Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • *1,21
  • #EURUSD bei 1,20. Nächste Woche #EZB Meeting. Bisher keine Aussagen von Lane und #Lagarde bezüglich des Standes. Zurückhaltung, um den größten Effekt zu erzielen? #Forex
  • #DAX - Der Index hat wie in meiner heutigen Tradingidee erwartet das Vortagstief und den MA-200 (15min) preisgegeben und die bärischen Impulse fortgesetzt (-0.6%). Die #Bouhmidi-Bandbreite bleibt dennoch stabil. @CHenke_IG @DavidIusow @TimoEmden $DAX https://t.co/Kl4Ux4nWqj
  • #Brent #WTI #oilprice https://t.co/hsB4Getjqw
  • 🛢️Brent, WTI: Ölpreis fällt mit OPEC-Sorgen und steigenden Beständen special tanks @margaretyjy #Brent #WTI #CL_F #Oelpreis #Trading @SalahBouhmidi @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/KhKNJugWXr
  • De $DXY staat op een dieptepunt van 2,5 jaar. De #Fed #Dollar Index daarentegen heeft nog steeds potentieel. Een zwakke #dollar is goed voor de Amerikaanse export, toch? @pejeha123 https://t.co/KhAlFYE0Ng https://t.co/Tg1mVWgz47
  • #Gold #Goldpreis #XAUUSD https://t.co/g89MPdcZ2Q
  • Goldpreis Analyse (XAU/USD): Tiefpunkt erreicht? 👉https://t.co/Wek5fm44Hu #Gold #XAUUSD #Goldpreis @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/smHNbzV8dC
  • #Bitcoin - On the 4H chart the $BTC is in a bullish flag. The #Bouhmidi - Bands indicate a short term resistance at $19678. Anyways, new #alltimehighs are within reach. @EinsteinoWallSt @icoinic_NL @TimoEmden @DavidIusow @CHenke_IG https://t.co/P3VgP4byNv
  • #DXY - Der US-Dollar erreicht sein Zweieinhalbjahrestief, wie geht es am #FX - Markt weiter, und wann bricht der #DAX aus den Bouhmidi-Bändern? Erfahre mehr in meinem täglichen Börsenbrief: https://t.co/Lv9m0zVP60 Ein großer Dank geht an @ErikHansen_IG für sein Support! https://t.co/V1PlvTGlt5
Gold  – Um 272% steigerten institutionelle Spekulanten seit Anfang Dezember ihre Position an der COMEX

Gold – Um 272% steigerten institutionelle Spekulanten seit Anfang Dezember ihre Position an der COMEX

2014-02-25 08:35:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

COT DATEN - GOLD - COMMODITY EXCHANGE INC.

Positionierung von Vermögensverwaltern, Fonds und Banken an der COMEX

Gold_Um_272_steigerten_institutionelle_Spekulanten_seit_Anfang_Dezember_ihre_Position_an_der_COMEX_body_Picture_3.png, Gold  – Um 272% steigerten institutionelle Spekulanten seit Anfang Dezember ihre Position an der COMEX

(Dailyfx.de) Gold- Der Kursverlauf des Edelmetalls zeigte sich zuletzt robust. Aktuell notiert der Kurs nahe dem letzte Woche gesetzten Hoch von 1.340 USD. Ein Bruch dieser Marke ließe weiteres Potenzial zu. Erster Widerstand bildet folgend die 1.362 USD. Der US-Dollar wirkte zuletzt angeschlagen, unfähig sich vom Druck zu lösen und die anhaltende Last der enttäuschenden US Konjunkturzahlen ebbte zuletzt nicht an. Schwach herausgegebene US-Daten wie die Verkäufe vorhandener Immobilien, welche im Januar im Vergleich zum Vormonat um 5,1% nachgaben. Fallende Baugenehmigungen sowie –beginne komplementierten letzte Woche die schwache Entwicklung am US Immobilienmarkt. Der Immobilienmarkt reihte sich damit in enttäuschende US-Wirtschaftszahlen, wie der Industrieproduktion, der Einzelhandelsumsätze oder des Arbeitsmarkts ein. Kennzahlen, welche berechtigterweise die Gesundheit und Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Erholung in den USA in Frage stellen lassen, doch vor allen Dingen den US-Dollar unter Druck setzten. Gold weiterhin ein Profiteur der US-Dollar Schwäche.

Seit dem Tief von 2013 vom 31. Dezember hat der Goldkurs eine Rallye von mehr als 11% erlebt, vorrangig aufgrund von der Schwäche des Greenbacks und der allgemeinen Volatilität sowie der kurzzeitig entflammten Nervosität in den Aktienmärkten.

Ein beachtlicher Anstieg der physischen Nachfrage aus China und anderen EM Märkten hat sich ebenfalls als preistreibend erwiesen.

Die größte fundamentale Bedrohung für die Gold-Rallye wäre eine aggressivere Taper-Haltung der US-Notenbank, ein Szenario, das die Nachfrage nach dem Greenback stärken sollte, da daraufhin Inflationserwartungen zurückfallen dürften.

Die Stellungnahme der Fed-Vorsitzenden, Janet Yellen, wird wahrscheinlich noch einmal eine Fortsetzung der Reduzierungen der Staatsanleihekäufe aufgreifen, doch „Neues“ wird sie womöglich nicht bieten.

Diese Woche werden wir das Verbrauchervertrauen, die anstehenden umfassenderen Immobiliendaten, einschließlich des S&P/Case-Shiller Immobilienpreisindex, Verkäufe neuer Immobilien und die schwebenden Immobilienverkäufe im Auge behalten. Wichtiger kann sich die Veröffentlichung der revidierten 4Q BIP-Zahlen erweisen. Prognosen gehen von einer Revision des US BIPS nach unten aus und zwar auf einen annualisierten Wert von 2,5% Q/Q von zuvor 3,2% Q/Q.

Der letzte COT Report wies erneut ein verstärktes Vertrauen institutioneller Spekulanten in eine steigende Preisentwicklung auf.

Um 272% steigerten institutionelle Spekulanten seit Anfang Dezember ihre Position an der COMEX. Von 22.691 Kontrakten auf 84.631 kurbelten sie ihre Position rauf. Die Netto-Positionierung stieg im Vergleich zur Vorwoche um 13.430 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich stieg der Wert um 38.048 Kontrakte. Aktuelles Verhältnis der Aufstellung der Großspekulanten 67,32% der Positionen der Gruppe sind Longs, 32,68% sind Short-Positionen. Die mehrheitliche Long-Positionierung kann ein Hinweis für Kursstärke sein, auch die letzte Positionierungstendenz spiegelt dies wider.

Gold Daily Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Gold_Um_272_steigerten_institutionelle_Spekulanten_seit_Anfang_Dezember_ihre_Position_an_der_COMEX_body_Picture_2.png, Gold  – Um 272% steigerten institutionelle Spekulanten seit Anfang Dezember ihre Position an der COMEX

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Gold_Um_272_steigerten_institutionelle_Spekulanten_seit_Anfang_Dezember_ihre_Position_an_der_COMEX_body_x0000_i1025.png, Gold  – Um 272% steigerten institutionelle Spekulanten seit Anfang Dezember ihre Position an der COMEX

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.