Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Forex: US Dollar wartet auf VPI-Daten, um anhaltende Erholung voranzutreiben

Forex: US Dollar wartet auf VPI-Daten, um anhaltende Erholung voranzutreiben

2014-02-20 11:29:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Yen leistungsstark, Aussie sinkt mit Pro-Taper-Hinweisen der Fed und Chinas PMI
  • Euro verkauft, nachdem schwache Inflationsdaten Wetten auf Expansion des EZB-Stimulus erhöhen
  • US Dollar wartet auf VPI-Bericht vom Januar, um anhaltende Erholung voranzutreiben

Der Japanische Yen war im Overnight-Handel leistungsstark, nachdem die asiatischen Aktien Wall Street tiefer folgten und die Nachfrage nach der Safe-Haven-Währung erhöhten. Wie wir gestern vermuteten, folgte eine breit angelegte Erosion der Risikoneigung nach den restriktiven Hinweisen der Federal Reserve durch die Pro-Taper-Bemerkungen der Offiziellen, einschließlich Atlanta Fed Präsident Dennis Lockhart und San Francisco Fed Präsident John Williams, gefolgt von einem festen Tonfall im Sitzungsprotokoll des Januar-Meetings des FOMC.

Der Australische Dollar trug die Hauptlast des Verkaufsdrucks, nachdem die allgemein schlechte Stimmung von den enttäuschenden chinesischen Daten des Herstellungsindex PMI von HSBC begleitet wurde. Der Bericht zeigte, dass die Aktivität des Herstellungssektors seit sieben Monaten nun am schnellsten abnahm. China ist Australiens größter Handelspartner und eine schlechtere Leistung ist ein schlechtes Zeichen für die Nachfrage-Aussichten im wichtigen Bergbausektor Australiens, was die politischen Erwartungen der Investoren auf die RBA untergräbt.

Der Euro tradete ebenfalls tiefer nach den enttäuschenden Daten zum deutschen PPI und französischen VPI. Ersterer Maßstab zeigte, dass die Großhandelspreise im Januar im Jahresvergleich um 1,1 Prozent gefallen sind, das schlechteste Resultat in mindestens drei Jahren. Letztere Daten stellten die Inflationsrate in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone auf 0,7 Prozent. Die Wirtschaftsexperten hatten vor der Veröffentlichung 0,8 Prozent erwartet.

Die Reaktion des Marktes nach der Veröffentlichung der Februar-Statistik des PMI der Eurozone war relativ schwach, was die Vorherrschaft der Nachrichten, die die politischen Wetten der Investoren in Bezug auf die EZB leiten, aufzeigt. Tatsächlich bedeutet das enge Mandat, das die Handlung der geldpolitischen Behörden der Eurozone führt, dass ein schwaches Preiswachstum viel direkter als allgemeine Indikatoren zur wirtschaftlichen Aktivität die Möglichkeit anspricht, dass Mario Draghi und Konsorten ihre Stimulus-Maßnahmen ausweiten werden.

Vorausschauend steht heute der Januar-Bericht des US VPI im Mittelpunkt. Es wird erwartet, dass die Inflationsrate im Jahresvergleich auf 1,6 Prozent angestiegen ist, der höchste Stand in sechs Monaten. Wie wir zu Beginn der Woche ausführlicher besprachen, könnte das Resultat die Wetten auf die Fortsetzung des QE “Tapers” erhöhen und somit die Erholung des US Dollars unterstützen. Positive Daten im Kontext der zunehmend enttäuschenden Wirtschaftsnachrichten der G10 Ende Januar könnten ebenfalls die globale Wachstumsangst erhöhen und die Risikoneigung senken. Dies würde die vom Sentiment geleiteten Währungen wie den New Zealand Dollar belasten.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:00

NZD

ANZ Stellenangebote (M/M) (JAN)

2,8%

-

-0,7%

21:45

NZD

Erzeugerpreise - Output (Q/Q) (4. Quartal)

-0,4%

-

2,4%

21:45

NZD

Erzeugerpreise - Inputs (Q/Q) (4. Quartal)

-0,7%

-

2,2%

23:50

JPY

Warenhandelsbilanz gesamt (¥) (JAN)

-2790,0 Mrd.

-2487,0 Mrd.

-1304,2 Mrd.

23:50

JPY

Bereinigte Warenhandelsbilanz (¥) (JAN)

-1818,8 Mrd.

-1510,0 Mrd.

-1258,8 Mrd.

23:50

JPY

Warenhandelsexporte (J/J) (JAN)

9,5%

12,7%

15,3%

23:50

JPY

Warenhandelsimporte (J/J) (JAN)

25,0%

22,7%

24,7%

0:00

NZD

ANZ Verbrauchervertrauensindex (FEB)

133,0

-

135,8

0:00

NZD

ANZ Verbrauchervertrauen (M/M) (FEB)

-2,1%

-

4,9%

0:46

AUD

RBA FX Transaktionen - gesamt (A$) (JAN)

362 Mio.

-

884 Mio.

0:46

AUD

RBA FX Transaktionen - Regierung (A$) (JAN)

-361 Mio.

-

-906 Mio.

0:46

AUD

RBA FX Transaktionen - Andere (A$) (JAN)

18 Mio.

-

31 Mio.

1:45

CNY

HSBC/Markit Flash Mfg PMI (FEB)

48,3

49,5

49,5

5:00

JPY

Umsätze Supermärkte (J/J) (JAN)

-0,2%

-

-0,8%

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

7:00

CHF

Handelsbilanz (CHF) (JAN)

2,59 Mrd.

-

0,52 Mrd.

7:00

CHF

Exporte (M/M) (JAN)

2,5%

-

1,1%

7:00

CHF

Importe (M/M) (JAN)

-2,3%

-

1,5%

7:00

JPY

Umsätze Convenience-Geschäfte (J/J) (JAN)

-0,1%

-

-0,3%

7:00

EUR

Deutsche Erzeugerpreise (M/M) (JAN)

-0,1%

0,2%

0,1%

7:00

EUR

Deutsche Erzeugerpreise (J/J) (JAN)

-1,1%

-0,8%

-0,5%

7:45

EUR

Französischer VPI (M/M) (JAN)

-0,6%

-0,4%

0,3%

7:45

EUR

Französischer VPI (J/J) (JAN)

0,7%

0,8%

0,7%

7:45

EUR

Französischer VPI – EU-harmonisiert (M/M) (JAN)

-0,6%

-0,5%

0,4%

7:45

EUR

Französischer VPI – EU-harmonisiert (J/J) (JAN)

0,8%

0,9%

0,8%

8:00

EUR

Französischer Herstellungsindex PMI (FEB P)

48,5

49,5

49,3

8:00

EUR

Französischer Dienstleistungsindex PMI (FEB P)

46,9

49,4

48,9

8:30

EUR

Deutscher Herstellungsindex PMI (FEB A)

54,7

56,3

56,5

8:30

EUR

Deutscher Dienstleistungs-PMI (FEB A)

55,4

53,4

53,1

9:00

EUR

Euro-Zone Herstellungsindex PMI (FEB A)

53,0

54,0

54

9:00

EUR

Euro-Zone Dienstleistungs-PMI (FEB A)

51,7

51,9

51,6

9:00

EUR

Euro-Zone PMI zusammengesetzt (FEB A)

52,7

53,1

52,9

11:00

GBP

CBI Trends Total Orders (FEB)

3

6

-2

11:00

GBP

CBI Trend Verkaufspreise (FEB)

17

17

20

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,3648

1,3696

1,3714

1,3744

1,3762

1,3792

1,3840

GBP/USD

1,6490

1,6587

1,6633

1,6684

1,6730

1,6781

1,6878

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.