Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • How come I never heard of that masterpiece? #ChuckNorris https://t.co/XV4yVGQt2w
  • RT @IGSquawk: Weekend indices update: #DAX 9412 -1.43% #DOW 21181 -1.70% #FTSE 5364 -1.44% #HANGSENG 22502 -1.22% #IGWeekendMarkets
  • RT @inflation_guy: Why We Can Be Pretty Sure China is Lying About COVID-19 https://t.co/KizA4pK5us https://t.co/xPi73YT9kS
  • It seems like #DAX selling has begun in after-hours on Friday. I guess support at 9.200 is the next target that coincides with the 50 % Fibonacci-Level. After such rally, correction of 50 % is not a rarity. #DAX30 #Trading #Traders #stocktrading https://t.co/rUUwmmNXCL
  • #SPX500 - Current #Coronavirus correction compared with returns in recessions since 1928, shows that current bearish moves are close to average. Is that the bottom or are we exceeding to levels like in 2009? @DavidIusow @CHenke_IG @ErikHansen_IG $ES #Trading @DailyFX https://t.co/za18llJXcx
  • It’s funny how many non fintwit ppl are active with almost always the same question. Is the bottom in? Whole ten years you can’t convince them about to invest in stocks but when prices are crashing they are rushing in. #Stocks #DAX #SP500 #Stockmarket https://t.co/n3NbGsBiWO
  • RT @IGSquawk: Weekend indices update: #DAX 9389 -1.67% #DOW 21189 -1.66% #FTSE 5361 -1.50% #HANGSENG 22486 -1.29% #IGWeekendMarkets
  • #SaturdayMotivation https://t.co/JUAdsa7iuo
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 2,04 % 🇦🇺AUD: 1,65 % 🇯🇵JPY: 1,48 % 🇨🇭CHF: 1,16 % 🇪🇺EUR: 0,96 % 🇨🇦CAD: 0,24 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/OpDqYVvYBX
  • Thx Rotti! Stay healthy as well and nice weekend. https://t.co/CJOudZryd7
Forex: US Dollar Abverkäufe nähern sich möglicherweise einem wichtigen Wendepunkt

Forex: US Dollar Abverkäufe nähern sich möglicherweise einem wichtigen Wendepunkt

2014-02-17 04:35:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Der US-Dollar wurde verkauft, als die asiatischen Märkte sich nach der Wall Street Rallye am Freitag eine Aufholjagd lieferten.
  • Flaute beim europäischen und US Eventrisiko sorgt für einen ruhigen Start in die Tradingwoche
  • Fed Protokolle und US VPI könnten das Sentiment erneut eintrüben sowie Dollar und Yen Auftrieb verschaffen

Der US Dollar sieht sich zum Start der Tradingwoche weiterhin mit breit basiertem Abverkaufsdruck konfrontiert, da die asiatischen Märkte sich nach der Wall Street Rallye am Freitag eine Aufholjagd lieferten, die den Benchmark S&P 500 Index auf seinen höchsten Stand seit 22. Januar klettern ließ. Dieser Bereich entspricht dem Kursniveau, auf dem der Kurs am Vorabend des reflexartigen Abverkaufs, der eintrat, nachdem sich eine bunte Mischung an Schwellenmarkt-Ängsten abzeichnete, gehandelt wurde.

In der Zwischenzeit ist der stark beachtete VIX Volatilitätsindex – der sogenannte "Angstpegel" der Anleger – nun ebenfalls zu seinem Ausgangspunkt, als die Panik begann, zurückgekehrt. Darüber hinaus zeigen die neuesten Positionierungszahlen des CFTC, dass die Spekulanten erneut netto-long bezüglich des S&P 500 sind, da die Futures am 4. Februar den höchsten netto-short Wert in acht Monaten aufwiesen.

Ein leerer europäischer Wirtschaftskalender und ein US-Marktfeiertag werden voraussichtlich kurzfristig für Ruhe auf dem Parkett sorgen, aber Bedenken bezüglich des großen Ganzen könnten die Risikosituation in der kommenden Woche neu beleben. Per Saldo bleibt die größte Stolperfalle die Diskrepanz zwischen den enttäuschenden US-Wirtschaftsdaten und der festen Entschlossenheit der Federal Reserve, die Drosselung der QE-Anleiheaufkäufe fortzusetzen.

Die Mitschrift der Januarsitzung des FOMC und die US VPI Zahlen sind die Top-Ereignisse. Die US Zentralbank scheint die Absicht zu verfolgen, über die kurzfristigen Ergebnisse hinweg zu sehen und ihren QE-Drosselungszyklus von 10 Mrd. US-Dollar/Monat fortzusetzen. Was das betrifft, steigt die Hauptzahl der Inflation im Jahresvergleich auf ein sechsmonatiges Hoch. Eine sich abschwächende Wachstumsdynamik, gekoppelt mit abebbender Fed-Unterstützung könnte breitere Befürchtungen hinsichtlich weltweiter Wachstumsbesorgnisse hervorrufen. Natürlich lässt dies nichts Gutes für die Marktstimmung ahnen.

Der aggressive US Dollar Verkauf in den letzten Wochen spiegelte die Abschwächung der EM-bezogenen Negativität wieder. Dies bedenkend, könnte die erneute Verschlechterung bei den sentimentabhängigen Anlagen den Prozess umkehren und den Greenback wieder beflügeln. Der sichere Hafen Japanischer Yen kann seinerseits ebenfalls davon profitieren, während die risikoabhängigen Währungen Australischer und New Zealand Dollar den Großteil des Abverkaufsdrucks zu spüren bekommen.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:30

NZD

Dienstleistungsindex (JAN)

58,1

-

57,6

21:45

NZD

Einzelhandelsumsätze exkl. Inflation (Q/Q)

1,2%

1,7%

0,2%

23:50

JPY

BIP (Q/Q) (4Q P)

0,3%

0,7%

0,3%

23:50

JPY

BIP annualisiert (4Q P)

1,0%

2,8%

1,1%

23:50

JPY

Nominales BIP (Q/Q) (4Q P)

0,4%

0,8%

0,2%

23:50

JPY

BIP Deflator (J/J) (4Q P)

-0,4%

-0,2%

-0,4%

23:50

JPY

BIP - Verbraucherausgaben (Q/Q) (4Q P)

0,5%

0,8%

0,2%

23:50

JPY

BIP - Geschäftsausgaben (Q/Q) (4Q P)

1,3%

1,8%

0,2%

0:01

GBP

Rightmove Immobilienpreise (J/J)

6,9%

-

6,3%

0:01

GBP

Rightmove Immobilienpreise (M/M)

3,3%

-

1,0%

0:30

AUD

Verkäufe neuer Kraftfahrzeuge (M/M)

-3,5%

-

1,4%

0:30

AUD

Verkäufe neuer Kraftfahrzeuge (J/J)

-3,0%

-

-0,1%

4:30

JPY

Industrieproduktion (M/M) (DEZ F)

0,9%

-

1,1%

4:30

JPY

Industrieproduktion (M/M) (DEZ F)

7,1%

-

7,3%

4:30

JPY

Kapazitätsauslastung (M/M) (DEZ)

2,2%

-

-0,5%

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

Keine Angabe

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,3612

1,3653

1,3673

1,3694

1,3714

1,3735

1,3776

GBP/USD

1,6494

1,6605

1,6676

1,6716

1,6787

1,6827

1,6938

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.