Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @FirstSquawk: SaudiArabia supports cooperation among oil producers to stabilize oil markets, a senior Gulf source tells Reuters #OOTT
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,88 %, während EUR/GBP Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 65,30 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/NBnT1IsXvM
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,22 % 🇦🇺AUD: 0,15 % 🇨🇦CAD: 0,11 % 🇨🇭CHF: -0,21 % 🇪🇺EUR: -0,24 % 🇯🇵JPY: -0,29 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/1RbSguDcbw
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,99 % S&P 500: 0,94 % CAC 40: 0,25 % Dax 30: 0,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/NnyAklu14E
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 3,94 % Silber: 0,04 % Gold: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/nKdm2J82k2
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,25 % 🇬🇧GBP: 0,18 % 🇦🇺AUD: 0,15 % 🇨🇭CHF: -0,17 % 🇪🇺EUR: -0,19 % 🇯🇵JPY: -0,26 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/zCvMYozueD
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,87 %, während EUR/GBP Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 64,88 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/hlXANHWlTq
  • 🇦🇺 (AUD) NAB Business Confidence (1Q), Aktuell: -11 Erwartet: N/A Vorher: -2 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • 🇯🇵 JPY Geldbasis (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR), Aktuell: 2.8% Erwartet: N/A Vorher: 3.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-01
  • 🇯🇵 JPY Monetary Base End of period (MAR), Aktuell: ¥509.8t Erwartet: N/A Vorher: ¥515.9t https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-01
DAX: man achte auf die Zinsen...

DAX: man achte auf die Zinsen...

2014-03-05 08:24:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) –Die Krim-Krise scheint zunächst gelöst, Wladimir Putin orderte die russischen Truppen zurück zu ihren Stützpunkten. Die Anleger atmeten auf, der DAX sprang infolge dieser Entspannung zruück in Richtung der 9.600er Marke Level und holte einen Großteil seiner Kursverluste von Montag wieder auf, zog über 2% an. Doch ein fader Beigeschmack bleibt.

Wer den Ausführungen Putins folgte, wird mit Fragezeichen auf der Stirn zurückbleiben. En klares Bekenntnis zum Frieden war von Russlands Machthaber nicht zu vernehmen, ein Abzug der russischen Streitkräfte von der Krim ist nicht in Sicht, zumindest zunächst. Klar ist, dass die Spannungen zwischen Moskau und Washington bestehen bleiben. Die Ankündigung eines Kreml-Beraters am Morgen, US-Staatsanleihen im Falle von Sanktionen gegen Russland zu verkaufen, kann für den DAX ganz schnell apokalyptische Züge annehmen.

Wie bereits am gestrigen Tag angedeutet, ist eine militärisch Eskalation der Krim-Krise in meinen Augen nicht zwangsläufig erforderlich um den ersten Domino-Stein zum Kippen zu bringen und die Aktienmärkte auf Talfahrt zu schicken.

Und genau dies zeigt sich in diesem Statement aus dem Kreml. Der Verkauf von US-Staatspapieren und die hiermit anziehenden US-Zinsen sind in der Lage eine gefährliche Blase zum Platzen zu bringen.

Wir erinnern uns: in der vergangenen Woche stiegen die auf Kredit-finanzierten Aktienkäufe an der Wallstreet erneut auf einen historischen Höchststand. Anziehende Zinsen sind aber Gift für diese kreditfinanzierten Käufe. Kommt es in diesem Zusammenhang zu einem Schock an den Kreditmärkten, stehen wir im DAX schnell bei 9.000 Punkten.

Bis dahin tradet der DAX aber weiter oberhalb der Aufwärtstrendlinie, welche die relativen Tiefs seit Juni miteinander verbindet. Eine Bestätigung der Aufwärtsstruktur im Daily erfolgt mit der Markierung neuer Allzeithochs, welche ich aber ausgehend von der aktuell relativen Schwäche im DAX in Relation zum S&P500 schwer vorstellbar finde. Im Sinne der DAX-Bullen lasse ich mich hier aber gerne eines besseren belehren...:)

DAX_man_achte_auf_die_Zinsen_body_Picture_3.png, DAX: man achte auf die Zinsen...

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Interessante Wirtschaftsdaten kommen heute aus der Euro-Zone zum BIP für das vierte Quartal 2013 und aus den USA zum US Composite ISM zum nicht-verarbeitenden Gewerbe, sowie vom US-Arbeitsmarkt von der Agentur ADP:

DAX_man_achte_auf_die_Zinsen_body_Picture_2.png, DAX: man achte auf die Zinsen...

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Ich habe allerdings meine Zweifel, ob diese tatsächlich so starke Auswirkungen auf die Entwicklungen an den Aktienmärkten haben, der Fokus dürfte eher weiter auf der Krim-Krise gerichte bleiben.

Wichtige Intraday-Widerstände finden sich auf der Oberseite im Bereich der gestrigen Hochs um 9.590 / 600 Punkte und darüber im Bereich um 9.650 Punkte.

Auf der Unterseite würde ein Bruch des 9.540er Levels den Weg zunächst in Richtung 9.470 ebnen.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_man_achte_auf_die_Zinsen_body_Picture_1.png, DAX: man achte auf die Zinsen...

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.