Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Forex: Wird der US Dollar mit Nachfrage nach sicheren Anlagen Unterstützung wiedererlangen?

Forex: Wird der US Dollar mit Nachfrage nach sicheren Anlagen Unterstützung wiedererlangen?

2014-02-14 09:22:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Euro gewinnt mit BIP-Daten des 4Q, aber Fortsetzung könnte beschränkt sein
  • UoM US Verbrauchervertrauen wird voraussichtlich im Februar fallen
  • US Dollar könnte steigen, wenn schwache Daten die Risiko-Sentimenttrends belasten

Es wird angenommen, dass die vorläufige Schätzung des BIPs der Euro-Zone für das vierte Quartal ein Wachstum aufweisen wird, das sich in den Monaten Oktober bis Dezember 2013 beschleunigte, wobei die Produktion 0,2 Prozent beitrug im Vergleich zu 0,1 Prozent im vorherigen Zeitraum. Positiv gestimmte Ergebnisse bei den entsprechenden Resultaten seitens Deutschland und Frankreich – die größten Volkswirtschaften des Währungsblocks – verstärken die Wahrscheinlichkeit einer Verbesserung und bereiten den Boden für eine positive Überraschung.

Der Euro testete die Marke über 1,37 und schloss behauptet gegenüber dem US-Dollar nach Veröffentlichung der deutschen Kennzahlen, wobei die Auswirkungen wohl eher kurzfristiger Natur sind. Wirtschaftsdaten sind wichtig für die Devisenmärkte aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Geldpolitik. Obwohl die PMI-Zahlen als Frühindikator seit einiger Zeit eine verbesserte Wachstumsdynamik vorhersagen, bleiben die Inflationstrends im Währungsblock kraftlos.

Das Mandat der EZB konzentriert sich einzig und allein auf die Preisstabilität. Das bedeutet, dass ein Anwachsen der Produktion ohne eine Verbesserung bei der Preissteigerung (was ein wiederkehrendes Muster in den letzten 10 Monaten darstellt) die Zentralbank nicht davon abhalten wird, zusätzliche Stimulus-Pakete zu schnüren. Dies bedenkend, bleiben wir short beim EUR/USD entsprechend unseres langfristigen fundamentalen Ausblicks.

Später heute wird sich der Fokus auf die vorläufigen Februarzahlen zum US Verbrauchervertrauen von der University of Michigan richten. Von dem Wert wird angenommen, dass er sich zum zweiten Monat in Folge verschlechtert und die schwächste Kennzahl seit November liefern wird. Ein schwaches Ergebnis würde uns vermuten lassen, dass die wetterbedingte Verlangsamung der US Performance im Dezember und Januar weniger vorübergehend als erhofft sein könnte.

Ein derartiges Ergebnis vor dem Hintergrund einer Federal Reserve, die anscheinend dazu entschlossen ist, die Drosselung der Anleihekäufe im Rahmen des QE fortzuführen, ist in der Lage, die Marktstimmung zu dämpfen. Es wird interessant werden, die Reaktion des US-Dollars auf das negative Ergebnis zu beobachten. Analysen der kurzfristigen Wechselwirkungen zwischen dem Greenback und dem S&P 500 legen nahe, dass die Benchmark-Währung in den letzten zwei Wochen langsam seine Glaubwürdigkeit als sicherer Hafen zurückgewinnt (obwohl die Beziehung höchst inkonsistent bleibt), was bedeutet, dass schwache Zahlen in der Lage sind, den Kurs nach oben zu treiben.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:03

NZD

REINZ Hauspreisindex (M/M) (JAN)

-2,4%

-

-1,0%

21:03

NZD

REINZ Immobilienverkäufe (J/J) (JAN)

-4,3%

-

-1,1%

21:45

NZD

Lebensmittelpreise (M/M) (JAN)

1,2%

-

-0,1%

1:30

CNY

Erzeugerpreisindex (J/J) (JAN)

-1,6%

-1,6%

-1,4%

1:30

CNY

Verbraucherpreisindex (J/J) (JAN)

2,5%

2,4%

2,5%

2:00

NZD

Anleihenbesitz von Ausländern (JAN)

63,7%

-

65,1%

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

6:30

EUR

Französisches BIP (J/J) (4Q P)

0,8% (A)

0,2%

Mittel

6:30

EUR

Französischer BIP (im Quartalsvergleich) (4Q P)

0,3% (A)

-0,1%

Mittel

7:00

EUR

Deutscher BIP saisonbereinigt (im Quartalsvergleich) (4Q P)

0,4% (A)

0,3%

Hoch

7:00

EUR

Deutsches BIP, arbeitstäglich bereinigt (J/J) (4Q P)

1,4% (A)

0,6%

Hoch

9:00

EUR

Italienisches BIP, saisonbereinigt und arbeitstäglich bereinigt (im Quartalsvergleich) (4Q P)

0,1% (A)

0,0%

Mittel

9:00

EUR

Italienischer BIP saisonbereinigt und arbeitstäglich bereinigt (J/J) (4Q P)

-0,8% (A)

-1,8%

Mittel

9:30

EUR

Italienische Staatsschuldenquote (DEZ)

-

2104,1 Mrd.

Tief

9:30

GBP

Bau-Output saisonbereinigt (M/M) (DEZ)

2,0%

-4,0%

Tief

9:30

GBP

Bau-Output saisonbereinigt (J/J) (DEZ)

6,4%

2,2%

Tief

10:00

EUR

Handelsbilanz der Euro-Zone, saisonbereinigt (€) (DEZ)

14,4 Mrd.

16,0 Mrd.

Tief

10:00

EUR

Handelsbilanz der Euro-Zone (€) (DEZ)

14,5 Mrd.

17,1 Mrd.

Tief

10:00

EUR

Euro-Zone BIP saisonbereinigt (Q/Q) (4Q P)

0,2%

0,1%

Hoch

10:00

EUR

Euro-Zone BIP saisonbereinigt (J/J) (4Q P)

0,4%

-0,4%

Hoch

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,3439

1,3546

1,3613

1,3653

1,3720

1,3760

1,3867

GBP/USD

1,6482

1,6562

1,6610

1,6642

1,6690

1,6722

1,6802

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.