Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,81 % CAC 40: 0,67 % S&P 500: -0,01 % Dow Jones: -0,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/1l8el39I3T
  • RT @Amena__Bakr: The duration of the opec plus potential cuts with other producing states will depend on the impact of the virus on demand.…
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 3,15 % Gold: 1,23 % WTI Öl: 0,39 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/JVvDQJBO9X
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,32 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,97 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Xtijdv9irZ
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,90 % Dow Jones: 0,66 % Dax 30: -0,14 % CAC 40: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/QHKqQQRcr8
  • Wait what, never expected that. Really. #OOTT #Crude #CL_F $USO $UKO https://t.co/zzgBh47DVd
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,13 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,69 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/LTwY0IJIA6
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 21,13 % Silber: 3,57 % Gold: 1,25 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/VYXvKEYXdf
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,56 % 🇬🇧GBP: 0,10 % 🇳🇿NZD: -0,06 % 🇯🇵JPY: -0,64 % 🇨🇭CHF: -0,65 % 🇪🇺EUR: -0,88 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/2AZHIxB6j9
  • Indizes Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 1,96 % Dow Jones: 1,75 % Dax 30: 0,68 % CAC 40: 0,56 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/9llXhgQTwZ
Tag der Entscheidung für den EUR/USD

Tag der Entscheidung für den EUR/USD

2014-02-06 08:09:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – Der Tag der Entscheidung für den zukünftigen Verlauf des EUR/USD ist gekommen. Konkret wird es bei der heutigen Sitzung des EZB Rates um die Frage gehen, welche Faktoren als gewichtiger für die weitere konjunkturelle Entwicklung und für die Erfüllung des politischen Mandats der EZB angesehen werden.

  • Für die Beibehaltung des aktuellen Kurses spricht die weitgehende Stabilisierung des Euros und der Wirtschaft in den Peripheriestaaten. Auch wenn diese Länder noch Jahre entfernt sind vom Wohlstand der Vorkrisenzeit, die Stabilisierung und - wie jüngst in Spanien - die Rückkehr zu moderaten Wachstumsraten lässt die Eurokrise momentan verblassen. Die Anleihen der Peripheriestaaten fanden große Marktnachfrage, was die Zinsspreads zu deutschen Bundesanleihen auf Rekordtiefs fallen ließ. Alleine diese Entwicklung stützte den Euro in den letzten Monaten auf eine signifikante Weise und entlastet die notleidenden öffentlichen Haushalte der Krisenländer um viele Milliarden Euro jährlich. Zudem fehlt der vorsichtig agierenden EZB die angemessene Evaluierung der letzten Zinssenkung im November. Diese letzte Weichenstellung macht sich im verfügbaren Zahlenmaterial bislang kaum bemerkbar. Die Kreditvergabe an Privathaushalte durch den Bankensektor ging weiter zurück. Es ist unwahrscheinlich, dass sich dieser Trend wandelt, ausschließen werden es die EZB Ökonomen allerdings ebenso wenig können.
  • Damit wären wir auch schon bei den Argumenten, die für eine Leitzinssenkung (zum Beispiel der Einlagezinsen in den negativen Bereich) sprechen würden. Das Kreditvolumen ist weiterhin rückläufig und die deflationären Tendenzen unbestreitbar. Der EUR/USD ist für einen großen Teil der Eurozone zu hoch bewertet, die Exportindustrie würde einen niedrigeren Kurs begrüßen.

Das Problem ist, dass der EZB, entgegen den Beteuerungen Draghis, nicht wirklich viele konventionelle Mittel zur Verfügung stehen. Eine Zinssenkung ist nahezu unmöglich umzusetzen, ein neues LTRO Programm wäre realwirtschaftlich nicht effizient genug um eine derartige Banken Rekapitalisierung zu begründen.

Ich sehe deshalb eine unveränderte Geldpolitik der EZB als das wahrscheinlichste Szenario. Eine solche Entscheidung düfte den Eurokurs stützen. Kurse bis 1,3600 sind in diesem Fall wahrscheinlich.

Eine Entscheidung zu Gunsten eines der oben aufgeführten Instrumente würde den Euro auf neue Jahrestiefs drücken. Nur eine Minderheit der Marktteilnehmer prognostiziert eine solche Entscheidung. Die anschließende Neubewertung würde für größerer Volatilität sorgen. Ein EUR/USD Kurs im Bereich von 1,3400 wäre die Folge.

EUR/USD M15

Tag_der_Entscheidung_fuer_den_EURUSD_body_Picture_3.png, Tag der Entscheidung für den EUR/USD

Im Daily Chart wird deutlich, dass der EUR/USD sich an der Unterseite der steigenden Trendlinie seit September bewegt, ohne aber das der Versuch eines Bruchs darüber erfolgte.

EURUSD D1

Tag_der_Entscheidung_fuer_den_EURUSD_body_Picture_2.png, Tag der Entscheidung für den EUR/USD

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Tag_der_Entscheidung_fuer_den_EURUSD_body_x0000_i1025.png, Tag der Entscheidung für den EUR/USD

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.