Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: Aufwärtspotential durch Retail-Sentiment und G20-Gipfel begrenzt, 9.700er Marke im Fokus

DAX: Aufwärtspotential durch Retail-Sentiment und G20-Gipfel begrenzt, 9.700er Marke im Fokus

2014-02-24 08:25:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – So wirklich neue Erkenntnisse hat die letzte Handelswoche im deutschen Leitindex nicht liefern können, dieser schloss auf Wochenbasis mit einem kleinen Minus von 0,3%.

Am Donnerstag wurde es infolge der Markierung eines 7-Monats-Tiefs im Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe aus China mal etwas turbulenter und der deutsche Leitindex testete das 9.500er Level, doch bereits am Abend stand der DAX wieder über der 9.600er Marke, über welcher er auch schließen konnte.

Während einige in diesem Verlauf ein gewisses Maß von Stärke im deutschen Leitindex sehen, bin ich weiter skeptisch und sehe das Potential für einen erneuten Lauf in Richtung der 9.000er Region in den kommenden Wochen.

Die ersten werden nun eventuell beginnen den Kopf zu schütteln und sich fragen, mit wie vielen Zaunpfählen der DAX noch winken muss, damit ich den Grundmodus nach den Turbulenzen Ende Januar trotzdem noch als bullish akzeptiere. Vermutlich bedarf es hierzu eines Winks mit einem ganzen Lattenzaun, sprich einem Lauf des DAX über das 9.800er Level.

Doch dass dieser Wink auch tatsächlich kommt, daran darf man in meinen Augen gerechtfertigte Zweifel haben.

Allein ein auf Jahressicht insgesamt Netto-Long notierendes Euwax-Sentiment lässt bei mir alle Alarmglocken angehen. In diesem aktuellen Modus sehe ich hierin fast schon allein einen legitimen Grund in den kommenden Wochen im DAX begrenztes Aufwärtspotential zu sehen.

DAX_Aufwaertspotential_durch_Retail-Sentiment_und_G20-Gipfel_begrenzt_9700er_Marke_im_Fokus__body_Picture_5.png, DAX: Aufwärtspotential durch Retail-Sentiment und G20-Gipfel begrenzt, 9.700er Marke im Fokus

Quelle: http://bit.ly/1fcGgNz

Hinzu kommt hier die weiter unsichere Situation in den Schwellenländer-Währungen, welche auch auf dem G20-Gipfel übers Wochenende in meinen Augen nicht wirklich entspannt werden konnte.

Zwischen den Zeilen der diversen G20-Statements las ich eine Message ala „Man kann nicht die FED und die Reduktion ihrer Anleiheaufkäufe allein für die Turbulenzen in Schwellenländern verantwortlich machen und hier erwarten, dass die FED ihre Geldpolitik an den Entwicklungen dort orientiert. Die Schwellenländer sind für einen solide Haushalt und Politik verantwortlich.“

Daher bleibe ich dabei, dass erneute spekulative Attacken auf Schwellenländer-Währungen wie die Türkische Lira, den Südafrikanischen Rand oder den russischen Rubel nur eine Frage der Zeit darstellen dürften. Infolgedessen dürfte sich dann auch die Situation an den Aktienmärkten und somit im DAX volatiler darstellen.

Technisch ist bullishe Action auf Wochenbasis mit einem Bruch der 9.700er Marke zu erwarten, erstes Ziel wäre dann die 9.795er Marke, das aktuelle Jahreshoch.

DAX_Aufwaertspotential_durch_Retail-Sentiment_und_G20-Gipfel_begrenzt_9700er_Marke_im_Fokus__body_Picture_4.png, DAX: Aufwärtspotential durch Retail-Sentiment und G20-Gipfel begrenzt, 9.700er Marke im Fokus

Auf der Unterseite kommt der Region zwischen 9.480 / 500 Punkten eine Schlüsselrolle zu, ein Bruch machte den Weg in Richtung der 9.350er Marke frei.

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_Aufwaertspotential_durch_Retail-Sentiment_und_G20-Gipfel_begrenzt_9700er_Marke_im_Fokus__body_Picture_1.png, DAX: Aufwärtspotential durch Retail-Sentiment und G20-Gipfel begrenzt, 9.700er Marke im Fokus

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.