Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Schlussfolgerungen für den AUD/USD und  NZD/USD nach neuesten China Daten

Schlussfolgerungen für den AUD/USD und NZD/USD nach neuesten China Daten

2014-03-10 12:21:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – Das zweitgrößte Handelsbilanzdefizit in China lässt sich anhand von zwei Entwicklungen erklären. Zum einen stiegen die Importe von Kupfer und Eisenerz, zum anderen fielen die Exporte vor allem in die USA und anderen Emerging Markets extrem schwach aus. Wie in Artikeln in den Wochen zuvor thematisiert, haben sich die Lagerbestände dieser zwei Rohstoffe auf dem chinesischen Festland massiv aufgebaut. Ausgehend vom Überschuss von 32 Mrd. USD im Januar zu einem Defizit von 23 Mrd USD im Februar haben wir immerhin einen Swing von 55 Mrd USD innerhalb eines Monats zu sehen bekommen.

Der Preis für Kupfer erlebte daraufhin den größten Einbruch seit 2011:

China_1003_body_Copper.png, Schlussfolgerungen für den AUD/USD und  NZD/USD nach neuesten China Daten

Der unerwartet hohe Handelsbilanzüberschuss für Australien über die letzten zwei Monate lässt sich so durchaus erklären. Andere Staaten, die vom hohen Importvolumen Chinas profitierten waren zum Beispiel Brasilien und Neuseeland.

Für den AUD/USD und NZD/USD ergeben sich hieraus allerdings für mich unterschiedliche Schlussfolgerungen. Während der zu erwartenden Rückgang des Rohstoffhunger Chinas über die nächsten Monate dem Export Australiens einen Dämpfer versetzen wird, sollte der sprichwörtliche Appetit auf neuseeländische Milchprodukte den Handelsbilanzüberschuss Neuseelands weiter ausbauen.

AUD/USD H4

China_1003_body_Picture_5.png, Schlussfolgerungen für den AUD/USD und  NZD/USD nach neuesten China Daten

Ein möglicher Rückgang der industriellen Aktivität in China wird anders als in Bezug auf die australische Rohstoffindustrie in Neuseeland keine größeren negativen Folgen hinterlassen. Die Vergrößerung der Mittelschicht in China schreitet weiter voran. Die Konsumgewohnheiten dieser neuen Mittelschicht wird zunehmend westlicher, was die Nachfrage nach Neuseelands landwirtschaftliche Produkten weiter steigern wird.Zusammengefasst lässt das neueste Zahlenmaterial also ein Downside Potential für Australiens Exporte erkennen, während Neuseeland sich dieser Entwicklung wird entziehen können.

Hinzu kommt, dass die anstehende Zinssatzentscheidung der Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) einen Trendumkehr für westliche Notenbanken darstellt. Allgemein wird mit einer Leitzinserhöhung gerechnet, der ersten einer westlichen Zentralbank in einigen Jahren.

China_1003_body_RBNZ.png, Schlussfolgerungen für den AUD/USD und  NZD/USD nach neuesten China DatenChina_1003_body_Picture_3.png, Schlussfolgerungen für den AUD/USD und  NZD/USD nach neuesten China Daten

Neben der eigentlichen Zinssatzentscheidung sollte der Fokus der Marktteilnehmer auf die Forward Guidance der RBNZ hinsichtlich weiterer Zinserhöhungen in 2014 wandern.

Im NZD/USD dürfte dies die bisherigen Jahreshochs wieder ins Visier rücken lassen. Als unterstützend dürfte sich der Bereich um 0,8426 beweisen können:

China_1003_body_Picture_2.png, Schlussfolgerungen für den AUD/USD und  NZD/USD nach neuesten China Daten

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

China_1003_body_x0000_i1025.png, Schlussfolgerungen für den AUD/USD und  NZD/USD nach neuesten China Daten

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.