutschen Bunds so niedrig sind wie seit Jahren nicht mehr. Die graduelle Stabilisierung des Wachstums und zeitlich versetzt auch der Inflation wie von Draghi thematisiert, wirken ebenso unterstützend. Ein Eurokurs in den Gefilden des 2011 Hochs ließe sich damit rechtfertigen.

Andererseits gebe ich zu bedenken, dass die wirtschaftliche Zusammensetzung in der Eurozone sehr unterschiedlich ist zu der in den USA. In den USA wird ein starker US Dollar politisch verfolgt und ist allenseits erwünscht. Die höhere Kaufkraftparität zu anderen Wirtschaftsräumen leitet sich direkt daraus ab und steigert den Lebensstandard der amerikanischen Bevölkerung. In der Eurozone ist das Bild ein anderes. Ein starker EUR/USD bedeutet eine massive Belstung für die Exportindustrie, eine der wenigen wirklich erfolgreichen Sektoren, selbst in ansonsten von der Krise heimgesuchte Staaten wie Italien. Ein EURUSD Kurs über 1,40 dürfte deshalb politischen Gegenwind ernten. Einen ersten Vorgeschmack bekam man vom französischen Wirtschaftsminister, welcher die restriktive EZB Politik auch mit Hinblick des hohen EURUSD Kurses kritisierte.

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor für den hohen EURUSD Kurs ist zudem die gestiegene Antizipation bezüglich Zinserhöhungen der FED. Mit dem in Stein gemeißelten „Taper“ Kurs (die NFPs vom Freitag dürften Kritiker ruhig gestimmt haben) stellt sich verständlicherweise die Frage, was die natürliche Fortsetzung eines solchen Kurses ist. Und hieraus ergibt sich mehr und mehr die Erkenntnis, dass Zinserhöhungen schon im ersten Quartal 2015 möglich sind. Im Vergleich dazu zeigte sich die EZB mit ihrer Forward Guidance, die Zinsen bis 2016 auf dem Rekordtief zu belassen, expansiver.

EURUSD H1

EURUSD_2011er_Hochs_als_moegliches_langfristiges_Szenario_body_Picture_2.png, EUR/USD: 2011er Hochs als mögliches langfristiges Szenario

Kurz- bis mittelfristig ergibt sich damit ein weiterhin starker EUR/USD Kurs. Politischer Gegenwind und Zinsspekulationen in den USA haben das Potenzial im Jahresverlauf diesen Aufwärtstrend zu beenden.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

EURUSD_2011er_Hochs_als_moegliches_langfristiges_Szenario_body_x0000_i1025.png, EUR/USD: 2011er Hochs als mögliches langfristiges Szenario

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.